Advertisement

Innovationssysteme im wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs

  • Birgit Blättel-MinkEmail author
  • Alexander Ebner
Chapter
  • 28 Downloads

Zusammenfassung

Das Konzept der Innovationssysteme befasst sich mit den institutionellen und technologischen Bestimmungsgründen der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Unternehmen und Branchen im regionalen bzw. nationalen Kontext. Als Innovationssysteme werden territorial verankerte Netzwerke von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Finanzakteuren und staatlichen Organen bezeichnet, die sich wechselseitig unterstützend an der Generierung, Modifizierung und Diffusion neuer Technologien beteiligen. Technologische Innovationen entstehen demnach vornehmlich aus den interaktiven Lernprozessen der systemisch vernetzten Akteure in regionalen bzw. nationalen Innovationssystemen. Das dieser Perspektive eigene Forschungsinteresse beinhaltet einen politische Gestaltungsanspruch, der in aktuellen innovationspolitischen Diskussionen zum Ausdruck kommt.

Literatur

  1. Braczyk, H.J./ Cooke, Ph./ Heidenreich, M. (Hrsg.) (1998): Regional innovation systems – The role of governances in a globalised world. London: UCL Press.Google Scholar
  2. de la Mothe, J./ Paquet, G. (Hrsg.) (1996): Evolutionary economics and the new international political economy. London: Pinter.Google Scholar
  3. Dosi, G./ Freeman, Ch./ Nelson, R. R./ Silverberg, G./ Soete, L. (Hrsg.) (1988): Technical change and economic theory. London: Pinter.Google Scholar
  4. Edquist, Ch. (Hrsg.) (1997): Systems of innovation. Technologies, organizations and institutions. London: Pinter.Google Scholar
  5. Edquist, Ch./ McKelvey, M. (Hrsg.) (2000): Systems of innovation. Growth, competitiveness and employment. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  6. Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung (Hrsg.) (1993): Anforderungen an das Innovationssystem der 90er Jahre in Deutschland. Karlsruhe: FhG-ISI.Google Scholar
  7. Freeman, Ch. (1987): Technology and economic performance. Lessons from Japan. London: Pinter.Google Scholar
  8. Freeman, Ch./ Lundvall, B.-Å. (Hrsg.) (1988): Small countries facing the technological revolution. London: Pinter.Google Scholar
  9. Freeman, Ch./ Soete, L. (1997): The economics of industrial innovation, 3. Aufl., London: Pinter.Google Scholar
  10. Fritsch, M./ Koschatzky, K. (Hrsg.) (2005): Den Wandel gestalten – Perspektiven des Technologietransfers im deutschen Innovationssystem. Stuttgart: Fraunhofer-IRB.Google Scholar
  11. Lundvall, B.-Å. (Hrsg) (1992): National systems of innovation. Towards a theory of innovation and interactive learning. London: Pinter.Google Scholar
  12. Meyer-Krahmer, F. (Hrsg.) (1993): Innovationsökonomie und Technologiepolitik. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  13. Naschold, F./ Soskice, D./ Hancké, B./ Jürgens, U. (Hrsg.) (1997): Ökonomische Leistungsfähigkeit und institutionelle Innovation. Das deutsche Produktions- und Politikregime im globalen Wettbewerb. WZB-Jahrbuch 1997. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  14. Nelson, R. R. (Hrsg.) (1993): National innovation systems. A comparative analysis. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Nelson, R. R./ Winter, S. G. (1982): An evolutionary theory of economic change. Cambridge/Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Ohmae, K. (1994): The borderless world. Power and strategy in the global marketplace. London: Harper Collins.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations