Advertisement

Einleitung

  • Sabine Fromm
  • Doris Rosenkranz
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema „Nachbarschaft“ erfährt zur Zeit sehr starke Aufmerksamkeit in öffentlichen und politischen Diskursen. Vielfach herrscht die Vorstellung vor, dass durch „Aktivierung“ von Nachbarschaften gesellschaftliche Kohäsion gestärkt werden könne. Dabei ist jedoch wenig darüber bekannt, welche informellen Unterstützungsstrukturen in Nachbarschaften tatsächlich existieren und von wem sie unter welchen Bedingungen erbracht und angenommen werden. Dazu ist zunächst zu klären, welche informellen Strukturen hier genau gemeint sind, wie sich diese gegen institutionalisierte Formen des Engagements abgrenzen lassen und in welchem Zusammenhang sie mit dem Konzept der sozialen Kohäsion stehen.

Literatur

  1. Albrecht, T. L., & Adelman, M. B. (1987). Communicating social support. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  2. Arant, R., Dragolov, G., & Boehnke, K. (2017). Sozialer Zusammenhalt in Deutschland 2017. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Beetz, S. (2012). Nachbarschaften in Roßwein. Mittweida: Forschungsberichte der Fakultät für Soziale Arbeit an der Hochschule Mittweida.Google Scholar
  4. Beyer, T., Görtler, E., & Rosenkranz, D. (Hrsg.). (2015). Seniorengenossenschaften – Organisierte Solidarität. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Brendebach, C., & Reimann, R. (2016). Nachbarschaftshilfe als Modell der Zukunft? – Die Bedeutung bürgerschaftlichen Engagements angesichts der demographischen Herausforderungen. Nürnberg: Evangelische Hochschule Nürnberg.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1986). The forms of capital. Handbook of theory and research for the sociology of education. New York: Greenwood.Google Scholar
  7. Brunner, B. (2011). Soziale Vernetzung in der Stadt Zürich. Zusatzauswertung der Bevölkerungsbefragung 2011. https://www.stadt-zuerich.ch/content/dam/stzh/prd/Deutsch/Stadtentwicklung/Publikationen_und_Broschueren/Integrationsfoerderung/themen_a-z/Bevoelkerungsbefragung/soziale_vernetzung_beat_brunner_2011.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  8. Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK). (Hrsg.). (2015). Bericht zur Lage und zu den Perspektiven des Freiwilligen Engagements in Österreich. 2. Freiwilligenbericht. http://www.freiwilligenweb.at/sites/default/files/2._freiwilligenbericht.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017). Zweiter Bericht über die Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in der Bundesrepublik Deutschland. Schwerpunktthema: „Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung“. https://www.bmfsfj.de/blob/115624/d6da5ce2163c59600f48a7a5d360a3b2/2-engagementbericht-und-stellungnahme-br-data.pdf. Zugegriffen: 05. Dez. 2018.
  10. Cabinet Office. (2015). Community life survey. 2014–2015. Statistical Bulletin. https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/539102/2015_16_community_life_survey_bulletin_final.pdf. Zugegriffen: 15. Aug. 2018.
  11. Chan, J., To, H.-P., & Chan, E. (2006). Reconsidering social cohesion: Developing a definition and analytical framework for empirical research. Social Indicators Research, 2, 273–302.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dangschat, J. S. (2011). Social Cohesion – eine Herausforderung für das Wohnungswesen und die Stadtentwicklung? Forum Wohnen und Stadtentwicklung (vhw), 1, 3–8.Google Scholar
  13. Diewald, M. (1991). Soziale Beziehungen: Verlust oder Liberalisierung? Soziale Unterstützung in informellen Netzwerken. Berlin: Ed Stigma.Google Scholar
  14. Dragolov, G. et al. (2013). Radar Gesellschaftlicher Zusammenhalt. Messen was verbindet. Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Deutschland. Gütersloh: Bertelsmannstiftung.Google Scholar
  15. European Commission. (2001). The social situation in the European Union 2001. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. http://ec.europa.eu/employment_social/social_situation/docs/SSR2001_en.pdf. Zugegriffen: 04. Aug. 2018.
  16. Frank, S. (2013). Innere Suburbanisierung? Mittelschichteltern in den neuen innerstädtischen Familienenklaven. In M. Kronauer & W. Siebel (Hrsg.), Polarisierte Städte (S. 69–89). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  17. Freitag, M., Manatschal, A., & Ackermann, K. (2016). Freiwilligen-Monitor Schweiz 2016. Zürich: Seismo.Google Scholar
  18. Friedrichs, J. (1983). Stadtanalyse. Soziale und räumliche Organisation der Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Grunow, D., et al. (1983). Gesundheitsselbsthilfe im Alltag. Ergebnisse einer präsentativen Haushaltsbefragung über gesundheitsbezogene Selbsthilfeerfahrungen und -potentiale. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  20. Günther, J. (2005). Das soziale Netz der Nachbarschaft als Systeminformeller Hilfe. Gruppendynamik und Organisationsbetreuung, 4, 427–442.CrossRefGoogle Scholar
  21. Günther, J. (2015). Soziale Unterstützung und Nachbarschaft. In C. Reutlinger, S. Stiehler, & E. Lingg (Hrsg.), Soziale Nachbarschaften – Geschichte, Grundlagen, Perspektiven (S. 189–200). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Güntner, S. (2009). Bewegte Zeiten. Anmerkungen zur sozialen Kohäsion in europäischen Städten. Informationen zur Raumentwicklung, 6, 379–393.Google Scholar
  23. Harrison Research. (2016). Volunteering in South Australia 2016. Hg. v. Office of Volunteers, Government of South Australia.Google Scholar
  24. Häußermann, H., & Siebel, W. (2004). Stadtsoziologie. Eine Einführung. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  25. Kallfaß, S. (2016). Altern und Versorgung im nachbarschaftlichen Netz eines Wohnquartiers. Zur Kooperation eines Altenhilfeträgers und einer Wohnbaugenossenschaft bei der quartiersbezogenen Gemeinwesenarbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kessl, F., Reutlinger, C., & Deinet, U. (2010). Sozialraum. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Larsen, C. A. (2013). The rise and fall of social cohesion: The construction and de-construction of social trust in the US, UK, Sweden and Denmark. UK: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Letki, N. (2008). Does diversity erode social cohesion? Social capital and race in british neighbourhoods. Political Studies, 1, 99–126.CrossRefGoogle Scholar
  29. Meegan, R., & Mitchell, A. (2001). ‚It’s not community round here, It’s neighbourhood‘: Neighbourhood change and cohesion in urban regeneration policies. Urban Studies, 12, 2167–2194.CrossRefGoogle Scholar
  30. Müller, B. (2008). Soziale Kohäsion in der Nachbarschaft: Eine empirische Analyse von Einflussfaktoren auf Quartier- und Individualebene. https://protos.ethz.ch/zproso/research/pub/abl/2008_Mueller_Soziale_Kohaesion.pdf. Zugegriffen: 04. Aug. 2018.
  31. Netzwerk Nachbarschaft. (2018). Faktenblatt. https://www.netzwerk-nachbarschaft.net/dokumente/NeNa_Faktenblatt.pdf. Zugegriffen: 04. Aug. 2018.
  32. Nowossadeck, S., & Block, J. (2017). Wohnumfeld und Nachbarschaftsbeziehungen in der zweiten Lebenshälfte. Report Altersdaten 01/2017. https://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/Report_Altersdaten_Heft_1_2017.pdf. Zugegriffen: 04. Aug. 2018.
  33. Nowossadeck, S., & Mahne, K. (2017). Soziale Kohäsion in der Nachbarschaft. In K. Mahne et al. (Hrsg.), Altern im Wandel. Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Putnam, R. D. (2000). Bowling alone: The collapse and revival of American community. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  35. Reutlinger, C., Stiehler, S., & Lingg, E. (2015a). Die Nachbarschaft soll es richten – Allgegenwärtigkeit eines Konzepts. In C. Reutlinger, S. Stiehler, & E. Lingg (Hrsg.), Soziale Nachbarschaften – Geschichte, Grundlagen, Perspektiven (S. 11–21). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Reutlinger, C., Stiehler, S., & Lingg, E. (Hrsg.). (2015b). Soziale Nachbarschaften – Geschichte, Grundlagen, Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Rosenbladt, B. v. (2001). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey 1999. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Schiefer, D., & Noll, J. van der. (2017). The essentials of social cohesion: A literature review. Social Indicators Research, 2, 579–603.CrossRefGoogle Scholar
  39. Seifert, A. (2014). Soziale Unterstützung in der Nachbarschaft. Datenauswertung im Auftrag der Age Stiftung. https://www.age-stiftung.ch/fileadmin/user_upload/Themen/PDF/Befragung_Nachbarschaft_2014.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.
  40. Siebel, W. (2015). Nachbarschaft. fiph. JOURNAL, 26, 11–17.Google Scholar
  41. Statistics Canada. (2013). General social survey – giving, volunteering and participating. https://www150.statcan.gc.ca/n1/en/pub/89-652-x/89-652-x2015003-eng.pdf. Zugegriffen: 16. Aug. 2018.
  42. Vogel, C., & Tesch-Römer, C. (2016). Informelle Unterstützung außerhalb des Engagements: Instrumentelle Hilfen, Kinderbetreuung und Pflege im sozialen Nahraum. In J. Simonson, C. Vogel, & C. Tesch-Römer (Hrsg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 (S. 251–280). https://www.bmfsfj.de/blob/93916/527470e383da76416d6fd1c17f720a7c/freiwilligensurvey-2014-langfassung-data.pdf. Zugegriffen: 17. Aug. 2018.Google Scholar
  43. Völker, B., & Flap, H. (2007). Sixteen million neighbors. A multilevel study of the role of neighbors in the personal networks of the Dutch. Urban Affairs Review, 2, 256–284.CrossRefGoogle Scholar
  44. WDR Westdeutscher Rundfunk. (2018). Nachbarschaft. https://www.planet-wissen.de/gesellschaft/wohnen/nachbarschaft/index. Zugegriffen: 16. Aug. 2018.
  45. Zick, A. (2016). Gespaltene Mitte – feindselige Zustände. Rechtextreme Einstellungen in Deutschland 2016. Bonn: Dietz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland

Personalised recommendations