Advertisement

Geschlechtervertrag und symbolische (Geschlechter)Ordnung

  • Barbara RendtorffEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 73)

Zusammenfassung

Die beiden in der Überschrift genannten Begriffe scheinen auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen, ja sogar unvereinbar, sofern eine vertragstheoretische Perspektive auf gesellschaftlichen Geschlechterkonstellationen ein anderes Handwerkszeug verlangt als eine, die nach kulturellen Mustern und Übereinkünften fragt. Etwas ausführlicher formuliert zielt die Frage darauf, ob die aktuell beobachtbaren Verschiebungen und Veränderungen in Bezug auf traditionelle Geschlechtstypiken, in der Erwerbsbeteiligung von Frauen und Müttern, ihrer gewachsenen politischen Sichtbarkeit und Teilhabe, der Veränderungen im Bereich der Familienarbeit (wie öffentliche Kinderbetreuung, Ganztagsschulen, veränderter Anteil von Vätern an der Kindererziehung) usw. auch zu Veränderungen auf der Ebene der symbolischen Geschlechterordnung führen oder bereits geführt haben. Es wäre also zu diskutieren, ob die angesprochenen Veränderungen lediglich Verschiebungen auf der Ebene der Verteilung und Organisation konkreter Tätigkeiten und gesellschaftlicher Aufgaben mit sich bringen – oder ob sich auch die damit verbundenen geschlechtsbezogenen Vorstellungen und Zuschreibungen, auf denen das Modell der Bürgerlichen Gesellschaft aufruht, im Denken der einzelnen Gesellschaftsmitglieder verflüssigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appelt, Erna. 1997. Kann der Gesellschaftsvertrag feministisch konzipiert werden ? L’Homme 8 (1): 64 – 77.Google Scholar
  2. Conradi, Elisabeth. 2016. Die Ethik der Achtsamkeit. In Praxis der Achtsamkeit – Schlüsselbegriffe der Care-Ethik, Hrsg. Elisabeth Conradi und F. Vosman. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Donzelot, Jacques. 1980. Die Ordnung der Familie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Douglas, Mary. 1991. Wie Institutionen denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Erdheim, Mario. 1991. Zur Problematik der Imagines von Familie und Kultur. In Fesselnde Familie, Realität-Mythos-Familienroman, Hrsg. Christine Borer, 155 – 171. Tübingen: Edition discord.Google Scholar
  6. Freud, Sigmund. 1930/1974. Das Unbehagen in der Kultur. In Studienausgabe Band IX, 191 – 270. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  7. Goffman, Erving. 1977/1994. Das Arrangement der Geschlechter. In Interaktion und Geschlecht, Hrsg. H. A. Knoblauch, 105 – 158. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  8. König, Tomke. 2014. Diskurstheorie als Werkzeugkiste. Zur Analyse von geschlechtlichen Selbstverhältnissen. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Hrsg. Cornelia Behnke, D. Lengersdorf und S. Scholz, 161 – 178. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Koschorke, Albrecht. 2012. Wahrheit und Erfindung. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  10. Kuster, Friederike. 2010. Anordnungen der Natur – Grundlagen der Geschlechtererziehung bei Rousseau. Zeitschrift für Pädagogik 5: 666 – 677.Google Scholar
  11. Lacan, Jacques. 1972/1991. Encore. Das Seminar Buch XX. Weinheim: Quadriga.Google Scholar
  12. Lara, María Pía. 2015. Das feministische Imaginäre. In Kritik und Widerstand: feministische Praktiken in androzentrischen Zeiten, Hrsg. Brigitte Bargetz, A. Fleschenberg, G. Ludwig, R. Kreide und I. Kerner, 151 – 168. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  13. Lévi-Strauss, Claude. 1983/2008. Der Blick aus der Ferne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Lévi-Strauss, Claude. 1984. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Lyotard, Jean-François. 1988. Heidegger und „die Juden“. Wien: Passagen Verlag/Böhlau.Google Scholar
  16. Negt, Oskar, und A. Kluge. 1981. Geschichte und Eigensinn. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  17. Pateman, Carole. 1988. The Sexual Contract. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  18. Pateman, Carole. 1996. Feminismus und Ehevertrag. In Politische Theorie. Differenz und Lebensqualität, Hrsg. Herta Nagel-Docekal und H. Pauer-Studer, 174 – 219. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Posch, Peter. 1990. Bemerkungen zum Untergang des Ödipuskomplexes. RISS Zeitschrift für Psychoanalyse, 13 – 14: 77 – 91.Google Scholar
  20. Quindeau, Ilka. 2008. Verführung und Begehren. Die psychoanalytischen Sexualtheorie nach Freud. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  21. Rendtorff, Barbara. 2000. Weibliche und männliche Aspekte im Ödipus. In Der vergessene Dritte – Ödipale Konflikte in Erziehung und Therapie, Hrsg. Bernd Ahrbeck und J. Körner, 50 – 64. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  22. Rendtorff, Barbara. 2009. Unbehagliche Differenzen. Frauen, Männer und Kultur. In Das neue Unbehagen in der Kultur und seine Folgen für die psychoanalytische Pädagogik, Hrsg. Margret Dörr und C. Aigner, 73 – 89. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rendtorff, Barbara. 2015. Widersprüche und Ungleichzeitigkeiten. In Geschlecht in gesellschaftlichen Transformationsprozessen, Hrsg. Katharina Walgenbach und A. Stach, 147 – 158. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  24. Rössler, Beate. 2001. Der Wert des Privaten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Rubin, Gayle. 1975/2006. Frauentausch. Zur ‚politischen Ökonomie‘ von Geschlecht. In Gender kontrovers. Genealogien und Grenzen einer Kategorie, Hrsg. Gabriele Dietze und S. Hark, 69 – 122. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer Verlag.Google Scholar
  26. Žižek, Slavoj. 1999. Judith Butler als Leserin Freuds. In Sehr innig und nicht zu rasch. Zwei Essays über sexuelle Differenz als philosophische Kategorie. Wo Es War No. 12, 9 – 53. Wien: Turia + Kant.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPaderbornDeutschland

Personalised recommendations