Advertisement

Paradoxien der Gleichheit: Widersprüchliche Verkehrungen in zeitgenössischen Geschlechterverhältnissen

  • Sarah SpeckEmail author
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 73)

Zusammenfassung

Die widersprüchliche Entwicklung in den Geschlechterverhältnissen gehört zu den gegenwärtig meist diskutierten Fragen in der Geschlechterforschung. Sie stand auch am Beginn der diesem Band vorausgehenden, von den Herausgeberinnen initiierten Workshopreihe, im Rahmen derer mehrere Diskutand innen eine theoretische Stagnation diagnostizierten. So produktiv die Theoriearbeit in den letzten zwei Jahrzehnten auch war, denke man etwa an die Erkenntnisse im Kontext post- und dekolonialer Wissensproduktion, an das Paradigma der Intersektionalität anschließende Überlegungen oder die noch junge, zumeist hegemonietheoretisch ausgerichtete Männlichkeitsforschung – eine weitere Klärung der zu Beginn der 2000er Jahre aufgeworfenen theoretischen Frage nach den gegenläufigen Entwicklungen in der Geschlechterordnung, in denen sich Tendenzen der Modernisierung ebenso zeigen wie erstaunliche Beharrungskräfte, steht aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Schmidt, Regina, und G.-A. Knapp. 2000. Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  2. Boltanski, Luc, und E. Chiapello. 2003 [1999]. Der neue Geist des Kapitalismus. Übers. von Michael Tillmann. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre, und J. C. Passeron. 1971 [1964]. Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Übers. von Barbara und Robert Picht. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  4. Connell, Robert W. 1987. Gender and Power. Society, the Person and Sexual Politics. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  5. Connell, Robert W. 1995. Masculinities. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  6. Dölling, Irene. 2003. Das Geschlechterverhältnis der Akteur/e/innen. In Verwaltungsmodernisierung als Soziale Praxis. Geschlechter-Wissen und Organisationsverständnis von Reformakteuren. Hrsg. Sabine Andresen, I. Dölling und C. Kimmerle, 113 – 165. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  7. Dölling, Irene, und S. Völker. 2008. Prekäre Verhältnisse, erschöpfte Geschlechterarrangements. Eine praxeologische Perspektive auf Strategien sozialer Kohäsion. In Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien 26: 57 – 71.Google Scholar
  8. Federici, Silvia. 2012. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution. Übers. von Max Henninger. Buchreihe: Kitchen Politics. Queerfeministische Interventionen, Bd. 1. Münster: edition assemblage.Google Scholar
  9. Federici, Silvia. 2013. Ursprüngliche Akkumulation, Globalisierung und Reproduktion. In Die globale Einhegung – Krise, ursprüngliche Akkumulation und Landnahmen im Kapitalismus, Hrsg. Maria Backhouse, O. Gerlach, S. Kalmring und A. Nowak, 40 – 52. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Feministische Autorinnengruppe. 2013. Das Theorem der Neuen Landnahme: Eine feministische Rückeroberung. In Denknetz, Jahrbuch 2013: 99 – 118.Google Scholar
  11. Fraser, Nancy. 1994. Was ist kritisch an der Kritischen Theorie ? Habermas und die Geschlechterfrage, In Dies. Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskus, Geschlecht. Übers. von Karin Wördemann, 173 – 221. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Fraser, Nancy. 2009: Feminismus, Kapitalismus und die List der Geschichte. In Blätter für Deutsche und Internationale Politik 8: 43 – 57.Google Scholar
  13. Goffman, Erving. 2001. Das Arrangement der Geschlechter. In Interaktion und Geschlecht, Hrsg. Erving Goffman. Übers. von Hubert Knoblauch, 105 – 158. 2. Aufl., Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  14. Gildemeister, Regine. 2005. Gleichheitssemantik und die Praxis der Differenzierung. Wann und Wie aus Unterscheidungen Unterschiede werden. In Was ist weiblich, Was ist männlich. Aktuelles zur Geschlechterforschung in den Sozialwissenschaften. Hrsg. Ulrike Vogel, 71 – 88. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  15. Hark, Sabine, und P. I. Villa. 2015. (Anti-)Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  16. Hartmann, Martin, und A. Honneth. 2004. Paradoxien des Kapitalismus: ein Untersuchungsprogramm. In Berliner Debatte Initial 15. 1: 4 – 17.Google Scholar
  17. Heintz, Bettina. 2001. Geschlecht als (Un-)Ordnungsprinzip. Entwicklungen und Perspektiven der Geschlechtersoziologie. In Geschlechtersoziologie, Hrsg. Bettina Heintz. 9 – 29. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Heintz, Bettina, und E. Nadai. 1998. Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In Zeitschrift für Soziologie 27 (2): 75 – 93.Google Scholar
  19. Hobler, Dietmar, C. Klenner, S. Pfahl, P. Sopp, und A. Wagner. 2017. Wer leistet unbezahlte Arbeit ? Kindererziehung und Pflege im Geschlechtervergleich. Aktuelle Auswertungen aus dem WSI GenderDatenPortal. www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_35_2017.pdf. Zugegriffen: 20. Mai 2018.
  20. Hochschildt, Arlie Russel, and A. Machung. 2012. The Second Shift. Working Parents and the Revolution at Home. New York: Viking Penguin.Google Scholar
  21. Hirschauer, Stefan. 2013a. Die Praxis der Geschlechter(in)differenz und ihre Infrastruktur. In Geschlecht zwischen Struktur und Subjekt. Theorie, Praxis, Perspektiven, Hrsg. Julia Graf, K. Ideler, und S. Klinger, 153 – 171. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  22. Hirschauer, Stefan. 2013b. Geschlechts(in)differenz in geschlechts(un)gleichen Paaren. Zur Geschlechtsunterscheidung in intimen Beziehungen. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft. Sonderheft 2: Paare und Ungleichheit(en). Eine Verhältnisbestimmung: 37 – 56.Google Scholar
  23. Hirschauer, Stefan. 2016. Judith, Niklas und das Dritte der Geschlechterdifferenz: Undoing Gender und die Post Gender Studies. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 8 (3): 115 – 129.CrossRefGoogle Scholar
  24. Honneth, Axel. 2002. Organisierte Selbstverwirklichung. Paradoxien der Individualisierung. In Befreiung aus der Mündigkeit: Paradoxien des gegenwärtigen Kapitalismus, Hrsg. Axel Honneth, 141 – 158. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  25. Honneth, Axel. 2006. „Befreiung aus der Mündigkeit“. Kritische Anmerkungen zu einem Programmbuch des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt a. M. In Soziale Ungleichheit, kulturelle Unterschiede: Verhandlungen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in München. Hrsg. Karl-Siegbert Rehberg, D. Giesecke, S. Kappler und T. Dumke, 1268 – 1271. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  26. Honneth, Axel, und F. Sutterlüty. 2011. Normative Paradoxien der Gegenwart – eine Forschungsperspektive. In WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 8 (1): 67 – 85.Google Scholar
  27. Jaeggi, Rahel. 2009. Was ist Ideologiekritik ? In Was ist Kritik ? Hrsg. Rahel Jaeggi und T. Wesche. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Kaufmann, Jean-Claude. 1994 [1992]. Schmutzige Wäsche. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Übers. von Andreas Gipper und Mechthild Rahner. Konstanz: UVK.Google Scholar
  29. Klinger, Sabine. 2014. (De-)Thematisierung von Geschlecht. Rekonstruktionen bei Studierenden der Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Opladen, Berlin, Toronto: Budrich UniPress.Google Scholar
  30. König, Tomke. 2012. Familie teilen heißt Arbeit teilen. Transformationen der symbolischen Geschlechterordnung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Koppetsch, Cornelia, und G. Burkart. 1999. Die Illusion der Emanzipation. Zur Reproduktion von Geschlechtsnormen in Paarbeziehungen im Milieuvergleich. Konstanz: UVK.Google Scholar
  32. Koppetsch, Cornelia, und S. Speck. 2014. Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist. Coolness als Strategie männlichen Statuserhalts in individualisierten Paarbeziehungen. In Wissen – Methode – Geschlecht. Erfassen des fraglos Gegebenen, Hrsg. Cornelia Behnke, D. Lengersdorf und S. Scholz, 281 – 298. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Koppetsch, Cornelia, und S. Speck. 2015. Wenn der Mann kein Ernährer mehr ist. Geschlechterkonflikte in Krisenzeiten. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Lenz, Ilse. 2017. Genderflexer ? Zum gegenwärtigen Wandel der Geschlechterordnung. In Geschlecht im flexibilisierten Kapitalismus ? Neue UnGleichheiten, Hrsg. Ilse Lenz, S. Evertz und S. Ressel, 181 – 221. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Maihofer, Andrea. 2007. Gender in Motion. Gesellschaftliche Transformationsprozesse – Umbrüche in den Geschlechterverhältnissen ? Eine Problemskizze. In Gender in Motion. Die Konstruktion von Geschlecht in Raum und Erzählung, Hrsg. Dominique Grisard, J. Häberlein, A. Kaiser und S. Saxer, 218 – 315. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  36. Maiwald, Kai-Olaf. 2009. Paarbildung als SelbstInstitutionalisierung. Eine exemplarische Fallanalyse. Sozialer Sinn – Zeitschrift für hermeneutische Sozialforschung 10 (2): 283 – 315.Google Scholar
  37. Maiwald, Kai-Olaf. 2011. Modern und doch traditional ? Paradoxien heutiger Paarbeziehungen. WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung 8 (1): 86 – 92.Google Scholar
  38. Maiwald, Kai-Olaf, und S. Speck. 2017. „Auf Augenhöhe“ – Sozialisatorisches Milieu und adoleszente Identitätskonstruktion. Unveröffentlichtes Manuskript eines Vortrags auf der Joseph Sandler Konferenz „Adolescence in a Risky World“, Frankfurt a. M. 3. – 5. März 2017.Google Scholar
  39. McRobbie, Angela. 2010 [2008]. Top Girls. Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Speck, Sarah. 2018a. Autonomie, Authentizität, Arbeitsteilung – Paradoxien der Gleichheit in modernen Geschlechterarrangements. In WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung: 21 – 44.Google Scholar
  41. Speck, Sarah. 2018b: Von „Sex“- und „Rettungsindustrien“. Anmerkungen zur Debatte um Prostitution und bestehenden Forschungsdesideraten. Femina Politica 2: 109 – 116.CrossRefGoogle Scholar
  42. Stahl, Titus. 2013. Immanente Kritik. Elemente einer Theorie sozialer Praktiken. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  43. Villa, Paula. 2017. Autonomie und Verwundbarkeit. Das Social Flesh der Gegenwart. In Geschlecht im flexibilisierten Kapitalismus. Neue UnGleichheiten, Hrsg. Ilse Lenz, S. Evertz und S. Ressel, 65 – 84. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Westheuser, Linus. 2015. Männer, Frauen und Stefan Hirschauer. Undoing gender zwischen Praxeologie und rhetorischer Modernisierung. GENDER. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, 7 (3): 109 – 125.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wetterer, Angelika. 2003. Rhetorische Modernisierung: Vom Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und A. Wetterer, 286 – 319. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  46. Wetterer, Angelika. 2005. Rhetorische Modernisierung und institutionelle Reflexivität. Die Diskrepanz zwischen Alltagswissen und Alltagspraxis in arbeitsteiligen Geschlechterarrangements. In Freiburger FrauenStudien 16: 75 – 96.Google Scholar
  47. Wetterer, Angelika. 2014. Das erfolgreiche Scheitern feministischer Kritik. Rhetorische Modernisierung, symbolische Gewalt und die Reproduktion männlicher Herrschaft In Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen. Schriftenreihe der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Erna Appelt, B. Aulenbacher und A. Wetterer. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  48. Wimbauer, Christine, M. Motakef, und J. Teschlade. 2015. Prekäre Selbstverständlichkeiten. Neun prekarisierungstheoretische Thesen zu Diskursen gegen Gleichstellungspolitik und Geschlechterforschung. In (Anti-)Genderismus. Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer Auseinandersetzungen, Hrsg. Sabine Hark und P.-I. Villa, 41 – 58. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations