Advertisement

Männliche Herrschaft quo vadis ? Widersprüchliche Diagnosen und viele offene Fragen

  • Sylka Scholz
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 73)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt meines Diskussionspapieres ist die Dynamik mit der über die aktuelle Verfasstheit von männlicher Herrschaft in globalen Geschlechterverhältnissen debattiert wurde. Aufhänger war die physische, oftmals sexualisierte Gewalt gegen Mädchen und Frauen, die sich, folgt man den in den Medien dargestellten Fällen, um den Globus zieht. Zu nennen sind solche herausstechenden Ereignisse wie die Mehrfachvergewaltigung der indischen Studentin Jyoti Singh Pandey im Dezember 2012 für den globalen Süden oder die Ereignisse auf der Domplatte in Köln in der Silvesternacht 2015/2016 für den globalen Norden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauhardt, Christine. 2012. Feministische Ökonomie, Ökofeminismus und Queer Ecologies – feministisch-materialistische Perspektiven auf gesellschaftliche Naturverhältnisse. http://www.fu-berlin.de/sites/gpo/pol_theorie/Zeitgenoessische_ansaetze/Bauhardtfemoekonomie/index.html. Zugegriffen: 07. Mai 2018.
  2. Beer, Ursula. 1991. Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  3. Beer, Ursula. 2008. Sekundärpatriarchalismus: Patriarchat in Industriegesellschaften. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Ruth Becker und B. Kortendiek, 59 – 64. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bereswill, Mechthild. 2014. Geschlecht als Konfliktkategorie. In Wissen – Methode – Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Hrsg. Cornelia Behnke, D. Lengersdorf und S. Scholz, 189 – 199. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Carius, Hendrikje. 2012. Recht durch Eigentum. Frauen vor dem Jenaer Hofgericht 1648 – 1806. München: R. Oldenbourg.Google Scholar
  6. Connell, R. W. 1987. Gender and Power. Society, the Person and Sexual Politics. Stanford/ California: University Press.Google Scholar
  7. Connell, Robert W. 1999. Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  8. Cyba, Eva. 2010. Patriarchat: Wandel und Aktualität. In Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek und R. Becker, 17 – 22. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Degele, Nina. 2017. Intersektionalität. Perspektiven der Geschlechterforschung. In Interdisziplinäres Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung, Hrsg. Beate Kortendiek, B. Riegraf und K. Sabisch.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_32-1.Google Scholar
  10. Dinges, Martin, Hrsg. 1998. Hausväter, Priester, Kastraten. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.Google Scholar
  11. Dinges, Martin. 2005. „Hegemoniale Männlichkeit“ – Ein Konzept auf dem Prüfstand. In Männer – Macht – Körper. Hegemoniale Männlichkeiten vom Mittelalter bis heute, Hrsg. Martin Dinges, 7 – 33. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  12. Federici, Silvia. 2012. Die Reproduktion der Arbeitskraft im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution. In Aufstand in der Küche, Hrsg. Silvia Federici, 21 – 50. Münster: Edition Assemblage.Google Scholar
  13. Federici, Silvia. 2015. Caliban und die Hexe. Frauen, der Körper und die ursprüngliche Akkumulation. Wien: Mandelbaum.Google Scholar
  14. Gerhard, Ute, Hrsg. 1997. Frauen in der Geschichte des Rechts. Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. München: C. H. Beck.Google Scholar
  15. Gerhard, Ute. 1990. Bürgerliches Recht und Patriarchat. In Differenz und Gleichheit. Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht, Hrsg. Ute Gerhard et al., 188 – 204. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  16. Grenz, Frauke. 2018. „Das muß ihr als Frau erstmal eine oder einer nachmachen !“ Sind Angela Merkel und Ségolène Royal Beispiele für hegemoniale Weiblichkeit ? In Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung Bd. 14: Weiblichkeit – Ansätze zur Theoretisierung, Hrsg. Antje Langer, C. Mahs und B. Rendtorff, 69 – 84. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gruhlich, Julia. 2013. Weibliche Topkräfte in der Wirtschaft: Stellen diese Weiblichkeiten die hegemoniale Geschlechterordnung in Frage ? Gender 5: 63 – 67.Google Scholar
  18. Hearn, Jeff. 1987. The Gender of Oppression. Men, Masculinity, and the Critique of Marxism. New York: St. Martin’s Press.Google Scholar
  19. Hearn, Jeff. 2016. Zum Zusammenhang von Männern, Männlichkeiten und Arbeitsmärkten. Trans(-nationale) Patriarchate, transnationale Männer und transnationale Männlichkeiten. In Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften: Diagnosen und Perspektiven, Hrsg. Diana Lengersdorf und M. Meuser, 15 – 36. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  20. Heilmann, Andreas. 2011. Normalität auf Bewährung. Outings in der Politik und die Konstruktion homosexueller Männlichkeit. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  21. Heilmann, Andreas, und S. Scholz. 2017. Caring Masculinities – gesellschaftliche Transformationspotentiale fürsorglicher Männlichkeiten ?. Feministische Studien 31 (Schwerpunkt Postwachstum): 347 – 357.Google Scholar
  22. Herrera Vivar, Maria Teresa, P. Rostock, U. Schirmer, und K. Wagels, 2016. Über Heteronormativität: Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  23. Hoes, Josch, und U. Schirmer. 2018. Transgender/Transsexualität. Forschungsperspektiven und Herausforderungen. In Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden, Hrsg. Beate Kortendiek, B. Riegraf und K. Sabisch.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_77-2.Google Scholar
  24. Jungnitz, Ludger, H. Lenz, R. Puchert, H. Puhe, und W. Walter. 2007. Gewalt gegen Männer. Personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern in Deutschland. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  25. Mae, Michiko, und B. Saal. 2007. Transkulturelle Geschlechterforschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Meuser, Michael. 2006. [1998]. Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster [2. überarbeitete und aktualisierte Auflage]. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Meuser, Michael. 2010a. Geschlecht, Macht, Männlichkeit. Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. Erwägen – Wissen – Ethik 21: 325 – 336.Google Scholar
  28. Meuser, Michael. 2010b. Hegemoniale Männlichkeit – ein Auslaufmodell ? Erwägen, Wissen, Ethik 21: 415 – 431.Google Scholar
  29. Robert, Adrienne. 2013. Globale Krisen und der Aufstieg des „transnationalen Business- Feminismus“. Das Argument 301: 219 – 227.Google Scholar
  30. Horlacher, Stefan, B. Jansen, und W. Schwanebeck. 2016. Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  31. Schippers, Mimi. 2006. Recovering the feminine other: masculinity, feminity and gender. theory and society 36: 85 – 102.Google Scholar
  32. Scholz, Sylka. 2017. Männlichkeitsforschung: die Hegemonie des Konzeptes „hegemoniale Männlichkeit“. In Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden, Hrsg. Beate Kortendiek, B. Riegraf und K. Sabisch.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_38-1.Google Scholar
  33. Scholz, Sylka. 2015. [2012]. Männlichkeitssoziologie. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  34. Schröttle, Monika. 2017. Gewalt: zentrale Studien und Befunde der geschlechterkritischen Gewaltforschung. In Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden, Hrsg. Beate Kortendiek, B. Riegraf und K. Sabisch.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-12500-4_72-1.Google Scholar
  35. United Nations (UN). 2006. In-depth study on all forms of violence against women. Report of the Secretary-General. https://documents-dds-ny.un.org/doc/UNDOC/GEN/N06/419/74/PDF/N0641974.pdf?OpenElement. Zugegriffen: 08. Mai 2018.
  36. Walby, Sylvia. 1990. Theorizing Patriarchy. Oxford UK/Cambridge USA: Basil Blackwell.Google Scholar
  37. Werlhof v., Claudia, M. Mies, und V. Bennholdt-Thompson. 1988. Frauen, die letzte Kolonie: zur Hausfrauisierung der Arbeit. Berlin: Rororo.Google Scholar
  38. Winker, Gabriele, und Nina Degele. 2010. Intersektionalität: Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  39. World Health Organization (WHO). 2002. World report on violence and health. http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/42495/9241545615_eng.pdf;jsessionid=FECD32900E6541C670873DED59589B15?sequence=1. Zugegriffen 08. Mai 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations