Advertisement

Einleitung

  • Barbara RendtorffEmail author
  • Birgit Riegraf
  • Claudia Mahs
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 73)

Zusammenfassung

Die Entwicklung gesellschaftlicher Geschlechterverhältnisse ist gegenwärtig durch unübersehbare Widersprüche zwischen und innerhalb von Diskursebenen und gesellschaftlichen Bereichen gekennzeichnet. So stehen Zuwächse an Karriere- und Freiheitsspielräumen, die mit einer Infragestellung tradierter Männlichkeits- und Weiblichkeitskonzeptionen einhergehen, teilweise direkt neben persistenten geschlechterbezogenen Ungleichheiten. Auf manchen Ebenen scheinen Frauen von gesellschaftlichen Modernisierungsprozessen zu profitieren, gleichzeitig bestehen ökonomische Benachteiligungen und stereotype Zuschreibungen unvermindert weiter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aulenbacher, Brigitte, B. Riegraf, und H. Theobald, Hrsg. 2014. Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Soziale Welt Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bloch, Ernst. 1931/1973. Ungleichzeitigkeit und Pflicht zu ihrer Dialektik. In Erbschaft dieser Zeit, 104 – 160. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Douglas, Mary. 1991. Wie Institutionen denken. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Koschorke, Albrecht. 2012. Wahrheit und Erfindung. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  5. Koselleck, Reinhart. 2006. Begriffsgeschichten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Koselleck, Reinhart. 2010. Wiederholungsstrukturen in Sprache und Geschichte. In Vom Sinn und Unsinn der Geschichte, 96 – 114. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  7. Landwehr, Achim. 2012. Von der ‚Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen‘. Historische Zeitschrift 295/1: 1 – 34. http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/b/b066425.pdf. Zugegriffen: 2. April 2018.
  8. Meyer, Eva. 2003. Von jetzt an werde ich mehrere sein. Frankfurt a. M.: Stroemfeld/Nexus.Google Scholar
  9. Postone, Moishe. 1998. Dekonstruktion als Gesellschaftskritik. Krisis 21/22. http://www.krisis.org/1998/dekonstruktion-als-gesellschaftskritik/. Zugegriffen: 2. April 2018.
  10. Schmieder, Falko. 2017. Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen. Zur Kritik und Aktualität einer Denkfigur. Zeitschrift für kritische Sozialtheorie und Philosophie; 4(1-2): 325 – 363; https://www.degruyter.com/downloadpdf/j/zksp.2017.4.issue-1-2/zksp-2017-0017/zksp-2017-0017.pdf. Zugegriffen: 2. April 2018.
  11. Uhl, Elke. 2001. Ungleichzeitigkeit. In Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 11, 166 – 168. Basel: Schwabe.Google Scholar
  12. Wetterer, Angelika. 2003. Rhetorische Modernisierung: Das Verschwinden der Ungleichheit aus dem zeitgenössischen Differenzwissen. In Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II, Hrsg. Gudrun-Axeli Knapp und A. Wetterer, 286 – 319. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Barbara Rendtorff
    • 1
    Email author
  • Birgit Riegraf
    • 2
  • Claudia Mahs
    • 1
  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPaderbornDeutschland
  2. 2.Universität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations