Advertisement

Einleitung: Artikulation in den Arbeitsbeziehungen

  • Thomas Haipeter
  • Markus Hertwig
  • Sophie Rosenbohm
Chapter

Zusammenfassung

Die Arbeitsbeziehungsforschung entdeckt derzeit ein Feld, dass in der Disziplin bislang eher eine Randstellung einnahm. Es handelt sich um die Thematik der „Artikulation“, des Zusammenspiels oder der Verbindung unterschiedlicher Institutionen und Akteure der Arbeitsbeziehungen. Ausgangspunkt ist eine Beobachtung, die nicht neu ist: Im Feld der Arbeitsbeziehungen existiert eine Vielzahl von Institutionen und Akteuren, die in der Praxis mehr oder weniger eng miteinander verwoben sind, wobei gerade diese Verwobenheit für Prozesse der Interessenregulierung von besonderer Relevanz für die Praxis der Interessenvertretung ist. Zur Kennzeichnung der Verbindungen zwischen Akteuren und Institutionen der Arbeitsbeziehungen hat sich der aus dem Englischen stammende Begriff der „Artikulation“ etabliert. Die vorliegenden Begriffe von Artikulation bezeichnen dabei jeweils relevante Einzelaspekte, die sich indes zu einem breiteren Begriff der Artikulation kombinieren lassen, der in dieser Vielschichtigkeit überaus hilfreich ist, um die Komplexität von Artikulationsprozessen angemessen zu erfassen. Wir bezeichnen mit dem Begriff der Artikulation folglich die zahlreichen „Verbindungen“ der verschiedenen Interessenvertretungsebenen, die innerhalb und außerhalb von Unternehmen existieren und die sich auf die Kommunikation zwischen Akteuren, den Fluss von Informationen, die Emergenz oder Abstimmung von Deutungen und Interessen sowie die Übertragung von Macht und Ressourcen beziehen können. Der vorliegende Beitrag führt in die begriffliche Diskussion ein und gibt einen thematischen Überblick über die Beiträge dieses Bandes.

Schlüsselwörter

Artikulation Arbeitsbeziehungen Betriebsrat Europäischer Betriebsrat Gewerkschaft Mehrebenensystem Interessenvertretung 

Literatur

  1. Crouch, C. 1993. Industrial Relations and the European State Traditions. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  2. Dorssemont, F., und P. Kerckhofs. 2015. Linking information and consultation procedures at local and European level. Luxembourg: Publications Office of the European Union.Google Scholar
  3. Fürstenberg, F. 1958. Der Betriebsrat – Strukturanalyse einer Grenzinstitution. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 10(3): 418–429.Google Scholar
  4. Haipeter, T., und M. Hertwig. 2013. Grenzüberschreitende Interessenvertretung im Mehr-Ebenensystem internationaler Konzerne. Ein Theoriemodell. In: Arbeitsbeziehungen im Prozess der Globalisierung und Europäischen Integration. Ökonomische und soziale Herausforderungen im Zeichen der Euro-Krise. Festschrift für Hans-Wolfgang Platzer, Hrsg. S. Rüb und T. Müller, 171–189, Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Hann, D., M. Hauptmeier, und J. Waddington. 2017. European Works Councils after two decades. European Journal of Industrial Relations 23(3): 209–224.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hertwig, M. 2016. Widening the lens: a structuration theory perspective on European works councils and transnational labour relations. Industrial Relations Journal 47(5-6): 473–491.CrossRefGoogle Scholar
  7. Jachtenfuchs, M., und B. Kohler-Koch. 1996. Regieren im dynamischen Mehrebenensystem. In: Europäische Integration, Hrsg. M. Jachtenfuchs und B. Kohler-Koch, 15–44. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Keune, M., und P. Marginson. 2013. Transnational Industrial Relations as Multi-Level Governance: Interdependencies in European Social Dialogue. British Journal of Industrial Relations 51(3): 473–497.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kotthoff, H., und M. Whittall 2014. Paths to Transnational Solidarity. Identiy-Building Processes in European Works Councils. Oxford: Peter Lang.Google Scholar
  10. Laclau, E., und C. Mouffe. 1985. Hegemony and Socialist Strategy, Toward a Radical Democratic Politics. London, New York: Verso.Google Scholar
  11. Lecher, W., H.-W. Platzer, S. Rüb, und K.-P. Weiner. 2001. Verhandelte Europäisierung. Die Einrichtung Europäischer Betriebsräte. Zwischen gesetzlichem Rahmen und sozialer Dynamik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Marginson, P. 2015. Coordinated Bargaining in Europe: From Incremental Corrosion to Frontal Assault? European Journal of Industrial Relations 21(2): 97–114.CrossRefGoogle Scholar
  13. Martínez, L. M., und S. Weston. 2000. European Works Councils and ‚Flexible Regulation‘: The Politics of Intervention. European Journal of Industrial Relations 6(2): 203–216.CrossRefGoogle Scholar
  14. Pries, L. 2017. Erwerbsregulierung in einer globalisierten Welt, 2. Auflage. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Pulignano, V. 2005. EWCs’ Cross-National Employee Representative Coordination: A Case of Trade Union Cooperation? Economic and Industrial Democracy 26(3): 383–412.CrossRefGoogle Scholar
  16. Pulignano, V. 2017. Articulation within (and across) transnational workplaces and the role of European Works Councils. European Journal of Industrial Relations 23(3): 261–276.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rehder, B. 2006. Legitimationsdefizite des Co-Managements. Betriebliche Bündnisse als Konfliktfeld zwischen Arbeitnehmern und betrieblicher Interessenvertretung. Zeitschrift für Soziologie 35(3): 227–243.Google Scholar
  18. Schulten, T. 1998. Perspektiven nationaler Kollektivvertragsbeziehungen im integrierten Europa. In: Regieren in entgrenzten Räumen, Hrsg. B. Kohler-Koch, 145–168. (Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 29). Opladen.Google Scholar
  19. Waddington, J. 2011. European Works Councils and Industrial Relations: A Transnational Industrial Relations Institution in the Making. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  20. Walton, R.E., und R.B. McKersie. 1965. A Behavioral Theory of Labor Negotiations: An Analysis of a Social Interaction System. New York: McGraw Hill.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Haipeter
    • 1
  • Markus Hertwig
    • 2
  • Sophie Rosenbohm
    • 1
  1. 1.Institut Arbeit und QualifikationUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.TU ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations