Advertisement

Herausforderungen für die Männlichkeitsforschung im Feld populärer Kultur und Musik. Eine Einleitung

  • Florian HeeschEmail author
  • Laura Patrizia Fleischer
Chapter
Part of the Geschlecht und Gesellschaft book series (GUG, volume 69)

Zusammenfassung

Der vorliegende interdisziplinäre Sammelband ist ein Versuch, die Diversität und Ambiguität populärkultureller Männlichkeiten durch Untersuchungen zu einer möglichst vielfältigen Auswahl konkreter unterschiedlicher Phänomene auszuleuchten. Die Einleitung begründet zunächst den angelegten Fokus auf Musik im Kontext populärer Kulturen, der in mehreren Beiträgen des Bandes um Ausblicke auf bewegte Bilder (Fernsehen, Film, Videoclip) erweitert wird. Anhand unterschiedlicher populärer Musikgenres lässt sich die Pluralität von Männlichkeit exemplarisch aufzeigen. Ausgehend von Ansätzen der Soziologie, der Gender Studies und der Queer Studies wird Männlichkeit als plurale, wandelbare und performative Kategorie umrissen, die im Hinblick auf ihre Verkörperungen und Lokalisierungen in populären Kulturen erforscht wird.

Literatur

  1. von Appen, Ralf und Doehring, André (Hrsg.). 2018. Pop weiter denken. Neue Anstöße aus Jazz Studies, Philosophie, Musiktheorie und Geschichte (Beiträge zur Popularmusikforschung 44). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Beail, Linda. 2009. The City, the Suburbs, and Stars Hollow. The Return of the Evening Soap Opera. In You’ve Come a Long Way, Baby. Women, Politics, and Popular Culture, Hrsg. Lilly J. Goren, 93–114. Lexington: The University Press of Kentucky.Google Scholar
  3. de Beauvoir, Simone. 2005. Das andere Geschlecht. Sitte und Sexus der Frau. 5. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Biddle, Ian, und Kirsten Gibson. 2013. Musicologies/Masculinities. In Musik und Männlichkeiten in Deutschland seit 1950: Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Marion Gerards, Martin Loeser und Katrin Losleben, 39–52. München: Allitera-Verl.Google Scholar
  5. Brackett, David. 2015. Popular Music Genres: Aesthetics, Commerce and Identity. In The Sage Handbook of Popular Music, Hrsg. Andy Bennett und Steve Waksman, 189–206. Los Angeles [u. a.]: Sage.Google Scholar
  6. Butler, Judith. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht: Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Butler, Judith. 2002. Performative Akte und Geschlechterkonstitution. Phänomenologie und feministische Theorie, in: Performanz. Zwischen Sprachphilosophie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Uwe Wirth, 301–320. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Connell, Raewyn. 2015. Der gemachte Mann. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  10. Connell, R. W., und James W. Messerschmidt. 2005. Hegemonic Masculinity: Rethinking the Concept. Gender & Society 19 (6): 829–859.CrossRefGoogle Scholar
  11. Cusick, Suzanne G. 1999. On Musical Performances of Gender and Sex. In Audible Traces: Gender, Identity, and Music, Hrsg. Elaine Barkin und Lydia Hamessley, 25–48. Zürich: Carciofoli.Google Scholar
  12. Elflein, Dietmar. 2016. Never say die!: Ozzy Osbourne as a male role model. In Heavy Metal, Gender and Sexuality: Interdisciplinary Approaches, Hrsg. Florian Heesch und Niall Scott, 71–83. London, New York: Routledge.Google Scholar
  13. Erhard, Walter. 2016. Deutschsprachige Männlichkeitsforschung. In Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Stefan Horlacher, Bettina Jansen und Wieland Schwanebeck, 11–25. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  14. Fabbri, Franco. 1982. A Theory of Musical Genres: Two Applications. In Popular Music Perspectives: Papers from the 1st international conference on popular music research, Amsterdam, june 1981, Hrsg. David Horn und Philip Tagg, 52–81. Göteborg, London: IASPM.Google Scholar
  15. Frith, Simon. 1996. Performing Rites. On the Value of Popular Music. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Gerards, Marion, Martin Loeser und Katrin Losleben (Hrsg.). 2013. Musik und Männlichkeiten in Deutschland seit 1950. Interdisziplinäre Perspektiven. München: Allitera Verlag.Google Scholar
  17. Gerk, Sarah. 2016. Placing gender: Alice Cooper’s motor city move. In Heavy Metal, Gender and Sexuality: Interdisciplinary Approaches, Hrsg. Florian Heesch und Niall Scott, 84–95. London, New York: Routledge.Google Scholar
  18. Halberstam, J. Jack. 1998. Female Masculinity. Durham, London: Duke University Press.Google Scholar
  19. Hawkins, Stan. 2009. The British Pop Dandy. Masculinity, Popular Music and Culture. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  20. Hawkins, Stan, und Sarah Niblock. 2011. Prince: The making of a pop music phenomenon. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  21. Hecken, Thomas, und Marcus S. Kleiner (Hrsg.). 2017. Handbuch Popkultur. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  22. Heesch, Florian, und Niall Scott (Hrsg.). 2016. Heavy Metal, Gender and Sexuality: Interdisciplinary Approaches. London, New York: Routledge.Google Scholar
  23. Heesch, Florian. 2017. Musikwissenschaft. In Handbuch Popkultur, Hrsg. Thomas Hecken und Marcus S. Kleiner, 296–301. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  24. Herrmann, Britta, und Walter Erhart. 2002. XY ungelöst: Männlichkeit als Performance. In Masculinities – Maskulinitäten. Mythos – Realität – Repräsentation – Rollendruck, Hrsg. Therese Frey Steffen, 33–53. Stuttgart, Weimar: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  25. Horlacher, Stefan. 2013. Männlichkeitsforschung: ein einleitender Überblick. In Musik und Männlichkeiten in Deutschland seit 1950. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. Marion Gerards, Martin Loeser und Katrin Losleben, 23–38. München: Allitera Verlag.Google Scholar
  26. Horlacher, Stefan, Bettina Jansen, und Wieland Schwanebeck (Hrsg.). 2016. Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  27. Hügel, Hans-Otto (Hrsg.). 2003. Handbuch Populäre Kultur. Begriffe, Theorien und Diskussionen. Stuttgart, Weimar: Metzler.Google Scholar
  28. Jarman-Ivens, Freya (Hrsg.) 2007. Oh Boy! Masculinities and Popular Music. New York, London: Routledge.Google Scholar
  29. Kauer, Katja. 2009. Pop und Männlichkeit. Zwei Phänomene in prekärer Wechselwirkung? Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  30. Kimmel, Michael. 2004. Frauenforschung, Männerforschung, Geschlechterforschung: Einige persönliche Überlegungen. In Gender-Mainstreaming: Konzepte Handlungsfelder Instrumente, Hrsg. Michael Meuser und Claudia Neusüß, 337–355. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  31. Losleben, Katrin. 2016. Musik. In: Stefan Horlacher, Bettina Jansen, Wieland Schwanebeck (Hg.), Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch, S. 347–357, Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  32. Maase, Kaspar. 2003. Massenkultur. In: Handbuch Populäre Kultur. Begriffe, Theorien und Diskussionen, Hrsg. Hans-Otto Hügel, 45–56, Stuttgart, Weimar: Metzler.Google Scholar
  33. Martschukat, Jürgen und Stieglitz, Olaf. 2008. Geschichte der Männlichkeiten. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  34. McCracken, Allison. 1999. „God’s Gift to Us Girls“: Crooning, Gender, and the Re-Creation of American Popular Song 1928–1933. American Music 17, Nr. 4, 365–395.CrossRefGoogle Scholar
  35. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest. 2018. JIM-Studie 2018. Jugend, Information, Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg.Google Scholar
  36. Meuser, Michael. 2001. Männerwelten. Zur kollektiven Konstruktion hegemonialer Männlichkeit. In Schriften des Essener Kollegs für Geschlechterforschung I, Hrsg. Doris Jahnsen und Michael Meuser. Heft II, digitale Publikation. https://www.uni-due.de/imperia/md/content/ekfg/michael_meuser_maennerwelten.pdf. Zugegriffen 7. April 2018.
  37. Middleton, Richard. 1995. Authorship, Gender and the Construction of Meaning in the Eurythmics’ Hit Recordings. Cultural Studies 9 (3): 465–485.CrossRefGoogle Scholar
  38. Oakes, Jason Lee. 2009. „I’m a Man“. Masculinities in Popular Music. In The Ashgate Research Companion to Popular Musicology, Hrsg. Derek B. Scott, 221–239. Farnham: Ashgate.Google Scholar
  39. Penke, Niels, und Matthias Schaffrick. 2018. Populäre Kulturen zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  40. Sanders, Olaf. 2017. Bildungswissenschaft. In Handbuch Popkultur, Hrsg. Thomas Hecken und Marcus S. Kleiner, 326–330. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  41. Tagg, Philip. 2013. Musics meanings: A modern musicology for non-musos. New York, NY: The Mass Media Music Scholars’ Press.Google Scholar
  42. Warwick, Jacqueline. 2015. Midnight Ramblers and Material Girls: Gender and Stardom in Rock and Pop. In The Sage Handbook of Popular Music, Hrsg. Andy Bennett und Steve Waksman, 332–345. Los Angeles [u. a.]: Sage.Google Scholar
  43. Whiteley, Sheila. 1997. Little Red Rooster v. The Honky Tonk Woman: Mick Jagger, Sexuality, Style and Image. In Sexing the Groove: Popular Music and Gender, Hrsg. Sheila Whiteley, 67–99. London [u. a.]: Routledge.Google Scholar
  44. Whiteley, Sheila. 2015. Blurred Lines, Gender and Popular Music. In The Sage Handbook of Popular Music, Hrsg. Andy Bennett und Steve Waksman, 365–380. Los Angeles [u. a.]: Sage.Google Scholar
  45. Ziv, Amalia. 2007. Diva Interventions: Dana International and Israeli Gender Culture. In Queer popular culture: Literature media film and television, Hrsg. Thomas Peele, 119–135. New York, NY: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar

Filme und Videoclips

  1. Je ne suis pas un homme facile (Frankreich 2018, Regie: Eléonore Pourriat, deutscher Titel: Kein Mann für leichte Stunden)Google Scholar
  2. Paris is Burning (USA 1991, Regie: Jennie Livingston)Google Scholar

Musik

  1. Prince. 1987. „The Ballad of Dorothy Parker“, in: Sign „O“ The TimesGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland

Personalised recommendations