Advertisement

„Unregierbarkeit“. Zur Renaissance konservativer Krisentheorien (1979)

  • Claus OffeEmail author
Chapter
Part of the Ausgewählte Schriften von Claus Offe book series (ASCO, volume 5)

Zusammenfassung

Zwischen der neu-konservativen Staats- und Gesellschaftstheorie, in deren Mittelpunkt das Problem der „Unregierbarkeit“1 steht, und der sozialistischen Kritik spätkapitalistischer Gesellschaftsformationen zeichnet sich eine Reihe von Strukturähnlichkeiten ab, die naturgemäß auf beiden Seiten nicht gerade hervorgekehrt werden. Solche Parallelen werden deutlich, wenn wir einen vergleichenden Blick auf die theoriepolitischen Konstellationen werfen, die etwa im Jahr 1968 und heute, zehn Jahre später, die Debatte bestimmen. Aus diesem Vergleich wird erkennbar, dass die makrosoziologische und politikwissenschaftliche Krisentheorie einen diametralen Wechsel ihres gesellschaftspolitischen Standorts vollzogen hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U. v./R. Heinze (Hrsg.), 1979, Verbände und Staat. Vom Pluralismus zum Korporatismus, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Arnim, H. v., 1977, Gemeinwohl und Gruppeninteressen. Die Durchsetzung allgemeiner Interessen in der pluralistischen Demokratie, Frankfurt/M.: Metzner.Google Scholar
  3. Bell, D., 1976, The Cultural Contradictions of Capitalism, New York: Basic Books.Google Scholar
  4. Berger, S., 1979, „Politics and Antipolitics in Western Europe in the Seventies“, Daedalus, Winter 1979, S. 27 – 50.Google Scholar
  5. Brittan, S., 1976, „The Economic Contradictions of Democracy“, in: A. King (ed.), Why is Britain Becoming Harder to Govern? London: BBL.Google Scholar
  6. Crozier, M., 1970, La Société Bloquée, Paris: Éditions du Seuil (engl. transi. New York: Viking Press 1973).Google Scholar
  7. Crozier, M., 1975, „Western Europe“, in: M. Crozier et al., The Crisis of Democracy, New York: New York University Press.Google Scholar
  8. Dahrendorf, R., 1978, „Krise der Demokratie ? Eine kritische Betrachtung“, in: D. Frei (Hrsg.), Überforderte Demokratie ? Zürich: Schulthess.Google Scholar
  9. Deutsche Kommunistische Partei 1977, Entwurf, Programm der DKP.Google Scholar
  10. Douglas, J., 1976, „Review Article: The Overloaded Crown“, British Journal of Political Science 6, S. 483 – 505.CrossRefGoogle Scholar
  11. Enzensberger, H. M., 1978, „Zwei Randbemerkungen zum Weltuntergang“, in: Kursbuch 52, S. 1 – 8.Google Scholar
  12. Frei, D. (Hrsg.), 1978, Überforderte Demokratie ? Zürich: Schulthess.Google Scholar
  13. Glazer, N., 1975, „Die Grenzen der Sozialpolitik“, in: W. D. Narr, C. Offe (Hrsg.), Wohlfahrtsstaat und Massenloyalität, Köln: Kiepenheuer & Witsch, S. 335 – 351.Google Scholar
  14. Goldthorpe, J., 1978, „The Current Inflation: Towards a Sociological Account“, in: J. Goldthorpe, J./F. Hirsch (eds.), The Political Economy of Inflation, London: Robertson, S. 186 – 214.Google Scholar
  15. Gramsci, A., 1971, Selections from the Prison Notebooks, New York: International Publishers.Google Scholar
  16. Greven, M. Th./B. Guggenberger/J. Strasser (Hrsg.), 1975, Krise des Staates ? Zur Funktionsbestimmung im Spätkapitalismus, Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  17. Guggenberger, B., 1975, „Herrschaftslegitimierung und Staatskrise – Zu einigen Problemen der Regierbarkeit des modernen Staates“, in: M. Th. Greven/B. Guggenberger/J. Strasser, Krise des Staates ?, Darmstadt/Neuwied: Luchterhand, S. 9 – 59.Google Scholar
  18. Habermas, J., 1973, Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Hennis, W. et al. (Hrsg.), 1977, Regierbarkeit. Studien zu ihrer Problematisierung, Bd. 1, Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Hennis, W., 1977 a, Organisierter Sozialismus. Zum „strategischen“ Staats- und Politikverständnis der Sozialdemokratie, Stuttgart: Klett.Google Scholar
  21. Hennis, W., 1977 b, „Parteienstruktur und Regierbarkeit“, in: ders. et al. (Hrsg.), Regierbarkeit, Stuttgart: Klett-Cotta, S. 150 – 195.Google Scholar
  22. Hildebrandt, K./R. J. Dalton, 1977, „Die Neue Politik. Politischer Wandel oder Schönwetterpolitik“, Politische Vierteljahresschrift 18, S. 230 – 256.Google Scholar
  23. Hirschman, A. O., 1977, The Passions and the Interests, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Huntington, S., 1975, The United States, in: M. Crozier et al. (eds.), The Crisis of Democracy, New York: New York University Press.Google Scholar
  25. Inglehart, R., 1977, The Silent Revolution: Changing Values and Political Styles among Western Publics, Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  26. Janowitz, M., 1978, Social Control of the Welfare State, Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Kaltenbrunner, G. K. (Hrsg.), 1975, Der überforderte schwache Staat. Sind wir noch regierbar ? München: Herder.Google Scholar
  28. King, A. (ed.), 1976, Why is Britain Becoming Harder to Govern ? London: BBL.Google Scholar
  29. King, A., 1975, „Overload: Problems of Governing in the 1970s“, Political Studies 23, S. 283 – 296.CrossRefGoogle Scholar
  30. Klages, L., 1978, „Wohlfahrtsstaat als Stabilitätsrisiko ?“, in: H. Baier (Hrsg.), Freiheit und Sachzwang. Beiträge zu Ehren Helmut Schelskys, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 192 – 207Google Scholar
  31. Koch, C./W. D. Narr, 1976, „Krise – oder das falsche Prinzip Hoffnung“, Leviathan 4, S. 291 – 327.Google Scholar
  32. Lieberam, E., 1977, Krise der Regierbarkeit – ein neues Thema bürgerlicher Staatsideologie, Berlin/DDR: Akademie Verlag.Google Scholar
  33. McPherson, C. B., 1977, The Life and Times of Liberal Democracy, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Mayntz, R./F. W. Scharpf, 1975, Policy Making in the German Federal Bureaucracy, Amsterdam etc.: Elsevier.Google Scholar
  35. Narr, W. D. (Hrsg.), 1977, Auf dem Weg zum Einparteienstaat, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  36. Offe, C., 1979, „Die Institutionalisierung des Verbandseinflusses – eine ordnungspolitische Zwickmühle“, in: U. v. Alemann/R. Heinze (Hrsg.), Verbände und Staat, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 91 ff.Google Scholar
  37. Pitkin, H. F., 1977, The Roots of Conservatism: Michael Oakshott and the Denial of Politics, in: L. A. Coser/I. Howe (eds.), The New Conservatives – A Critique from the Left, New York: Meridian, S. 243 – 288.Google Scholar
  38. Scharpf, F. W., 1973, Planung als politischer Prozeß, Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  39. Scharpf, F. W. et al., 1975, Politikverflechtung. Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik, Kronberg: Scriptor.Google Scholar
  40. Scharpf, F. W., 1978 a, Die Funktionsfähigkeit der Gewerkschaften als Problem einer Verbändegesetzgebung, Berlin: IIM.Google Scholar
  41. Scharpf, F. W., 1978 b, Die Rolle des Staates im westlichen Wirtschaftssystem: Zwischen Krise und Neuorientierung, Berlin: IIMV dp/78-71.Google Scholar
  42. Schelsky, H., 1975, Die Arbeit tun die anderen. Klassenkampf und Priesterherrschaft der Intellektuellen, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Scheuch, E. K., 1976, Wird die Bundesrepublik unregierbar ? Köln: Arbeitgeberverband der Metallindustrie.Google Scholar
  44. Wolfe, A., 1977, The Limits of Legitimacy – Political Contradictions of Contemporary Capitalism, New York: Free Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Universität Berlin und Hertie School of GovernanceBerlinDeutschland

Personalised recommendations