Advertisement

Musik und Rhetorik – oder: wie Musik predigt

Anhand ausgewählter Choralbearbeitungen Johann Sebastian Bachs aus dem ‚Orgelbüchlein‘
  • Ingo BredenbachEmail author
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Die Rhetorik, die noch zu Johann Sebastian Bachs Zeit den Lehrplan der Lateinschulen bestimmte, ist im heutigen Sprachgebrauch meist verkommen zu einem negativen Begriff. „Bloße Rhetorik“ wirft man einem Politiker vor, der wortreich und mit Worthülsen Dinge zu verschleiern sucht, ohne substanzielle Informationen zu äußern. Per definitionem ist Rhetorik aber „jede allgemein reflektierte oder intensiv entwickelte Technik wirkungsvollen Redens“. Sie bedient sich neben dem überlegten Aufbau einer Rede vor allem der sogenannten rhetorischen Figuren, also der „vom normalen Sprachgebrauch zur Belebung der Rede bewusst abweichenden Redewendungen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartel, Dietrich. 1985. Handbuch der musikalischen Figurenlehre. Laaber: Laaber-Verlag.Google Scholar
  2. Eggebrecht, Hans Heinrich. 1959. Musicus poeticus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Hiemke, Sven. 2007. Johann Sebastian Bach. Orgelbüchlein. Kassel et al.: Bärenreiter.Google Scholar
  4. Küster, Konrad. 2016. Musik im Namen Luthers – Kulturtraditionen seit der Reformation. Kassel et al.: Bärenreiter.Google Scholar
  5. Marti, Andreas: „… die Lehre des Lebens zu hören“. Eine Analyse der drei Kantaten zum 17. Sonntag nach Trinitatis von Johann Sebastian Bach unter musikalisch-rhetorischen und theologischen Gesichtspunkten (Basler und Berner Studien zur historischen und systematischen Theologie Bd. 46). Bern: Peter Lang.Google Scholar
  6. Schmitz, Arnold. 1950. Die Bildlichkeit der wortgebundenen Musik Johann Sebastian Bachs. Mainz: Schott.Google Scholar
  7. Schulze, Hans-Joachim (Hrsg). 1975. Johann Sebastian Bach. Leben und Werk in Dokumenten. Eine Anthologie. München: dtv & Kassel et al.: Bärenreiter.Google Scholar
  8. Seidel, Elmar. 1998. Johann Sebastian Bachs Choralbearbeitungen in ihren Beziehungen zum Kantionalsatz, 2 Bde. Mainz: Schott.Google Scholar
  9. Wolff, Christoph. 2000. Johann Sebastian Bach. Frankfurt a.M.: S. Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland

Personalised recommendations