Advertisement

Die Religion in der Musik und die Musik in der Religion

  • Dietrich KorschEmail author
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

„Ich bin […] religiös absolut ‚unmusikalisch‘“, bekannte Max Weber im Jahr 1909 in einem Brief an Ferdinand Tönnies. Webers Ausdruck ist zu einer oft gebrauchten Redewendung geworden. Offenbar verweist die Analogie von Religiosität und Musikalität auf eine jedenfalls seit dem 20. Jahrhundert unmittelbar plausibel klingende Verwandtschaft von Religion und Musik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baumgarten, Eduard (Hrsg). 1964. Max Weber. Werk und Person. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Cassirer, Ernst. 81994. Der Begriff der symbolischen Form im Aufbau der Geisteswissenschaften. In Wesen und Wirkung des Symbolbegriffs, ders., 169–200. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Cohen, Hermann. 32005. Ästhetik des reinen Gefühls. Hildesheim etc.: OlmsGoogle Scholar
  4. Dietrich Korsch (Hg.). 2018. Religion der Liebe. Drei Fallstudien zur Oper in theologischmusikästhetischer Betrachtung, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  5. Schleiermacher, Friedrich. 1984. Ästhetik (1819/24). Über den Begriff der Kunst (1831/32), hrsg. Thomas Lehnerer. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  6. Schleiermacher, Friedrich. 1999. Über die Religion. Reden an die Gebildeten unter ihren Verächtern (1799), hrsg. Günter Meckenstock. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KasselDeutschland

Personalised recommendations