Advertisement

Luthers Erben und das Unbehagen vor der spielerischen Dissonanz der Freiheit des Jazz

  • Uwe Steinmetz
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Wie steht es aus reformatorischer Perspektive um das Verhältnis von Religion und Musik, wenn der Jazz mitspielt? Qualifiziert sich Jazz als Kirchenmusik? Hätte heute, 501 Jahre nach der Reformation Martin Luther eine Jazzkirche gutgeheißen, gar gern in ihr frei a la Predigt Slam improvisierend und in engem Kontakt zu den Musikern verkündigt? Würde Martin Luther Jazz lieben, so wie der 445 Jahre jüngere Dr. Martin Luther King Jr., als Musik der Hoffnung, die heilend und verbindend in einer fragmentarischen Lebenswelt gerade durch ihre eigene innerliche Fragilität wirkt?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold-Forster, Tom. 2017. Dr. Billy Taylor: “America’s Classical Music,” and the Role of the Jazz Ambassador. Journal of American Studies, Cambridge University Press and British Association for American Studies 51 (1): 117–139.CrossRefGoogle Scholar
  2. Berkman, Franya. 2017. Appropriating Universality: The Coltranes and 1960s Spirituality. Journal of American Studies 48 (1): 41–62.Google Scholar
  3. Böcker, Tobias. 2004. (Anti-)Thesen zu Theologie und Jazz. Magazin für Theologie und Ästhetik 29. https://www.theomag.de/29/tob1.htm. Zugegriffen: 26. März 2018.
  4. Fermor, Gotthard. 1999. Ekstasis: Das religiöse Erbe der Popmusik als Herausforderung an die Kirche. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Koll, Julia und Uwe Steinmetz (Hrsg). 2016. Jazz und Kirche: Philosophische, theologische und musikwissenschaftliche Zugänge (Beiträge zu Liturgie und Spiritualität Bd. 29). Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Korth, Hans-Otto. 2005. Zur Entstehung von Martin Luthers Lied „Vom Himmel hoch, da komm’ ich her“. Jahrbuch für Liturgik und Hymnologie 44: 139–154.Google Scholar
  7. Loṕez-González, Mońica und Charles J. Limb (Hrsg). 2012. Musical creativity and the brain. Cerebrum: Epub. http://dana.org/Cerebrum/2012/Musical_Creativity_and_the_Brain/. Zugegriffen: 25. März 2018.
  8. Mello, Chico. 2010. Mimesis und musikalische Konstruktion. Herzogenrath: Shaker.Google Scholar
  9. Porter, Lewis. 1999. John Coltrane: His life and music. Ann Arbor, MI: The University of Michigan Press.Google Scholar
  10. Rosenbaum, Art. 1998. Shout Because You’re Free. The African American Ring Shout Tradition in Coastal Georgia. Athens, GA: University of Georgia Press.Google Scholar
  11. Rudorf, Reginald. 1964. Jazz in der Zone. Köln: Kiepenheuer.Google Scholar
  12. Steinmetz, Uwe (Hrsg). September 2018. Blue Church: Improvisation als Klangfarbe im Evangelischen Gottesdienst (Beiträge zu Liturgie und Spiritualität Bd. 31). Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  13. Stollberg, Dietrich. 2014. Religion als Kunst: Nachdenken über Praktische Theologie und Ästhetik. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  14. Taylor, William „Billy“. 1985. Jazz: America’s Classical Music. The Black Perspective in Music 14 (1): 21–25.Google Scholar
  15. Weisenfeld, Judith. 2015. Religion in African American History. Oxford Research Encyclopedia of American History: Epub. http://americanhistory.oxfordre.com/view/10.1093/acrefore/9780199329175.001.0001/acrefore-9780199329175-e-24. Zugegriffen: 27. März 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations