Advertisement

Autonome Musik und religiöser Sinn

  • Thomas ErneEmail author
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Eine der Langzeit-Folgen Luthers für die Musik ist ihre Autonomie. Mit Autonomie ist gemeint, dass sich die Musik von außermusikalischen Bedingungen unabhängig macht und sich nach ihren eigenen Regeln bestimmt. Diese Autonomie, die sich in der Zeit Beethovens, spätestens aber mit Schönberg programmatisch etabliert, ist „ein Moment jener Ausdifferenzierung der Vernunft, die die Regeln ungleicher Vernunftformen ausdrücklich und dadurch unabhängig werden lässt“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1978. Sakrales Fragment. Über Schönbergs Moses und Aron. In Musikalische Schriften I–III (= Gesammelte Schriften Bd. 16), ders., 454–475. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Barth, Karl. 1947. Protestantische Theologie im 19. Jahrhundert. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  3. Barth, Karl. 1950. Kirchliche Dogmatik, Bd. 2. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  4. Barth, Karl. 1956. Wolfgang Amadeus Mozart: 1756/1956. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  5. Barth, Karl. 1975. Brief an Prof. D. W. Eichroth 4.4.1964. In Gesamtausgabe, Abt. 5 Briefe 1961–1968, hrsg. Jürgen Fangmeier und Hinrich Stoevesandt, 241–242. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  6. Barth, Karl. 1978. Ethik II (Gesamtausgabe, Abt. 2, Akademische Werke Bd. 2), hrsg. Dietrich Braun. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  7. Bubner, Rüdiger. 1989. Ästhetische Erfahrung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Devrient, Eduard. 1869. Meine Erinnerungen an Felix Mendelssohn Bartholdy und seine Briefe an mich (Dramatische und dramaturgische Schriften Bd. 10). Leipzig: Weber.Google Scholar
  9. Dober, Hans Martin: Luther und die Folgen für die Musik, in diesem Band.Google Scholar
  10. Geck, Martin. 2009. Felix Mendelssohn Bartholdy. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Hammer, Karl. 1964. W.A. Mozart. Eine Theologische Deutung. Zürich: Evangelischer Verlag.Google Scholar
  12. Hampe, Michael. 2014. Die Lehren der Philosophie. Eine Kritik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hensel, Sebastian. 1929. Die Familie Mendelssohn 1729–1847. Nach Briefen und Tagebüchern, Bd. 1. Leipzig: Hesse & Breder.Google Scholar
  14. Hindrichs, Gunnar. 2014. Die Autonomie des Klangs. Eine Philosophie der Musik. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Käfer, Anne. 2006. „Die wahre Ausübung der Kunst ist religiös“. Schleiermachers Ästhetik im Kontext der zeitgenössischen Entwürfe Kants, Schillers und Friedrich Schlegels. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Kierkegaard, Sören. 1982. Die Krankheit zum Tode. Der Hohepriester (= Gesammelte Werke Bd 24/25), hrsg. Emanuel Hirsch. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  17. Koch, Armin. 2003. Choräle und Choralhaftes im Werk von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  18. Korsch, Dietrich. 1997. Religion mit Stil. Protestantismus in der Kulturwende. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  19. Lehnerer, Thomas. 1987. Die Kunsttheorie Friedrich Schleiermachers. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  20. Schleiermacher, Friedrich. 1970 [1806]. Kleine Schriften und Predigten 1800–1820 (Kleine Schriften und Predigten Bd. 1 [bearbeitet von Hayo Gerdes]), hrsg. Hayo Gerdes und Emanuel Hirsch. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Schleiermacher, Friedrich. 1984 [1819/25]. Ästhetik, hrsg. Thomas Lehnerer. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  22. Scholtz, Gunter. 1981. Schleiermachers Musikphilosophie. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Todd, Larry R. 2003. Mendelssohn: a life in music. Oxford et al.: Oxford University Press.Google Scholar
  24. Wüster, Ulrich. 1996. Felix Mendelssohn Bartholdys Choralkantaten – Gestalt und Idee. Versuch einer historisch-kritischen Interpretation (Bonner Schriften zur Musikwissenschaft Nr. 1). Frankfurt a.M.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations