Advertisement

Mendelssohn, Schubert, Liszt, Bruckner

Ihre Frömmigkeit, ihre Kirchenmusik
  • Peter PlanyavskyEmail author
Chapter
Part of the pop.religion: lebensstil – kultur – theologie book series (PKRT)

Zusammenfassung

Franz Schubert wurde 1797 geboren, Anton Bruckner ist 1896 gestorben; innerhalb dieses Zeitraumes finden auch die Lebensspannen von Mendelssohn und Liszt Platz. Wir befassen uns also mit einem Zeitraum von ziemlich genau 100 Jahren. Wenn man diese 100 Jahre mit denen davor und mit denen danach vergleicht, stellt man fest, dass die Voraussetzungen für die Kirchenmusik nicht ideal waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auer, Max. 1922. Anton Bruckner. Zürich et al.: Amalthea.Google Scholar
  2. Benedikt, Erich. 1999. Schubert und die Kirche. Singende Kirche 46 (2): 90–94.Google Scholar
  3. Benedikt, Erich. 2014. Franz Schubert und die Musik an seiner Tauf- und Pfarrkirche in Wien-Lichtental. In 30 Jahre Schubert-Gesellschaft Wien-Lichtental. Festschrift, hrsg. k.A., 23–35. K.A.Google Scholar
  4. Brandazza, Eva und Marco Brandazza. 1990. Die italienische Kirchenmusik im 19. Jahrhundert. Katholische Kirchenmusik, Zeitschrift für die Musik in der Liturgie 115 (2): 65–68.Google Scholar
  5. Clark, Barrie. 2002. Division in the choir: the nineteenth-century attitude to organs. The Organ Yearbook 31: 103–120. Laaber: Laaber-Verlag.Google Scholar
  6. Dahlhaus, Karl. 1973. Zur Problematik der musikalischen Gattungen im 19. Jhdt. In Gattungen der Musik in Einzeldarstellungen. Gedenkschrift Leo Schrade, hrsg. Wulf Arlt et al., 840–895. Bern/München: Francke.Google Scholar
  7. Feder, Georg. 1965. Verfall und Restauration. In Geschichte der evangelischen Kirchenmusik, hrsg. Friedrich Blume, 215–269. Kassel et al.: Bärenreiter.Google Scholar
  8. Feder, Georg. 1978. Zwischen Kirche und Konzertsaal. Zu Felix Mendelssohn Bartholdys geistlicher Musik. In Religiöse Musik in nicht-liturgischen Werken von Beethoven bis Reger, hrsg. Walter Wiora et al., 97–117. Regensburg: Gustav Bosse.Google Scholar
  9. Gassmann, Michael. 2004. Mit heiliger Rührung: Warum ist Schuberts „Deutsche Messe“ in den Gemeinden so beliebt? musica sacra 124 (5): 6–8.Google Scholar
  10. Heine, Heinrich. 1964. Zeitungsberichte über Musik und Malerei, hrsg. Michael Mann. Frankfurt a.M.: Insel-Verlag.Google Scholar
  11. Hensel, Sebastian. 1904. Die Familie Mendelssohn. 1729–1847, Bd. 1. Berlin: B. Behr’s Verlag.Google Scholar
  12. Hilmar, Ernst. 2001. Schubert und Bruckner. In Schubert durch die Brille (Mitteilungen 27, Internationales Franz Schubert Institut), hrsg. ders., 79–95. Tutzing: Schneider. Horn, Erwin. 1996. Eros und Marienlob – Gedanken zu Anton Bruckners Marien-Motetten. musica sacra 116 (3): 82–96.Google Scholar
  13. Kirsch, Winfried. 1978. Religiöse und liturgische Aspekte bei Brahms und Bruckner. In Religiöse Musik in nicht-liturgischen Werken von Beethoven bis Reger, hrsg. Walter Wiora et al., 143–155. Regensburg: Gustav Bosse.Google Scholar
  14. Köhler, Karl-Heinz. 1995. Mendelssohn. Stuttgart/Weimar: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Konstitution über die heilige Liturgie (Sacrosanctum Concilium). 1964. Zit. n. Lengeling 1965.Google Scholar
  16. Krummacher, Friedhelm. 1980. Komponieren als Anpassung? Über Mendelssohns Musik im Verhältnis zu England. In Deutsch-englische Musikbeziehungen (Referate des wissenschaftlichen Symposiums im Rahmen der Internationalen Orgelwoche [Nürnberg] 1980 „Musica Britannica“), hrsg. Wulf Konold, 132–156. München/Salzburg: Emil Katzbichler.Google Scholar
  17. Lengeling, Emil J. (Hrsg). 1965. Die Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die heilige Liturgie (Lateinisch-deutscher Text mit einem Kommentar von Emil J. Lengeling). Münster: Regensberg.Google Scholar
  18. Mendelssohn Bartholdy, Paul (Hrsg). 1862. Felix Mendelssohn Bartholdy, Reisebriefe. Leipzig: Hermann Mendelssohn.Google Scholar
  19. Mitterschiffthaler, Karl. 2008. Die Kirchenmusik in Oberösterreich bis 1868. Voraussetzungen – Entwicklungen – Ausprägungen. In Bruckner-Tagung „Der junge Bruckner“, hrsg. Theophil Antonicek et al., 201–234. Wien: Musikwissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  20. Möhler, Anton. 1915. Ästhetik der katholischen Kirchenmusik. Rottenburg a.N.: Bader.Google Scholar
  21. Niemöller, Klaus W. 1978. Zur religiösen Tonsprache im Instrumentalschaffen von Franz Liszt. In Religiöse Musik in nicht-liturgischen Werken von Beethoven bis Reger, hrsg. Walter Wiora et al., 119–142. Regensburg: Gustav Bosse.Google Scholar
  22. Novak, Leopold. 1985 [1983]. Die Motette „Os justi“ und ihre Handschriften. In Über Anton Bruckner. Gesammelte Aufsätze 1936–1984, ders., 246–248. Wien: Musikwissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  23. Planyavsky, Peter. 1987. Franz Liszts Kirchenmusik in der nachkonziliaren Liturgie. In Liszt heute, hrsg. Gerhard Winkler und Johannes L. Mayer, 72–79. Eisenstadt: Burgenländisches Landesmuseum.Google Scholar
  24. Planyavsky, Peter. 2010a. Katholische Kirchenmusik, Praxis und liturgische Hintergründe. Innsbruck: Tyrolia.Google Scholar
  25. Planyavsky, Peter. 2010b. Solemnis-Schiff in Brevis-Flasche. Die geniale Ökonomie in Mozarts Messen. In Mozart und die Religion (Reihe IM KONTEXT), hrsg. Peter Tschuggnall, 111–117. Salzburg/Anif: Mueller-Speiser.Google Scholar
  26. Riehn, Rainer. 1980. Das Eigene und das Fremde. Religion und Gesellschaft im Komponieren Mendelssohns. In Felix Mendelssohn Bartholdy (Musik-Konzepte Bd. 14/15), hrsg. Heinz-Klaus Metzger und Rainer Riehn, 123–146. München: edition text+kritik.Google Scholar
  27. Scharnagl, August. 1986. Franz Liszt – Franz Witt. musica sacra 106 (6): 444–447.Google Scholar
  28. Schering, Arnold. 1926. Über Liszts Persönlichkeit und Kunst. Jahrbuch Peters 33: 31–44.Google Scholar
  29. Schwarz, Peter. 1973. Studien zur Orgelmusik Franz Liszts. Ein Beitrag zur Geschichte der Orgelkomposition im 19. Jahrhundert. München: Emil Katzbichler.Google Scholar
  30. Steblin, Rita. 1988. Die Unsinnsgesellschaft. Franz Schubert, Leopold Kuppelwieser und ihr Freundeskreis. Wien: Böhlau.Google Scholar
  31. Wagner, Peter. 1919. Einführung in die katholische Kirchenmusik. Düsseldorf: Schwann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations