Advertisement

Educational Governance und Neo-Institutionalismus in der Weiterbildungsforschung

  • Dörthe HerbrechterEmail author
  • Michael Schemmann
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Ausgehend von der Grundannahme, dass die Perspektive der Educational Governance für unterschiedliche theoretische Ansätze anschlussfähig ist, widmet sich der Beitrag der Erkundung des institutionalistischen Anregungspotenzials für Fragen der Educational Governance. Dazu wird auf die Perspektive des organisationssoziologischen Neo-Institutionalismus zurückgegriffen. Untersucht werden Möglichkeiten und Grenzen der theoretischen Anreicherung entlang von drei zentralen Ansatzpunkten. Aufgegriffen werden: (1.) Institutionen als strukturelle Rahmung für ein koordiniertes handelndes Zusammenwirken, (2.) die Einbettung von Organisationen in Interdependenzbeziehungen und schließlich (3.) das Zusammenspiel von institutionellen Strukturen und sozialen Akteuren als strukturelle Voraussetzung der Handlungskoordination.

Dabei wird jeweils zuerst die Schnittstelle mit der Educational Governance systematisch gekennzeichnet, ferner die theoretischen Anknüpfungspunkte aus dem Neo-Institutionalismus herausgearbeitet und abschließend zur Illustration der Erkenntnismöglichkeiten exemplarisch eine Studie der Weiterbildungsforschung herangezogen.

Schlüsselbegriffe

Interdependenzbeziehungen Handlungskoordination Institutionen institutionalistisches Akteurkonzept Institutional Work Weiterbildungsforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrichter, H. (2015). Governance-Steuerung und Handlungskoordination bei der Transformation von Bildungssystemen. In H.-J. Abs, T. Brüsemeister, M. Schemmann & J. Wissinger (Hrsg.), Governance im Bildungssystem. Analysen zur Mehrebenenperspektive, Steuerung und Koordination (S. 21–65). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Maag Merki, K. (2010). Steuerung der Entwicklung des Schulwesens. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 15–39). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  4. Benz, A., & Dose, N. (2010). Governance – Modebegriff oder nützliches sozialwissenschaftliches Konzept? In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen – Eine Einführung (S. 13–36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bonazzi, G. (2008). Geschichte des organisatorischen Denkens. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Creed, W. E. D., Scully, M. A., & Austin, J. A. (2002). Clothes make the person? The tailoring of legitimating accounts and the social construction of identity. Organization Science, 13(5), 475–496.CrossRefGoogle Scholar
  7. DiMaggio, P. J. (1988). Interest and agency in institutional theory. In L. G. Zucker (Hrsg.), Institutional Patterns and Organizations: Culture and Environment (S. 3–21). Cambridge, MA: Ballinger Publishing Company.Google Scholar
  8. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1983). „The iron cage revisited“: Institutional isomorphism and collective rationality in organizational fields. American Sociological Review, 48(2), 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  9. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1991). Introduction. In W. W. Powell & P. J. DiMaggio (Hrsg.), The New Institutionalism in Organizational Analysis (S. 1–38). London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  10. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (2009). Das „stahlharte Gehäuse“ neu betrachtet: Institutionelle Isomorphie und kollektive Rationalität in organisationalen Feldern. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 57–85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fombrum, C. (1984). Structures of Organizational Governance. Human Relations, 37(3), 207–234.CrossRefGoogle Scholar
  12. Euringer, C. (2016). Das Grundbildungsverständnis der öffentlichen Bildungsverwaltung. Definitionen, Interessen, Machtverhältnisse. Bielefeld, WBV Verlag.Google Scholar
  13. Giddens, A. (1992). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  14. Greenwood, R., Oliver, C., Sehlin, K., & Suddaby, R. (Hrsg.) (2013a). The Sage Handbook of Organizational Institutionalism. London: Sage.Google Scholar
  15. Greenwood, R., Oliver, C., Sehlin, K., & Suddaby, R. (2013b). Introduction. In R. Greenwood, C. Oliver, K. Sehlin & R. Suddaby (Hrsg.), The Sage Handbook of Organizational Institutionalism (S. 1–46). London: Sage.Google Scholar
  16. Hardy, C., & Maguire, S. (2013). Institutional Entrepreneur. In R. Greenwood, C. Oliver, K. Sehlin & R. Suddaby (Hrsg.), The Sage Handbook of Organizational Institutionalism (S. 198–217). London: Sage.Google Scholar
  17. Hartz, S. (2009). Diffusionsprozesse in der Weiterbildung – eine Analyse aus der Perspektive des Neoinstitutionalismus. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 133–159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hartz, S. (2011). Qualität in Organisationen der Weiterbildung. Eine Studie zur Akzeptanz und Wirkung von LQW. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Hartz, S., & Schrader, J. (Hrsg.) (2008). Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn: J. Klinkhardt.Google Scholar
  20. Herbrechter, D. (2016a). „Im Schatten der Hierarchie“ – Eine empirische Annäherung an das Führungsverständnis und -handeln von Leitungspersonen in Weiterbildungsorganisationen. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report, 39(3), 277–296.CrossRefGoogle Scholar
  21. Herbrechter, D. (2016b). Zur Bedeutung institutioneller Einflüsse für das Führungswissen in Weiterbildungsorganisationen. Hessische Blätter für Volksbildung, 6(3), 268–280.Google Scholar
  22. Herbrechter, D., & Schrader, J. (2018). Organisationstheoretische Ansätze in der Erwachsenenbildung. In R. Tippelt & A. v. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS. doi:  https://doi.org/10.1007/978-3-531-20001-9_15-1.Google Scholar
  23. Hof, C., Ludwig, J., & Schäffer, B. (Hrsg.) (2011). Steuerung – Regulation – Gestaltung. Governance- Prozesse in der Erwachsenenbildung zwischen Struktur und Handlung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  24. Kirchner, S., Krüger, A. K., Meier, F., & Meyer, U. (2015). Wie geht es weiter mit dem soziologischen Neo-Institutionalismus? In M. Apelt & U. Wilkesmann (Hrsg.), Zur Zukunft der Organisationssoziologie (S. 189–202). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Koch, S. (2009). Die Bausteine neo-institutionalistischer Organisationstheorie – Begriffe und Konzepte im Lauf der Zeit. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 110–133). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Koch, S., & Schemmann, M. (Hrsg.) (2009a). Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Koch, S., & Schemmann, M. (2009b). Entstehungskontexte und Grundlegungen neoinstitutionalistischer Organisationsanalyse. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 20–28). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Lawrence, T. B., & Suddaby, R. (2006). Institutions and institutional work. In S. Clegg, C. Hardy, T. B. Lawrence & W. R. Nord (Hrsg.), Handbook of Organization Studies (S. 215–254). London: Sage.Google Scholar
  30. Lawrence, T. B., Suddaby, R., & Leca B. (Hrsg.) (2009). Institutional Work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutional organizations: formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83(2), 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  32. Meyer, J. W., & Rowan, B. (2009). Institutionalisierte Organisationen. Formale Struktur als Mythos und Zeremonie. In S. Koch & M. Schemmann (Hrsg.), Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft: Grundlegende Texte und empirische Studien (S. 28–57). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen: Ansätze, Ergebnisse und Kritik der Führungsforschung. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  34. Oliver, C. (1991). Strategic responses to institutional processes. The Academy of Management Review, 16, 145–179.CrossRefGoogle Scholar
  35. Peters, B. G. (2011). Institutional Theory. In M. Bevir (Hrsg.), The SAGE Handbook of Governance (S. 78–90). London: Sage.Google Scholar
  36. Powell, W. W., & Colyvas, J. A. (2013). Microfoundations of Institutional Theory. In R. Greenwood, C. Oliver, K. Sehlin & R. Suddaby (Hrsg.), The Sage Handbook of Organizational Institutionalism (S. 276–298). London: Sage.Google Scholar
  37. Schemmann, M. (2014). Handlungskoordination und Governance-Regime in der Weiterbildung. In K. Maag Merki, R. Langer & H. Altrichter (Hrsg.), Educational Governance als Forschungsperspektive. Strategien. Methoden. Ansätze (S. 109–126). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Schimank, U. (2007a). Elementare Mechanismen. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 29–45). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Schimank, U. (2007b). Organisationstheorien. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 200–211). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Schimank, U. (2007c). Neoinstitutionalismus. In A. Benz, S. Lütz, U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 161–175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  41. Schneider, V. (2004). Organizational Governance – Governance in Organisationen. In A. Benz & N. Dose (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen – Eine Einführung (S. 173–192). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schrader, J. (2010). Reproduktionskontexte in der Weiterbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 56(2), 267–284.Google Scholar
  43. Schrader, J. (2011). Struktur und Wandel der Weiterbildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  44. Scott, W. R. (2001). Institutions and Organizations. Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  45. Senge, K. (2006). Zum Begriff der Institution im Neo-Institutionalismus. In K. Senge & K.-U. Hellmann (Hrsg.), Einführung in den Neo-Institutionalismus (S. 35–47). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Senge, K. (2011). Das Neue am Neo-Institutionalismus: Der Neo-Institutionalismus im Kontext der Organisationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Senge, K., & Hellmann, K.-U. (Hrsg.) (2006). Einführung in den Neo-Institutionalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Walgenbach, P. (2000). Die normgerechte Organisation. Eine Studie über die Entstehung, Verbreitung und Nutzung der DIN EN ISO 9000er Normenreihe. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  49. Walgenbach, P., & Meyer, R. E. (2008). Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  50. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und Personalpsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  51. Wooten, M., & Hoffmann, A. J. (2013). Organizational Fields: Past, Present and Future. In R. Greenwood, C. Oliver, K. Sehlin & R. Suddaby (Hrsg.), The Sage Handbook of Organizational Institutionalism (S. 130–149). London: Sage.Google Scholar
  52. Zucker, L. G. (1977). The role of institutionalization in cultural persistence. American Sociological Review, 42(5), 726–743.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.TübingenDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations