Advertisement

Skizzen zur governanceanalytischen Theoretisierung von Bildungsungleichheit, Bildungssystem und Gesellschaft

  • Roman LangerEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag skizziert Ansätze zur governanceanalytischen Theoretisierung von Bildungsungleichheit sowie des Verhältnisses von Bildungssystem und Gesellschaft. Er bearbeitet damit zwei Gegenstände, die in der Educational Governance-Forschung bisher, nicht zuletzt auf Grund ihrer konzeptuellen Grundlagen und theorieperspektivischen Vorentscheidungen, vernachlässigt werden. Ausgangspunkt ist die Rekonstruktion einer der einschlägigen empirisch-bildungssoziologischen Forschung zu Grunde liegenden impliziten Theorie der Bildungsungleichheit. Über einen Exkurs zu den Konzepten „Akteur“ und „Gruppe“ führt die Theoretisierung des Verhältnisses von Bildungssystem und Gesellschaft zu Reflexionen über die gesellschaftliche Konkurrenz um die positionsgebundene Nutzung gesellschaftlicher Vermögen sowie über „Leistung“ und „Bildung“ als governancetheoretisch zentrale Momente jenes Verhältnisses. Ein methodologischer Vorschlag zur Theoriebildung, der auf die Analyse der Praxis der Ungleichheitsreproduktion abstellt, schließt den Beitrag ab.

Schlüsselbegriffe

Bildungsungleichheit Bildungssystem und Gesellschaft Theoriebildung Bildung Leistung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, R., & Hajdar, A. (2009). Meritokratie – zur gesellschaftlichen Legitimation ungleicher Bildungs-, Erwerbs- und Einkommenschancen in modernen Gesellschaften. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (S. 195–213). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brüsemeister, T., & Langer, R. (2012). Einleitung zur Ad-hoc-Gruppe: Wie reagiert nationale Steuerung auf transnationale Bildungsungleichheiten? In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Transnationale Vergesellschaftungen. Verhandlungen des 35. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Frankfurt am Main 2010 (S. 1310) Wiesbaden: Springer VS (CD-ROM).Google Scholar
  3. Büchner, P. (2003). Stichwort: Bildung und soziale Ungleichheit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 6(1), 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dietrich, F., Heinrich, M., & Thieme, N. (Hrsg.) (2011). Neue Steuerung – alte Ungleichheiten? New York, Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Dravenau, D., & Groh-Samberg, O. (2005). Bildungsbenachteiligung als Institutioneneffekt. In P. A. Berger & H. Kahlert (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 103–129). München: Juventa.Google Scholar
  6. Emmerich, M. (2016). Organisierte Erziehung und kategoriale Ungleichheit. In R. Leemann, C. Imdorf, J. J. W. Powell & M. Sertl (Hrsg.), Die Organisation von Bildung (S. 126–127). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Fuhse, J. (2008). Netzwerke und soziale Ungleichheit. In C. Stegbauer (Hrsg.), Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie (S. 79–90). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Gerhartz-Reiter, S. (2017). Erklärungsmuster für Bildungsaufstieg und Bildungsausstieg. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Giddens, A. (1984). Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  10. Giesinger, J. (2009). Freie Schulwahl und Bildungsgerechtigkeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 12, 170–187.CrossRefGoogle Scholar
  11. Henry, J. (1975). Lernziel Entfremdung. Analyse von Unterrichtszielen in der Grundschule. In J. Zinnecker (Hrsg.), Der heimliche Lehrplan (S. 35–51). Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  12. Hradil, S. (1999). Soziale Ungleichheit in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kaube, J. (2011). Bildung, Schule. Soziologiekolumne. Merkur 65(11), 1054–1058.Google Scholar
  14. Langer, R. (2005). Anerkennung und Vermögen. Zwei Bande. Münster: Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  15. Levin, B., & Fullan, M. (2008). Learning About System Renewal. Educational Management Administration and Leadership (36) 2, 289–303.CrossRefGoogle Scholar
  16. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Meyer, J. W., Tyack, D., Nagel, J., & Gordon, A. (1979). Public Education as Nation-Building in America: Enrollments and Bureaucratization in the American States, 1870–1930. American Journal of Sociology 85(3), 591–613.CrossRefGoogle Scholar
  18. Neidhardt, F. (1983). Gruppensoziologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderhaft 25/1983.Google Scholar
  19. Popitz, H. (1999 [1976]). Prozesse der Machtbildung. In ders. Phänomene der Macht (S. 185–231). Tübingen: Mohr (Siebeck).Google Scholar
  20. Schimank, U., & Volkmann, U. (2017). Das Regime der Konkurrenz: Gesellschaftliche Ökonomisierungsdynamiken heute. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Schwinn, T. (2008). Zur Analyse multidimensionaler Ungleichheitsverhaltnisse. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 33(1), 20–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Solga, H. (2005). Meritokratie – die moderne Legitimation ungleicher Bildungschancen. In P. A. Berger & H. Kahlert (Hrsg.), Institutionalisierte Ungleichheiten: Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (S. 19–38). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  23. Solga, H., & Becker, R. (2012). Soziologische Bildungsforschung – eine kritische Bestandsaufnahme. In H. Solga & R. Becker (Hrsg.), Soziologische Bildungsforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderband 54/2012, 8–43.Google Scholar
  24. Stapelfeldt, G. (2015). Bildung – von der Utopie zur neoliberalen Wissensgesellschaft. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  25. Stetsevych, K. (2007). „Nation Building“ eines Transformationsstaates – untersucht am Beispiel ukrainischer Schulbücher. Internationale Schulbuchforschung 29(3), 289–305.Google Scholar
  26. Verheyen, N. (2018). Die Erfindung der Leistung. Berlin: Hanser.Google Scholar
  27. Zymek, B. (2008). Geschichte des Schulwesens und des Lehrberufs. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 203–238). 2. durchges. u. erw. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Zinnecker, J. (Hrsg.) (1975). Der heimliche Lehrplan. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes Kepler Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations