Advertisement

Die Aufgaben der Educational Governance

Kommunikations- und systemtheoretische Analysen zur Institution der Leistungsvergleichsstudie
  • Achim Brosziewski
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Der Beitrag greift das Phänomen der kommunikativen, konzeptionellen und institutionellen Verschlossenheit jener Testaufgaben auf, die den operativen Kern aller Leistungsvergleichsstudien im Bildungsbereich darstellen. Diese hermetische Kommunikation wird verglichen a) mit der sozial universalen Aufgabenform, b) mit den Aufgaben formaler Organisationen sowie c) mit den Aufgaben des Kommunikationstyps „Unterricht“. Aus den Funktionsvergleichen ist zu erschließen, dass die Kommunikationshermetik der Testaufgaben ausschließlich die Organisationen der Bildung koordiniert, mit Folgen für die Selbstbeschreibungen und die Reflexionsprobleme des Erziehungssystems.

Schlüsselbegriffe

Leistungsvergleichsstudien Selbstbeschreibung des Erziehungssystems Systemtheorie Kommunikationstypen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abs, H. J., Brüsemeister, T., Schemmann, M., & Wissinger, J. (Hrsg.) (2015). Governance im Bildungssystem: Analysen zur Mehrebenenperspektive, Steuerung und Koordination. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Aljets, E. (2015). Der Aufstieg der Empirischen Bildungsforschung. Ein Beitrag zur institutionalistischen Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Altrichter, H., Brüsemeister, T., & Wissinger, J. (Hrsg.) (2007). Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bellmann, J., & Müller, T. (Hrsg.) (2011). Wissen, was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bellmann, J., & Weiß, M. (2009). Risiken und Nebenwirkungen Neuer Steuerung im Schulsystem. Theoretische Konzeptualisierung und Erklärungsmodelle. Zeitschrift für Pädagogik, 55, 286–308.Google Scholar
  6. Bildungsmonitoring Schweiz (2002). Für das Leben gerüstet? Die Grundkompetenzen der Jugendlichen – Nationaler Bericht der Erhebung PISA 2000. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik (BFS) und Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK).Google Scholar
  7. Breidenstein, G. (2006). Teilnahme am Unterricht. Ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Breiter, A., & Jarke, J. (2016). Datafying education: How digital assessment practices reconfigure the organisation of learning. Communicative Figurations Working Paper No. 11. Bremen: ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung.Google Scholar
  9. Bromme, R., Seeger, F., & Steinbring, H. (1990). Aufgaben, Fehler, Aufgabensysteme. In R. Bromme, F. Seeger & H. Steinbring (Hrsg.), Aufgaben als Anforderungen an Lehrer und Schüler (S. 1–30). Köln: Aulis-Verlag Deubner.Google Scholar
  10. Brosziewski, A. (2007). Die Wahrheit der Organisation. Zur kommunikativen Funktion von Organisationsbeschreibungen. In T. S. Eberle, S. Hoidn & K. Sikavica (Hrsg.), Fokus Organisation. Sozialwissenschaftliche Perspektiven und Analysen (S. 101–116). Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Brosziewski, A. (2010). Von Bildung zu Kompetenz. Semantische Verschiebungen in den Selbstbeschreibungen des Erziehungssystems. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 119–134). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brosziewski, A. (2012). Kompetenzmessung als Bindung organisationaler Intelligenz. Zur soziokulturellen Evolution der skalenförmigen Organisationsbeobachtung. In M. Pfadenhauer & A. M. Kunz (Hrsg.), Kompetenzen in der Kompetenzerfassung. Ansätze und Auswirkungen der Vermessung von Bildung (S. 145–158). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  13. Brosziewski, A. (2016a). Bildung ohne Lernen, Politik ohne Opposition. Blinde Flecken der Steuerung des Bildungssystems. In I. Bormann, T. Brüsemeister & S. Niedlich (Hrsg.), Transintentionalität im Bildungswesen (S. 33–54). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  14. Brosziewski, A. (2016b). Die Freiheit der Schule. Zur strukturellen Selbstbestimmung der Schulorganisation. In M. Maier (Hrsg.), Organisation und Bildung. Theoretische und empirische Zugänge (S. 51–74). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Brosziewski, A. (2018). Kognition und Kommunikation in Listen, Tabellen und Skalen. Analysiert am Fall der Bildungsberichte (S. 43–65). In I. Bormann, S. Hartong & T. Höhne (Hrsg.), Bildung unter Beobachtung. Kritische Perspektiven auf Bildungsberichterstattung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  16. Crotti, C., & Kellerhals, K. (2007). ‚Mögen sich die Rekrutenprüfungen als kräftiger Hebel für Fortschritt im Schulwesen erweisen!‘ PISA im 19. Jahrhundert: Die schweizerischen Rekrutenprüfungen – Absichten und Auswirkungen. Revue suisse des sciences de l’education, 29, 47–64.Google Scholar
  17. Diederich, J. (1988). Didaktisches Denken. Eine Einführung in Anspruch und Aufgabe, Möglichkeiten und Grenzen der allgemeinen Didaktik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Diemer, T. (2013). Innerschulische Wirklichkeiten neuer Steuerung: Zur Nutzung zentraler Lernstandserhebungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Dreeben, R. (1968). On What is Learned in School. Reading, Mass.: Addison-Wesley.Google Scholar
  20. Fend, H. (2011). Die Wirksamkeit der Neuen Steuerung – theoretische und methodische Probleme ihrer Evaluation. Zeitschrift für Bildungsforschung, 1, 5–24.CrossRefGoogle Scholar
  21. Forneck, H. (2009). Die Bildung erwachsener Subjektivität. Zur Gouvernementalität der Erwachsenenbildung. In W. Giesecke, S. Robak & M.-L. Wu (Hrsg.), Transkulturelle Perspektiven auf Kulturen des Lernens (S. 87–102). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  22. Foucault, M. (2000). Die Gouvernementalität. In U. Bröckling, S. Krasmann & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 41–67). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Halbheer, U., & Reusser, K. (2008). Output-Steuerung, Accountability, Educational Governance – Einführung in die Geschichte. Beiträge zur Lehrerbildung, 26, 253–266.Google Scholar
  24. Heidenescher, M. (1992). Zurechnung als soziologische Kategorie. Zu Luhmanns Verständnis von Handlung als Systemleistung. Zeitschrift für Soziologie, 21, 440–455.Google Scholar
  25. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung. Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Helsper, W. (2008). Schulkulturen – die Schule als symbolische Sinnordnung. Zeitschrift für Pädagogik, 54, 63–80.Google Scholar
  27. Herzog, W. (2011). Eingeklammerte Praxis – ausgeklammerte Profession. Eine Kritik der evidenzbasierten Pädagogik. In J. Bellmann & T. Müller (Hrsg.), Wissen, was wirkt. Kritik evidenzbasierter Pädagogik (S. 123–145). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  28. Jahnke, T. (2012). Nachruf auf PISA – nebst einer Warnung vor den verheerenden Folgen dieses Unternehmens. Vortrag Universität Marburg 13. Dezember 2012. www.gew-hessen.de/fileadmin/user_upload/themen/marburger_bildungsaufruf/F_Jahnke_Th_Nachruf_auf_PISA.pdf. Zugegriffen: 30.06.2017.
  29. Jahnke, T., & Meyerhöfer, W. (Hrsg.) (2006). PISA & Co. Kritik eines Programms. Hildesheim Berlin: Franzbecker.Google Scholar
  30. Kieserling, A. (2004). Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Klieme, E. (2004). Begründung, Implementation und Wirkung von Bildungsstandards: Aktuelle Diskussionslinien und empirische Befunde. Einführung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 50, 625–634.Google Scholar
  32. Koch, D. (2011). Verstehen Lehrkräfte Rückmeldungen aus Vergleichsarbeiten? Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Lehmann, L. (2013). Zwang zur freiwilligen Zusammenarbeit. Steuerungsinstrumente und interkantonale Governance in der schweizerischen Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Bern: hep.Google Scholar
  34. Leuders, T. (2014). Modellierungen mathematischer Kompetenzen – Kriterien für eine Validitätsprüfung aus fachdidaktischer Sicht. Journal für Mathematik-Didaktik, 35, 7–48.CrossRefGoogle Scholar
  35. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1995). Funktionen und Folgen formaler Organisation. Mit einem Epilog 1994. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Luhmann, N. (2013). Zum Aufgabenbegriff der betriebswirtschaftlichen Organisationslehre. Soziale Systeme, 19, 5–33.Google Scholar
  39. Luhmann, N., & Schorr, K. E. (1988). Reflexionsprobleme im Erziehungssystem (1979). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Mayntz, R. (2004). Governance Theory als fortentwickelte Steuerungstheorie? MPIfG working paper 04/1. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.Google Scholar
  41. Mayntz, R. (2009). Über Governance. Institutionen und Prozesse politischer Regelung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  42. Messner, R. (2003). PISA und Allgemeinbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 49, 400–412.Google Scholar
  43. Meyerhöfer, W. (2005). Tests im Test: Das Beispiel PISA. Opladen: Budrich.Google Scholar
  44. OECD (Organization for Economic Co-operation and Development) (2002). Internationale Schulleistungsstudie: Beispielaufgaben aus der PISA-Erhebung 2000 in den Bereichen Lesekompetenz, mathematische und naturwissenschaftliche Grundbildung. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  45. Rothe, D. (2009). Lebenslanges Lernen als Regierungsprogramm: Der deutsche bildungspolitische Diskurs in gouvernementalitätstheoretischer Perspektive. In P. Alheit & H. Felden (Hrsg.), Lebenslanges Lernen und erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 89–110). VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Rürup, M., Fuchs, H.-W., & Weishaupt, H. (2009). Bildungsberichterstattung – Bildungsmonitoring. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 377–401). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Sitter, M. (2016). PISAs fremde Kinder: Eine diskursanalytische Studie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Solga, H., & Becker, R. (2012). Einleitung: Soziologische Bildungsforschung – eine kritische Bestandsaufnahme. In R. Becker & H. Solga (Hrsg.), Soziologische Bildungsforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft, 52, 7–43. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Williamson, B. (2015). Computing brains in the cognitive classroom. In B. Williamson (Hrsg.), Coding/ Learning: Software and digital data in education (S. 59–64). Stirling: University of Stirling.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KreuzlingenSchweiz

Personalised recommendations