Advertisement

Schulische Regelungsstrukturen im europäischen Kontext

Versuch einer Systematisierung
  • Winfried MoserEmail author
  • Andreas Baierl
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Artikel wird herausgearbeitet, entlang welcher regelungsstrukturellen Dimensionen sich Bildungssysteme theoretisch klassifizieren lassen und welche dieser Dimensionen empirisch (mit PISA-Daten der Jahre 2000 bis 2015) nachweisbar sind. Es kann gezeigt werden, dass ein großer Teil der regelungsstrukturellen Varianz europäischer Schulsysteme durch drei Regelungsstruktur-Dimensionen erklärbar ist – durch (1) das Ausmaß, (2) den Schwerpunkt und (3) die Interaktionsgebundenheit von Schulautonomie. Ad (1): Das Ausmaß der Schulautonomie wird durch zwei idealtypische Extremfälle umgrenzt, in denen entweder (a) zentrale Bildungsbehörden oder (b) autonome Schulen sowohl organisatorische als auch pädagogische Handlungsfelder dominieren. Diese Dimension erklärt den größten Teil (rund die Hälfte) der unterschiedlichen Regelungsstrukturen in europäischen Schulsystemen. Ad (2): Wenn schulorganisatorische und pädagogische Belange von unterschiedlichen Akteuren dominiert werden, ergeben sich idealtypisch zwei diametrale Schwerpunkte der Schulautonomie: (a) Im einen Fall arbeiten pädagogisch autonome Lehrende unter strukturellen Rahmenbedingungen, die durch die Schulbehörden gesetzt wurden („heteronome Steuerung“), (b) im zweiten Fall setzen organisatorisch autonome Schulen pädagogische Vorgaben der Bildungsbürokratie um („neue Steuerung“). Diese zweite Dimension repräsentiert das neoliberale Narrativ des Übergangs von der Input- zur Outputsteuerung durch Autonomie und Accountability. Sie ist empirisch zwar zweifelsfrei identifizierbar, erklärt aber nur einen sehr geringen Teil (2,5 %) der Varianz der Regelungsstrukturen europäischer Schulsysteme. Ad (3): Wenn die beiden HauptakteurInnen für eine Entscheidungsfindung interagieren müssen, ergibt sich Interaktionsgebundenheit. Diese ist umso stärker, für je mehr Handlungsfelder es geteilte Verfügungsrechte gibt. Die Interaktionsgebundenheit erklärt einen beträchtlichen Teil (rund ein Drittel) der regelungsstrukturellen Varianz. Dieser Befund überrascht, weil empirische Analysen und politische Diskurse zum Thema Regelungsstrukturen bislang in erster Linie auf das Ausmaß der Schulautonomie sowie auch auf das oben genannte neoliberale Narrativ fokussieren, während die Frage der Interaktionsgebundenheit außen vor bleibt. Diese Arbeit soll dazu anregen, den Faktor Interaktionsgebundenheit in Zukunft verstärkt empirisch zu bearbeiten. Jedes nationale Schulsystem nimmt in einem durch diese drei Dimensionen aufgespannten Koordinatensystem zu einem gegebenen Zeitpunkt eine bestimmte Position ein. Diese „Governance-Koordinaten“ werden hergeleitet und veröffentlicht. Damit soll eine Basis für internationale oder zeitliche Vergleiche gelegt werden, die sich mit der Frage befassen, wie sich Veränderungen von Regelungsstrukturen auf die Leistungsstruktur von Schulsystemen auswirken.

Schlüsselbegriffe

Regelungsstrukturen Schulautonomie neue Steuerung heteronome Steuerung Interaktionsgebundenheit Verfügungsrechte Korrespondenzanalyse PISA 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Archer, M. S. (2013). Social origins of educational systems. Abingdon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Blasius, J. (2001). Korrespondenzanalyse. München: de Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  4. Brüsemeister, T. (2008). Bildungssoziologie: Einführung in Perspektiven und Probleme. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Coghlan, M., & Desurmont. A. (2007). Schulautonomie in Europa. Brüssel: Europäische EURYDICE - Informationsstelle.Google Scholar
  6. DiMaggio, P. J., & Powell, W. W. (1983). The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review, 48, 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  7. Freidson, E. (2001). Professionalism, the third logic: On the practice of knowledge. Chicago: University of Chicago press.Google Scholar
  8. Greenacre, M. (2007). Correspondence analysis in practice. CRC press.Google Scholar
  9. Kurtz, T. (2011). Der Professionsansatz von Niklas Luhmann. Soziale Systeme, 17(1), 31–52.Google Scholar
  10. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007a). Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007b). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2008). Governance, Schule und Politik: Zwischen Antagonismus und Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. In S. Lange & U. Schimanek (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Mehta, J. (2013). The Allure of Order. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations: Formal structure as myth and ceremony. American journal of sociology, 83(2), 340–363.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moser, W., & Lindinger, K. (2014). Lost in Transition? Makrostrukturelle Einflüsse auf frühen Schulabbruch in europäischen Staaten. Institut für Kinderrechte. Wien.Google Scholar
  17. Moser, W., & Lindinger, K. (2016). Lost in Transition? Makrostrukturelle Einflüsse auf frühen Schulabbruch in europäischen Staaten. In H. Staubmann (Hrsg.), Soziologie in Österreich. Internationale Verflechtungen (S. 109–133). Innsbruck: University Press.Google Scholar
  18. Nikolai, R., & Helbig, M. (2013). Schulautonomie als Allheilmittel? Über den Zusammenhang von Schulautonomie und schulischen Kompetenzen der Schüler. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 381–403.CrossRefGoogle Scholar
  19. OECD. (2004). Education at a Glance 2004: OECD Indicators. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  20. OECD (2009). Creating Effective Teaching and Learning Environments. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  21. OECD (2010). PISA 2009 Results: What Makes a School Successful? Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  22. OECD (2011). Strong Performers and Successful Reformers in Education. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  23. OECD (2012). Education at a Glance 2012: OECD Indicators. Paris: OECD Publishing.Google Scholar
  24. R Core Team. (2016). R: A Language and Environment for Statistical Computing. Wien: R Foundation for Statistical Computing.Google Scholar
  25. Rürup, M. (2007). Innovationswege im deutschen Bildungssystem. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Schaefers, C. (2008). Steigerungssemantiken im Organisationsentwicklungsdiskurs Neo-institutionalistische Perspektiven auf Konsequenzen für Schule und Lehrerprofessionalität. In W. Helsper, S. Busse, M. Hummrih & R.-T. Kramer (Hrsg.), Pädagogische Professionalität in Organisationen (S. 225–243). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Schober, B., Klug, J., Finsterwald, M., Wagner, P., & Spiel, C. (2012). Ergebnisorientierte Qualitätsentwicklung von Schule: Spezifische Kompetenzen von Lehrkräften, Schulleiterinnen und Schulleitern. In B. Herzog-Punzenberger (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2012. Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, Bd. 2 (S. 111–142). Wien: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.Google Scholar
  28. Schratz, M., & Hartmann, M. (2009). Schulautonomie in Österreich: Bilanz und Perspektiven für eine eigenverantwortliche Schule. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009. Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen, Bd. 2 (S. 323–340). Wien: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.Google Scholar
  29. Scott, W. R. (1965). Reactions to supervision in a heteronomous professional organization. Administrative Science Quarterly, 65–81.CrossRefGoogle Scholar
  30. Scott, W. R. (1982). Managing professional work: three models of control for health organizations. Health services research, 17(3), 213.Google Scholar
  31. Wacker, A., Rohlfs, C., & Kramer, J. (2013). Sind Bildungsstandards Innovationsimpulse für Unterricht und Leistungsbeurteilung? Ein Querschnittvergleich der Einschätzungen von Lehrerinnen und Lehrern zu zwei Messzeitpunkten. Zeitschrift für Bildungsforschung, 3(2), 119-136.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations