Advertisement

Governance-Regime und politische Kultur – eine schwer zu trennende Verbindung

  • Moritz RosenmundEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Der Beitrag fokussiert auf Governance-Regimes als Konfigurationen struktureller und kultureller Bedingungen, die den Handlungsspielraum von Akteuren im politischen Prozess abstecken und deren Handeln strukturieren. Von zentraler Bedeutung für die hier präsentierte Konzeption ist dabei der in einem ersten Abschnitt erörterte Begriff der politischen Kultur. Politische Kultur wird aufgefasst als Ensemble materieller und immaterieller Komponenten, die im historischen Prozess entwickelt, im kollektiven Gedächtnis gespeichert und so in gegebenen Problemsituationen als Routinen zur Bearbeitung und Lösung gesellschaftlicher Organisationsprobleme abrufbar sind, im Besonderen von Kompositions- und Integrationsproblemen. Ein zweiter Abschnitt befasst sich auf dieser Grundlage mit der Frage der Institutionalisierung von Governance- Regimes und fragt nach den Bedingungen ihrer Transformation. Die beiden letzten Abschnitte illustrieren die theoretischen Ausführungen am Beispiel der Educational Governance in der Schweiz, genauer deren institutionellem Wandel im Verlauf der letzten Jahrzehnte.

Schlüsselbegriffe

Politische Kultur Governance-Regime Institutioneller Wandel Schweiz 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, G. A., & Verba, S. (1989). The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Newburg/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  2. Assmann, J. (2002). Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Badertscher, H. (1997). Die EDK als Instrument der Kooperation im Bildungsföderalismus seit 1968. In: H. Badertscher (Hrsg.), Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren 1897 bis 1997 (S. 173–227). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  4. Brüsemeister, T. (2007). Analysemittel der Governanceforschung. In J. Kussau & T. Brüsemeister (Hrsg.), Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation (S. 97-–120). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Brüsemeister, T., & Kussau, J. (2007). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15-–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Chabbott, C. (2003). Constructing Education for Development: International Organizations and Education for All. New York: Routledge.Google Scholar
  7. Criblez, L. (2012). Die Expansion der Bildungsverwaltung in den 1960er und 1970er Jahren – am Beispiel der Kantone Zürich und Bern. In M. Geiss & A. De Vincenti (Hrsg.), Verwaltete Schule. Geschichte und Gegenwart (S. 109-–129). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Czalmondada, R., & Schimank, U. (2000). Institutionendynamik und politische Institutionengestaltung: Die zwei Gesichter sozialer Ordnungsbildung. In R. Werle & U. Schimank (Hrsg.), Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit (S. 9-–43). Frankfurt, New York: Campus.Google Scholar
  9. Devos, G., Ekholm, M., Kofod, K., Seashore Louis, K., Schratz, M., & van Velzen, B. (2012). Political Culture and Educational Reform. In K. Seashore Louis & B. van Velzen (Hrsg.), Educational Policy in an International Context. Political Culture and its Effects, (S. 5–27). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  10. Easton, D. (1967). A Systems Analysis of Political Life. New York: Wiley.Google Scholar
  11. EDK – Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Hrsg.) (1989). OECD-Länderexamen: Schweiz. Bern: EDK.Google Scholar
  12. EDK – Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Hrsg.) (2011). Die interkantonale Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat vom 14. Juni 2007). Bern: EDK.Google Scholar
  13. Gabriel, O. W. (1994). Politische Kultur aus der Sicht der empirischen Sozialforschung. In O. Niedermayer & K. von Beyme (Hrsg.), Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland (S. 22–42). Berlin: Akademie Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gretler, A., Haag, D., Halter, E., Kramer, R., Munari, S., & Stoll, F. (o. J.). Die Schweiz auf dem Weg zur Education permanente. Zürich und Aarau: Benziger/Sauerländer.Google Scholar
  15. Grunder, H.-U. (1997). Vom Wunsch nach Koordination zur Gründung der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) 1897. In H. Badertscher (Hrsg.), Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren 1897 bis 1997 (S. 11–29). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  16. Halbwachs, M. (1967). Das kollektive Gedächtnis. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  17. Hangartner, J., & Heinzer, M. (Hrsg.) (2016). Gemeinden in der Schul-Governance der Schweiz. Steuerungskulturen im Umbruch. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Herzik, E. B. (1985). The Legal-Formal Structuring of State Politics: A Cultural Explanation. The Western Political Quarterly, 83(3), S. 413–423.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kamens, D. H. (2013). Globalization and the Emergence of an Audit Culture: PISA and the search for ‘best practices’ and magic bullets. In H.-D. Meyer & A. Benavot (Hrsg.), PISA, Power, and Policy. the emergence of global educational governance (S. 117–139). Oxford UK: Symposium Books.Google Scholar
  20. Künzli, R., Fries, A.-V., Hürlimann, W., & Rosenmund, M. (2013). Der Lehrplan – Programm der Schule. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. In dies. (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9-–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  22. Meier-Dallach, H.-P., & Rosenmund, M. (1979). Eine soziologische Theorie zur Genese und Funktion von Bewusstsein. Bulletin Nr. 36, S. 1–85. Zürich: Soziologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  23. Meier-Dallach, H.-P., Rosenmund, M., & Ritschard, R. (1980). Wandel und Konstanz des Bildes Schweiz. Methode. Bulletin Nr. 38. Zürich: Soziologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  24. Meier-Dallach, H.-P., Rosenmund, M., Nef, R., & Ritschard, R. (1978). Eidgenössische Jura-Abstimmung; Revitalisierung politisch-kultureller Fronten; Strukturelle und kulturelle Determinanten von Abstimmungsverhalten; ein empirischer Test. Bulletin Soziologisches Institut Universität Zürich. Zürich: Soziologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  25. Meyer, H.-D., & Benavot, A. (Hrsg.), PISA, Power, and Policy. the emergence of global educational governance., Oxford UK: Symposium Books.Google Scholar
  26. Meyer, J. W., & Jepperson, R. L. (2000). The “Actors” of Modern Society: The Cultural Constitution of Social Agency. In Sociological Theory (18)1, 100–120. Dt.: Die „Akteure“ der modernen Gesellschaft: Die kulturelle Konstruktion sozialer Agentschaft. In J. W. Meyer (2005), Weltkultur. Wie die westlichen Prinzipien die Welt durchdringen (S. 47-–84). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Meyer, J. W., & Scott, W. R. (1983). Organizational Environments: Ritual and Rationality. Beverly Hills, CA: Sage.Google Scholar
  28. Nef, R. (1979). Bundesabstimmungen 1950–1977: eine Untersuchung über politische, gesellschaftliche und kulturelle Verhaltensmuster. Bulletin Nr. 37. Zürich: Soziologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  29. Nef, R., & Rosenmund, M. (1986). Gebannte Entzauberung des Sonderfalls? Eine statistische Analyse der Bundesabstimmungen „Beitritt zur UNO“ sowie „Beitritt zum Völkerbund“ auf der Basis von 1655 Gemeinden. Zürich: Soziologisches Institut der Universität Zürich.Google Scholar
  30. Radtke, F.-O. (2003). Die Erziehungswissenschaft der OECD – Aussichten auf die neue Performanz- Kultur. Erziehungswissenschaft, 14, S. 109–136.Google Scholar
  31. Rohe, K. (1987). Politische Kultur und der kulturelle Aspekt von politischer Wirklichkeit. Konzeptionelle und typologische Überlegungen zu Gegenstand und Fragestellung politischer Kulturforschung. In D. Berg-Schlosser & J. Schissler (Hrsg.), Politische Kulturen in Deutschland. Bilanz und Perspektiven der Forschung. Sonderheft, 18 der PVS, S. 39-–48. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rohe, K. (1994). Politische Kultur: Zum Verständnis eines theoretischen Konzepts. In O. Niedermayer & K. von Beyme (Hrsg.), Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland (S. 1–21). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  33. Rosenmund, M. (2016). Propedeutics to an International Comparative Analysis of State-Based Curriculum-Making. Journal of Curriculum Studies, 48(6), 815–832.CrossRefGoogle Scholar
  34. Resnik, J. (2006). International Organizations, the „Education-Economic Growth“ Black Box, and the Development of World Educational Culture. Comparative Education Review, 50(2), 173–195.Google Scholar
  35. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Schuppert, G. F. (2008). Politische Kultur. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Scott, W. R. (2001). Institutions and Organizations, Second Edition. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  38. Seashore, K. L., & van Velzen, B. (Hrsg.) (2012). Educational Policy in an International Context. Political Culture and its Effects. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  39. Shore, C. (2008). Audit Culture and Illiberal Governance. Universities and the Politics of Accountability. Anthropological Theory 8(3).CrossRefGoogle Scholar
  40. Steiner-Khamsi, G. (Hrsg.) (2004). The Global Politics of Educational Borrowing and Lending. New York: Teachers College Press.Google Scholar
  41. Weber, M. (1972 [1922]). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: J. C.B. Mohr.Google Scholar
  42. Weisser, J. (1997). Traktanden, Geschäfte, Themen an den Plenarversammlungen der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren 1897 bis 1968. In H. Badertscher (Hrsg.), Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren 1897 bis 1997 (S. 59–102). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  43. Weniger, E. (1985 [1930]). Die Theorie der Bildungsinhalte und des Lehrplans. In B. Schonig (Hrsg.), Ausgewählte Schriften zur geisteswissenschaftlichen Pädagogik (S. 199–294). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations