Advertisement

Grenzüberschreitende Professionalisierung

Analysekategorien der Educational Governanceund der Soziale-Welt-Perspektive
  • Katharina LüthiEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Grenzüberschreitende Professionalisierung stellt ein widersprüchliches Konzept dar. Einerseits verweist Professionalisierung auf eine berufliche Besonderungsstrategie (Schimank 2014, S. 129) mit der Tendenz zur Schließung. Andererseits deutet das Konzept der Grenzüberschreitungen (Brüsemeister, im Erscheinen) an, dass die Verteidigung der beruflichen Leistungsproduktion durch eine Erhöhung kollektiver Handlungsfähigkeit überwunden werden kann. Der Beitrag legt den Schwerpunkt zunächst auf Kategorien der Educational Governance-Perspektive (1). Kapitel 2 richtet den Blick auf zentrale Kategorien der interaktionistischen Handlungstheorie. Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die aus der Verbindung von Kategorien der Educational Governance-Perspektive und einer „social world perspective“ hervorgehen, fasse ich in Kapitel 3 mit dem Konzept der grenzüberschreitenden Professionalisierung zusammen. Im Fazit (4) bilanziere ich die Zusammenführung der Perspektiven mit Blick auf das Verhältnis von Struktur und Handeln.

Schlüsselbegriffe

Grenzüberschreitende Professionalisierung Educational Governance Soziale Welten soziale Arenen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrichter, H. (2014). Regionale Bildungslandschaften und neue Steuerung des Schulsystems. In S. G. Huber (Hrsg.), Praxishilfen Schule. Kooperative Bildungslandschaften. Netzwerke(n) im und mit System (S. 30–48). Kronach u. a.: Link.Google Scholar
  2. Altrichter, H. (2015). Governance – Steuerung und Handlungskoordination bei der Transformation von Bildungssystemen. In H. J. Abs, T. Brüsemeister, M. Schemmann & J. Wissinger (Hrsg.), Governance im Bildungssystem. Analysen zur Mehrebenenperspektive, Steuerung und Koordination (S. 21–63). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bormann, I., Brüsemeister, T., & Niedlich, S. (Hrsg.) (2016). Transintentionalität im Bildungswesen. 1. Aufl. Institutionenforschung im Bildungsbereich. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Braun, D. (2001). Regulierungsmodell und Machtstrukturen der Universitäten. In E. Stölting & U. Schimank (Hrsg.), Leviathan Zeitschrift für Sozialwissenschaft: Vol. 20. Die Krise der Universitäten (S. 243–262). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Brüsemeister, T. (im Erscheinen). Soziologie in pädagogischen Kontexten: Organisation Schule. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Brüsemeister, T. (2004). Schulische Inklusion und neue Governance: Zur Sicht der Lehrkräfte. Schriftenreihe Pädagogik im Widerspruch. Bd. 2. Münster: Verl.-Haus Monsenstein und Vannerdat.Google Scholar
  8. Brüsemeister, T. (2007a). Analysemittel der Governanceforschung. In J. Kussau & T. Brüsemeister (Hrsg.), Educational governance. Bd. 2. Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation. Bd. 2. (S. 97–153). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Brüsemeister, T. (2007b). Steuerungsakteure und ihre Handlungslogiken im Mehrebenensystem Schule. In J. Kussau & T. Brüsemeister (Hrsg.), Educational governance. Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation. Bd. 2. (S. 63–95). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Brüsemeister, T. (2008). Qualitative Forschung: Ein Überblick. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brüsemeister, T. (2016). Verschiebungen von Machtbalancen im Bildungswesen –kontrastiver Vergleich zwischen „Schulinspektion“ und „Lernen vor Ort“. In U. Steffens & T. Bargel (Hrsg.), Beiträge zur Schulentwicklung: Vol. 1. Schulqualität – Bilanz und Perspektiven. Grundlagen der Qualität von Schule 1 (S. 277–292). Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Bucher, R., & Strauss, A. (1972). Wandlungsprozesse in Professionen. In T. Luckmann & W. M. Sprondel (Hrsg.), Berufssoziologie (S. 182–197). Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  13. Clarke, A. E. (1991). Social Worlds/Arenas Theory as Organizational Theory. In D. R. Maines (Hrsg.), Social Organization and Social Process. Essays in Honor of Anselm Strauss (S. 119–158). New York: Walter Gruyter.Google Scholar
  14. Feindt, A., & Broszio, A. (2008). Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung – Exemplarische Rekonstruktion eines Arbeitsbogens studentischer Forschung (55 Absätze). Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum: Qualitative Social Research, 9(1), Art. 55. www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/314/690
  15. Gotsch, W. (1987). „Soziale Steuerung“ – zum fehlenden Konzept einer Debatte. In M. Glagow & H. Willke (Hrsg.), Dezentrale Gesellschaftssteuerung. Probleme der Integration polyzentrischer Gesellschaft (S. 27–44). Pfaffenweiler: Centaurus-Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  16. Heinrich, M. (2007). Governance in der Schulentwicklung: Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. 1. Aufl. Educational governance: Vol. 3. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Kehrbaum, T. (2009). Innovation als sozialer Prozess: Die Grounded Theory als Methodologie und Praxis der Innovationsforschung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Lange, S., & Schimank, U. (2004). Governance und gesellschaftliche Integration. In S. Lange & U. Schimank (Hrsg.), Governance und gesellschaftliche Integration (S. 9–44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Mayntz, R., & Scharpf, F. (1995). Der Ansatz des akteurzentrierten Institutionalismus. In R. Mayntz & F. W. Scharpf (Hrsg.), Schriften des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Köln: Vol. 23. Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung (S. 39–72). Frankfurt a. M. u. a.: Campus-Verlag.Google Scholar
  21. Nittel, D., & Seltrecht, A. (2016). Biographie. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), UTB Erwachsenenbildung: Vol. 8622. Handbuch Professionsentwicklung (S. 138–149). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  22. Schimank, U. (1992). Spezifische Interessenkonsense trotz generellem Orientierungsdissens: Ein Integrationsmechanismus polyzentrischer Gesellschaften. In H.-J. Giegel (Hrsg.), Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft: Vol. 1019. Kommunikation und Konsens in modernen Gesellschaften (S. 236–275). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Schimank, U. (2005). Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. 1. Aufl. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schimank, U. (2007). Die Governance-Perspektive: Analytisches Potenzial und anstehende konzeptionelle Fragen. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 231–260). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Schimank, U. (2014). Governance und Professionalisierung: Notizen zu einem Desiderat. In K. Maag Merki (Hrsg.), Educational governance: Vol. 17. Educational Governance als Forschungsperspektive. Strategien, Methoden, Ansätze (S. 127–150). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Schimank, U. (2016). Handeln und Strukturen: Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. 5., durchges. Aufl. Weinheim: Beltz Verlagsgruppe.Google Scholar
  27. Schütze, F. (1987). Symbolischer Interaktionismus. In U. Ammon, N. Dittmar & K. Mattheier (Hrsg.), Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Sociolinguistics. Soziolinguistik: an international handbook of the science of language and society. Bd. 3. (S. 520–553). Berlin: W. de Gruyter.Google Scholar
  28. Schütze, F. (1999). Allgemeinste Aspekte und theoretische Grundkategorien des Werkes von Anselm Strauss für die Fallanalyse im Sozialwesen. In R. Kirsch & F. Tennstedt (Hrsg.), Engagement und Einmischung. Festschrift für Ingeborg Pressel zum Abschied vom Fachbereich Sozialwesen der Universität Gesamthochschule Kassel (S. 321–347). Kassel: Gesamthochschul-Bibliothek.Google Scholar
  29. Schütze, F. (2002). Das Konzept der sozialen Welt im symbolischen Interaktionismus und die Wissensorganisation in modernen Komplexgesellschaften. In I. Keim, W. Schütte & W. Kallmeyer (Hrsg.), Studien zur deutschen Sprache. Bd. 22. Soziale Welten und kommunikative Stile. Festschrift für Werner Kallmeyer zum 60. Geburtstag. Bd. 22. (S. 57–83). Tübingen: Narr.Google Scholar
  30. Schütze, F. (2016a). Das Konzept der Sozialen Welt Teil 1: Definition und historische Wurzeln. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), UTB Erwachsenenbildung: Vol. 8622. Handbuch Professionsentwicklung (S. 74–88). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  31. Schütze, F. (2016b). Das Konzept der Sozialen Welt Teil 2: Theoretische Ausformung und Weiterentwicklung. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), UTB Erwachsenenbildung: Vol. 8622. Handbuch Professionsentwicklung (S. 88–106). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  32. Seltrecht, A. (2016). Arbeitsbogen: Reflexion professioneller Arbeit im Projekt- oder Verlaufskurvenkontext. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), UTB Erwachsenenbildung: Vol. 8622. Handbuch Professionsentwicklung (S. 62–74). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  33. Soeffner, H.-G. (1991). „Trajectory“ – das geplante Fragment: Die Kritik der empirischen Vernunft bei Anselm Strauss. BIOS. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History, (1), 1–12.Google Scholar
  34. Strauss, A. (1982). Social Worlds and Legitimation Processes. In N. K. Denzin (Hrsg.), Studies in symbolic interaction. A research annual (S. 171–190). Greenwich (Conn.): JAI Press.Google Scholar
  35. Strauss, A. (1984). Social Worlds and their Segmentation Processes. In N. K. Denzin (Hrsg.), Studies in symbolic interaction. An annual compilation of research (S. 123–139). Greenwich (Conn.): JAI Press.Google Scholar
  36. Strauss, A. (1985). Work and the Division of Labor. The Sociological Quarterly, 26(1), 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  37. Strauss, A. (1988). The Articulation of Project Work: An Organizational Process. The Sociological Quarterly, 29(2), 163–178.CrossRefGoogle Scholar
  38. Strauss, A. (1991). A Social World Perspective. In A. Strauss (Hrsg.), Creating Sociological Awareness. Collective Images and Symbolic Representations (S. 233–244). New Brunswick: NJ: Transaction Press.Google Scholar
  39. Strauss, A. (2010). Continual Permutations of Action. New Brunswick, London: Transaction Publisher.Google Scholar
  40. Strauss, A. L., & Corbin, J. M. (1996). Grounded theory: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz, PsychologieVerlagsUnion.Google Scholar
  41. Strübing, J. (2007). Anselm Strauss. Klassiker der Wissenssoziologie. Bd. 4. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  42. Wiesenthal, H. (2000). Markt, Organisation und Gemeinschaft als „zweitbeste“ Verfahren sozialer Koordination. In R. Werle & U. Schimank (Hrsg.), Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit (S. 44–73). Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  43. Zifonun, D. (2015, February). Soziale Welten: Methodologische und methodische Zugänge. Eröffnungsvortrag zur Giessener Methoden-Werkstatt. Justus-Liebig-Universität, Gießen. https://www.uni-giessen.de/fbz/fb03/forschung/gimebildung/prog/Inhalt.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.SolothurnSchweiz

Personalised recommendations