Advertisement

Was kann die Strukturationstheorie zur Educational Governance-Forschung beisteuern?

Theoretische und empirische Überlegungen
  • Sebastian NiedlichEmail author
Chapter
Part of the Educational Governance book series (EDUGOV, volume 43)

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, welche Potenziale Giddens‘ Strukturationstheorie bietet, um die theoretischen Grundlagen der Educational Governance-Forschung zu schärfen. Zu diesem Zweck wird zunächst in die Grundlagen der Strukturationstheorie eingeführt und die Nähe zu zentralen Ausgangspunkten bzw. Annahmen der Educational Governance-Forschung aufgezeigt. Theoretischen Impulsen aus der Strukturationstheorie wird sodann mit Blick auf zwei Konzepte nachgegangen: 1. Verfügungsrechte und -fähigkeiten sowie 2. Akteurskonstellationen. Zunächst wird mit Blick auf Verfügungsrechte und -fähigkeiten ein Vorschlag zur Systematisierung gemacht, der sich auf Regeln und Ressourcen als wesentliche Strukturaspekte stützt. Die Verknüpfung dieser Strukturaspekte mit den drei Strukturdimensionen Signifikation, Herrschaft und Legitimation ermöglicht es – gestützt auf Giddens‘ Verständnis von Macht – anschließend, zentrale Voraussetzungen für die Handlungskoordination von Akteuren zu thematisieren. Für die Analyse von Akteurskonstellationen, so die Schlussfolgerung, dürfte es von besonderem Interesse sein, die je spezifischen Beziehungsgeflechte von Signifikation, Herrschaft und Legitimation in den Blick zu nehmen und zu analysieren, welche sozialen Positionen und Identitäten sich daraus ableiten. Um die theoretischen Überlegungen zu veranschaulichen, werden diese anschließend auf die Regionalisierung des deutschen Bildungssystems als Gegenstand der Educational Governance-Forschung übertragen.

Schlüsselbegriffe

Strukturationstheorie Verfügungsrechte Akteurskonstellation Macht Regionalisierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrichter, H., Moosbrugger, R., & Zuber, J. (2016). Schul- und Unterrichtsentwicklung durch Datenrückmeldung. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem (S. 235–277). 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Altrichter, H., & Heinrich, M. (2005). Schulprofilierung und Transformation schulischer Governance. In X. Büeler, A. Buholzer & M. Roos (Hrsg.), Schulen mit Profil. Forschungsergebnisse – Brennpunkte – Zukunftsperspektiven (S. 125–140). Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  3. Altrichter, H., & M. Heinrich (2007). Kategorien der Governance-Analyse und Transformationen der Systemsteuerung in Österreich. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 55–103). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Altrichter, H., & Maag Merki, K. (2016). Steuerung der Entwicklung des Schulwesens. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 15–39). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Altrichter, H., Moosbrugger, R., & Zuber, J. (2016). Schul- und Unterrichtsentwicklung durch Datenrückmeldung. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 235–278). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Berkemeyer, N., Müller, S., & van Holt, N. (2016). Schulinterne Evaluation – nur ein Istrument zur Selbststeuerung von Schulen? In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 219–234). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Bollweg, P., & Otto, H.-U. (2011). Räume flexibler Bildung. Bildungslandschaft in der Diskussion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Bormann, I. (2008). Fortschrittsmonitoring mittels Indikatoren – ein Beispiel. In W. Böttcher, W. Bos, H. Döbert & H. G. Holtappels (Hrsg.), Bildungsmonitoring und Bildungscontrolling in nationaler und internationaler Perspektive. Dokumentation der Herbsttagung der Kommission Bildungsorganisation, -planung, -recht (KBBB) (S. 47–58). Münster, New York, München, Berlin.Google Scholar
  9. Bormann, I. (2011). Zwischenräume von Veränderung. Innovationen und ihr Transfer im Feld von Bildung und Erziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Bos, W., Pietsch, M., Gröhlich, C., & Janke, N. (2006). Ein Belastungsindex für Schulen als Grundlage der Ressourcenzuweisung am Beispiel der von KESS 4. Versuch einer Klassifizierung von Schultypen. In H. G. Holtappelts, W. Bos, H. Pfeiffer, H. G. Rolff & R. Schulz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklungsforschung. Daten, Beispiele und Perspektiven. Bd 14. (S. 149–157). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  11. Braun, D. (2001). Regulierungsmodelle und Machtstrukturen an Universitäten. In E. Stölting, Erhard & U. Schimank (Hrsg.), Die Krise der Universitäten. Leviathan Sonderheft 20. (S. 243–262). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brückner, Y., & Tarazona, M. (2016). Finanzierungsformen, Zielvereinbarung, New Public Management, Globalbudgets. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 75–106). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Brüsemeister, T. (2002). Zwischen Welt und Dorf – Raum als Differenzierungsprinzip von Gegenwartsgesellschaften. In U. Volkmann & U. Schimank (Hrsg.), Soziologische Gegenwartsdiagnosen II – Vergleichende Sekundäranalyse (S. 315–339). Opladen: Leske + Budrich/UTB.CrossRefGoogle Scholar
  14. Brüsemeister, T. (2011). Raummacht. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  15. Brüsemeister, T., & Eubel, K.-D. (2008). Einleitung. In T. Brüsemeister & K.-D. Eubel (Hrsg.), Evaluation, Wissen und Nichtwissen (S. 7–15). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Brüsemeister, T., & Schemmann, M. (2011). Regionalisierung. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  17. Bryant, C. G. A., & Jary, D. (Hrsg.) (1997). Anthony Giddens. Critical Assessments. London, New York: Routledge.Google Scholar
  18. Clark, J., Modgil, C., & Modgil, S. (Hrsg.) (1990). Anthony Giddens – Consensus and Controversy. Bristol: The Falmer Press.Google Scholar
  19. Dedering, K. (2016). Entscheidungsfindung in Bildungspolitik und Bildungsverwaltung. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 53–74). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Döbert, H., & Weishaupt, H. (2015). Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen – eine Einführung. In H. Döbert & H. Weishaupt (Hrsg.), Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen. Ein Handbuch (S. 11–21). Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Duschek, S. (2001). Modalitäten des strategischen Managements – Zur strukturationstheoretischen Interpretation des Resource-based View. In G. Ortmann & J. Sydow (Hrsg.), Strategie und Strukturation. Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen (S. 57–89). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Elšik, W., & Güttel, W. H. (2007). Kontrollierte Autonomie: Die Wissensbilanz österreichischer Universitäten als Modalität der Strukturation. Paper submitted to Herbstworkshop der Kommission Personal des VHB. Essen, 20.–21.09.2007.Google Scholar
  23. Emmerich, M. (2016). Regionalisierung und Schulentwicklung: Bildungsregionen als Modernisierungsansätze im Bildungssektor. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 385–410). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Emmerich, M., & Maag Merki, K. (2009). Netzwerke als Koordinationsform Regionaler Bildungslandschaften. Empirische Befunde und governancetheoretische Implikationen. In N. Berkemeyer, H. Kuper, V. Manitius & K. Müthing (Hrsg.), Schulische Vernetzung. Eine Übersicht zu aktuellen Netzwerkprojekten (S. 13–30). Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Emmerich, M., & Maag Merki, K. (2010). Regionale Bildungsräume – Koordinaten einer neuen Steuerung unter der Bedingung sozialer Disparitäten. Recht der Jugend und des Bildungswesens, 58(2), 144–157.CrossRefGoogle Scholar
  26. Fend, H. (2008). Neue Theorie der Schule. Einführung in das Verstehen von Bildungssystemen. 2., durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Giddens, A. (1984). Interpretative Soziologie. Eine kritische Einführung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  28. Giddens, A. (1995a). Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. 2., durchges. Aufl. Frankfurt a. M., New York: Campus VerlagGoogle Scholar
  29. Giddens, A. (1995b). Strukturation und sozialer Wandel. In H.-P. Müller & M. Schmid (Hrsg.), Sozialer Wandel. Modellbildung und theoretische Ansätze (S. 151–191). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Heinelt, H. (2009). Governance und Wissen. In U. Matthiesen & G. Mahnken (Hrsg.), Das Wissen der Städte. Neue stadtregionale Entwicklungsdynamiken im Kontext von Wissen, Milieus und Governance (S. 347–363). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Ivanyi, N. (1999). Die herrschende Konstruktion der Wirklichkeit. Anthony Giddens wissenssoziologisch gelesen. In R. Hitzler, J. Reichertz & N. Schröer (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (S. 147–167). Konstanz: UVK Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  32. Joas, H. (1995). Einführung. Eine soziologische Transformation der Praxisphilosophie – Giddens‘ Theorie der Strukturierung. In A. Giddens, Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. 2., durchges. Aufl. (S. 9–23). Frankfurt a. M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  33. Jungermann, A., Manitius, V., & Berkemeyer, N. (2015). Regionalisierung im schulischen Kontext. Ein Überblick zu Projekten und Forschungsbefunden. Journal for Educational Research Online 7(1), 14–48.Google Scholar
  34. Knoepfel, P., & Kissling-Näf, I. (1993). Transformation öffentlicher Politiken durch Verräumlichung – Betrachtungen zum gewandelten Verhältnis zwischen Raum und Politik. In A. Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung Sonderheft 24 der Politischen Vierteljahresschrift (S. 267–288). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kotthoff, H.-G., Böttcher, W., & Nikel, J. (2016). Die ‚Schulinspektion‘ zwischen Wirkungshoffnungen und Wirksamkeit. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 325–360). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Kussau, J. (2007). Schulische Veränderung als Prozess des „Nacherfindens“. In J. Kussau & T. Brüsemeister (Hrsg.), Governance, Schule und Politik. Zwischen Antagonismus und Kooperation (S. 287–303). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Kussau, J., & Brüsemeister, T. (2007). Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem Schule. In H. Altrichter, T. Brüsemeister & J. Wissinger (Hrsg.), Educational Governance. Handlungskoordination und Steuerung im Bildungssystem (S. 15–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Luthe, W. (2009). Kommunale Bildungslandschaften. Rechtliche und organisatorische Grundlagen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  39. Maag Merki, K., & Altrichter, H. (2016). Empirische Forschung schulischer Governance. Eine Zwischenbilanz und offene Forschungsfragen. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 479–486). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Manitius, V., & Berkemeyer, N. (2011). Regionale Bildungsbüros – ein neuer Akteur der Schulentwicklung. In F. Dietrich, M. Heinrich & N. Thieme (Hrsg.), Neue Steuerung – Alte Ungleichheiten? Steuerung und Entwicklung im Bildungssystem (S. 53–64). Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Niedlich, S. (2016). Regionalisierung des Bildungswesens in Deutschland. In Arbeitsgruppe „Lernen vor Ort“ (Hrsg.), Kommunales Bildungsmanagement als sozialer Prozess. Studien zu „Lernen vor Ort“ (S. 23–46). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Niedlich, S., & Brüsemeister, T. (2011). Modelle regionalen Bildungsmanagements – Ansätze zur Behebung sozialer und bildungsbezogener Ungleichheiten? In N. Thieme, F. Dietrich & M. Heinrich (Hrsg.), „Neue Steuerung – alte Ungleichheiten?“ (S. 201–218). Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Niedlich, S., & Brüsemeister, T. (2012). Bildungsmonitoring zwischen Berichterstattung und Steuerungsanspruch – Entwicklungslinien und akteurtheoretische Implikationen. In A. Wacker, U. Maier & J. Wissinger (Hrsg.), Schul- und Unterrichtsreform durch ergebnisorientierte Steuerung – Empirische Befunde und forschungsmethodische Implikationen (S. 131–153). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  44. Nullmeier, F. (2000). Argumentationsmacht und Rechtfertigungsfähigkeit schwacher Interessen. In U. Willems & T. von Winter (Hrsg.), Politische Repräsentation schwacher Interessen (S. 93–109). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  45. Olk, T., & Stimpel, T. (2011). Kommunale Bildungslandschaften und Educational Governance vor Ort. Bildungspolitische Reformpotenziale durch Kooperation und Vernetzung formeller und informeller Lernorte? In P. Bollweg & H.-U. Otto (Hrsg), Räume flexibler Bildung. Bildungslandschaft in der Diskussion (S. 169–187). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Opper, M. K. (2016). Zur Karriere des Bildungsmonitorings in „Lernen vor Ort“. In Arbeitsgruppe „Lernen vor Ort“ (Hrsg.), Kommunales Bildungsmanagement als sozialer Prozess. Studien zu „Lernen vor Ort“ (S. 111–138). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Ortmann, G., Sydow, J. (2001). Strukturationstheorie als Metatheorie des strategischen Managements — Zur losen Integration der Paradigmenvielfalt. In Dies. (Hrsg.), Strategie und Strukturation (S. 421–447). Strategisches Management von Unternehmen, Netzwerken und Konzernen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ortmann, G., Sydow, J., & Windeler, A. (1997). Organisation als reflexive Strukturation. In G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. 2., durchges. Aufl. (S. 315–354). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Parker, J. (2000). Structuration. Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  50. Pozzebon, M. (2004). The Influence of a Structurationist View on Strategic Management Research. Journal of Management Studies, 41(2), 247–272.CrossRefGoogle Scholar
  51. Rädler, M., & Niedlich, S. (2016). Konstitution eines Akteurs – ein Modell der Institutionalisierung eines datenbasierten kommunalen Bildungsmanagements. In Arbeitsgruppe „Lernen vor Ort“ (Hrsg.), Kommunales Bildungsmanagement als sozialer Prozess. Studien zu „Lernen vor Ort“ (S. 139–164). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Rürup, M., & Röbken, H. (2015). Kommunale Akteurskonstellationen in der Ganztagsbildung. Eine Fallstudie aus Niedersachsen. Journal for Educational Research Online/Journal für Bildungsforschung Online, 7(1), 125–151.Google Scholar
  53. Rürup, M., & Röbken, H., Emmerich, M., & Dunkake, I. (2015). Netzwerke im Bildungswesen. Eine Einführung in ihre Analyse und Gestaltung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Rürup, M., Fuchs, H.-W., & Weishaupt, H. (2016). Bildungsberichterstattung – Bildungsmonitoring. In H. Altrichter & K. Maag Merki (Hrsg.), Handbuch Neue Steuerung im Schulsystem. 2. Aufl. (S. 411–438). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  55. Scharpf, F. W. (2000). Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen.Google Scholar
  56. Schroer, M. (2006). Räume, Orte, Grenzen. Auf dem Weg zu einer Soziologie des Raums. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Schuppert, G. F. (2006). Governance im Spiegel der Wissenschaftsdisziplinen. In G. F. Schuppert (Hrsg.), Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. 2. Aufl. (S. 371–469). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Stones, R. (2005). Structuration Theory. Hampshire: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  59. Sydow, J. (2002). Towards a Spatial Turn in Organization Science? – A Long Wait. SECONS Discussion Forum Contribution No. 8. Bonn.Google Scholar
  60. Sydow, J., Duschek, S., Möllering, G., & Rometsch, M. (2003). Kompetenzentwicklung in Netzwerken. Eine typologische Studie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Walgenbach, P. (2006). Die Strukturationstheorie. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien. 6., erweiterte Aufl. (S. 403–426). Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  62. Weber, M. (1995). Schriften zur Soziologie. Stuttgart.Google Scholar
  63. Windeler, A. (2001). Unternehmungsnetzwerke. Konstitution und Strukturation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Wolter, A. (2012). Lebenslanges Lernen. In U. Sandfuchs, W. Melzer, A. Rausch & B. Dühlmeier (Hrsg.), Handbuch Erziehung (S. 191–197). Bad Heilbrunn: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations