Advertisement

Die Wirkmächtigkeit des Perspektivwechsels

  • E. W. Udo Küppers
Chapter

Zusammenfassung

Es ist unstrittig, dass gesellschaftliche Weiterentwicklung innerhalb eines zunehmend komplexen bzw. hochkomplexen Geflechtes aus individuellen und gesellschaftlichen Verbünden, sofern sie sich dem Ziel Nachhaltigkeit unterwerfen, angepasste Strategien des Fortschritts praktizieren müssen. Angepasste Strategien sind deshalb erforderlich, weil die Dynamik der komplexen Systeme es erfordert, sich immer wieder neu auf eine sich verändernde Umwelt einzustellen, um daran neu ausgerichtete Zielkorrekturen für den Fortschritt vornehmen zu können. Zum Beispiel führt das industrielle Festhalten an einem Standpunkt, einem Produkt oder einem Verfahren, von dem bislang erfolgreiche Entwicklungen ausgehen, obwohl neue Trends oder Ziele bereits ihre Wirkung zeigen, letztlich zu einem Rückschritt, Stillstand oder zur Zerstörung des lokalen bzw. globalen unternehmerischen Systems.

Literatur

  1. Altvater, E. (2015b) Das Erdzeitalter des Kapitals • In Kapitalozän haben die Geoingenieure das Sagen. Sie wollen die zerstörerischen Folgen des industriellen Wachstums mit der Technik bekämpfen, die die Probleme verursacht haben. In: Atlas der Globalisierung – Weniger ist mehr (2015), S. 44–47, Le Monde diplomatique/taz, BerlinGoogle Scholar
  2. Beasley, D. (2017) Interview in: Die Zeit, Nr. 47, S. 5, 16. NovemberGoogle Scholar
  3. Bello, W. (2005) De-Globalisierung – Widerstand gegen die neue Weltordnung. VSA, HamburgGoogle Scholar
  4. Bonneuil, Chr. (2015) Die Erde im Kapitalozän. In: Le Monde diplomatique, November 2015, 20–21Google Scholar
  5. Branco, J. (2016) Das große Urankomplott – Der französische Konzern Areva und seine dunklen Geschäfte in Afrika. Le Monde diplomatique, November 2016, S. 10–11Google Scholar
  6. Brand, U. (2015) Die Illusion vom sauberen Wachstum • Der Green New Deal verspricht eine industrielle Revolution, an der sozialen Ungleichheit und der Ausbeutung der Natur im globalen Süden will er nichts ändern. In: Atlas der Globalisierung – Weniger ist mehr (2015), S. 52–53, Le Monde diplomatique/taz, BerlinGoogle Scholar
  7. Butterwegge, C.; Lösch, B.; Ptak, R. (2016) Kritik des Neoliberalismus. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Butterwegge, C. (2016) Armut. Papy Rossa, KölnGoogle Scholar
  9. Daum, P. (2010) Für eine Hand voll Tomaten. Le Monde diplomatique, 12. März 2010Google Scholar
  10. Deutschmann, C. (2015) Die Finanzialisierung der Welt • Seit den 1970er Jahren ermöglichte die Politik den Banken, Versicherungen und Fondsmanagern, ihren Einfluss auf die Wirtschaft auszubauen. In: Atlas der Globalisierung – Weniger ist mehr (2015), S. 20–21, Le Monde diplomatique/taz, BerlinGoogle Scholar
  11. Dietz, K. (2015) Lateinamerika: Wachstum und Naturausbeutung • Der Export von Rohstoffen ermöglich eine Bekämpfung der Armut – zu hohen Kosten. In: Atlas der Globalisierung – Weniger ist mehr (2015), S. 36–37, Le Monde diplomatique/taz, BerlinGoogle Scholar
  12. Groneweg, M. (2017) HeidelbergCement in Indonesien. Lebensprinzip vs. Zementfabrik. In: taz 10.05.2017Google Scholar
  13. Hartmann, K. (2015) Aus kontrollierten Raubbau – Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren. Blessing, MünchenGoogle Scholar
  14. Jacobs, H.-J. (2016) Wem gehört die Welt? – die Machtverhältnisse im globalen Kapitalismus. Albrecht Knaus, MünchenGoogle Scholar
  15. Keller, A.; Klute, M. (2016) Dreckiger Zement – Der Fall Indonesien. Le Monde diplomatique, Oktober 2016, S. 1 und 20–21Google Scholar
  16. Klaus, G.; Liebscher, H. (1976) (Hrsg.) Wörterbuch der Kybernetik. Dietz, BerlinGoogle Scholar
  17. Koch, E. (2014) Globalisierung – Wirtschaft und Politik. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  18. Küppers, E. W. U. (2018) Die Humanoide Herausforderung. Springer Vieweg, HeidelbergGoogle Scholar
  19. Küppers, U.; Küppers J.-P. (2013) Ein Pakt für das Gemeinwesen – Über das vertagte Denken in komplexen Räumen der Politik. ZPB 3–4, S. 177–183Google Scholar
  20. Küppers, E. W. U. (2013) Denken in Wirkungsnetzen. Tectum, MarburgGoogle Scholar
  21. Küppers, U. (2007) An die Natur angelehnt. Bionisches Verpackungsprodukt auf dem Weg in die Verpackungswirtschaft. In: Verpackungs-Rundschau, 10/2007, 50–52Google Scholar
  22. Kuhn, T. S. (1971) The Structure of Scientific Revolutions. Chicago: University of Chicago Press, Deutsch: (1976) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  23. Le Monde diplomatique (2015) Atlas der Globalisierung – Weniger wird mehr. Der Postwachstumsatlas. Deutsche Ausgabe: Le Monde diplomatique/taz, BerlinGoogle Scholar
  24. Moore, J. (2015) Capitalism in the Web of Life. Verso, LondonGoogle Scholar
  25. Orsenna, É. (2007) Weisse Plantagen – Eine Reise durch unsere globalisierende Welt. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  26. Polanyi, K. (1957) The Great Transformation. Beacon, Boston, Deutsch: (1978) The Great Transformation – Politische und ökonomische Ursprünge von Gesellschaften und Wirtschaftssystemen, Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Pollmer, U. (2017) Wann kommt die perfekte Tomate? In: Deutschlandfunk Kultur, 24.02.2017Google Scholar
  28. Renn, J.; Scherer, B. (2015) Das Anthropozän. Matthes & Seitz, BerlinGoogle Scholar
  29. Schellhuber, H. J. (2015) Selbstverbrennung – Die fatale Dreiecksbeziehung zwischen Klima, Mensch und Kohlenstoff. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  30. Schubert, K.; Klein, M. (2016) Das Politiklexikon. 6. aktualisierte und erweiterte Auflage. Dietz, BonnGoogle Scholar
  31. Shiva, V. (1993) Monocultures of Mind. Zed Books and Third World Network, London, New York, PenangGoogle Scholar
  32. Straubhaar, T. (2016) Die De-Globalisierung hat längst begonnen. In: Welt N24, Wirtschaft, veröffentlicht am 03.10.2016, onlineGoogle Scholar
  33. Sulzmann, D. (2015) Die Anbaubedingungen in der südspanischen Provinz Almeria. In: Deutschlandfunk Kultur, 23.03.2015Google Scholar
  34. Vester, F. (1999) Die Kunst vernetzt zu denken – Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. DVA, StuttgartGoogle Scholar
  35. Vester, F. (1985) Neuland des Denkens. 3. Aufl. dtv, StuttgartGoogle Scholar
  36. Wiener, N. (1963) Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine. 2. Aufl., Econ, Düsseldorf, WienGoogle Scholar
  37. Altvater, E. (2015a) Der Grundwiderspruch des 21. Jahrhunderts • Der globalisierende Kapitalismus ist auf eine stetig wachsende Wirtschaft angewiesen, nun stößt er an natürliche Grenzen. In: Atlas der Globalisierung – Weniger ist mehr (2015), S. 16–19, Le Monde diplomatique/taz, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • E. W. Udo Küppers
    • 1
  1. 1.Küppers-SystemdenkenBremenDeutschland

Personalised recommendations