Advertisement

Influencer im Kontext von Social Media

  • Frank Deges
Chapter
Part of the Quick Guide book series (QUGU)

Zusammenfassung

Influencer sind Experten auf ihrem Themengebiet. Sie teilen über ihre Blogs und Accounts in sozialen Netzwerken Meinungen, Erlebnisse und Erfahrungen mit ihrer Community. Ihre Reichweite ist über die Zeit organisch gewachsen, indem sie durch die persönliche Art ihrer Informationsdarstellung eine Vielzahl von Personen ansprechen. Die Fangemeinde erwartet Orientierung in der Informationsvielfalt des Internets und findet sie bei den Influencern. Je größer die Community und damit der potenzielle Einfluss, desto eher werden Unternehmen auf die hinter dem Account stehende Person aufmerksam und möchten diese als Markenbotschafter gewinnen. Die Überzeugungskraft eines Influencers basiert auf seiner Persönlichkeit und seinen positiven Charaktereigenschaften. Mit dem Idealbild eines Influencers werden Eigenschaften wie Glaubwürdigkeit, Vertrauen, Authentizität und Ausstrahlung verbunden. Es gibt eine große Vielfalt an Influencer-Typen aus allen sozialen Strukturen und gesellschaftlichen Schichten. Jedes Netzwerkmitglied kann unabhängig von seiner soziodemografischen Prägung zum Social Media Influencer werden, wenn es ihm gelingt, mit einem interessanten Thema eine reichweitenstarke und attraktive Community aufzubauen und nachhaltig zu begeistern.

Literatur

  1. Ahlf, H. (2013). Identifikation von Influentials in virtuellen sozialen Netzwerken: Eine agentenbasierte Modellierung und Simulation sozialer Beeinflussungsprozesse. https://duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-33321/Ahlf_Diss.pdf. Zugegriffen: 29. März 2018.
  2. Bitkom Research. (2017). Jeder Fünfte folgt Online-Stars in sozialen Netzwerken. https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Jeder-Fuenfte-folgt-Online-Stars-in-sozialen-Netzwerken.html. Zugegriffen: 30. März 2018.
  3. BVDW & Influry. (2017). Bedeutung von Influencer Marketing in Deutschland 2017. https://www.bvdw.org/fileadmin/bvdw/upload/studien/171128_IM-Studie_final-draft-bvdw_low.pdf. Zugegriffen: 30. März 2018.
  4. Deges, F. (2017). Influencer Marketing. WISU, 2017,(5), 582–588.Google Scholar
  5. Helm, S. (2013). Kundenbindung und Kundenempfehlungen. In M. Bruhn & C. Homburg (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (S. 136–154). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Hettler, U. (2010). Social Media Marketing. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kilian, K. (2016). Influencer sind die neuen Promis. Absatzwirtschaft, 7/8, 76–79.Google Scholar
  8. Klaffke, M. (2014). Millennials und Generation Z – Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management (S. 57–82). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kohn, A. (2016). Die Macht der Meinung in sozialen Medien. Journal für korporative Kommunikation, 2, 52–67.Google Scholar
  10. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  11. McQuarrie, E., & Philipps, B. (2014). Der Megafon-Effekt in Social Media: Wie Konsumenten zu Style-Leadern werden. GfK MIR, 2, 16–20.Google Scholar
  12. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Scholz, C. (2014). Generation Z. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  14. Trommsdorff, V., & Teichert, T. (2011). Konsumentenverhalten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Weyer, J. (2014). Netzwerke in der mobilen Echtzeit-Gesellschaft. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke (S. 3–37). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  16. Wolf, V. (2007). E-Marketing. München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Europäische Fachhochschule Rhein/ErftBrühlDeutschland

Personalised recommendations