Advertisement

Bergen und Schleppen

  • Ralf Witthohn
Chapter

Zusammenfassung

Entscheidendes Leistungskriterium für Schlepper ist der Pfahlzug, die am Schlepphaken oder an der Schleppwinde erzielbare Zugleistung. Diese hat für Hafenschlepper noch größere Priorität als für hochseefähige Bergungsschlepper, von denen bei Notfalleinsätzen zudem eine hohe Geschwindigkeit und Marschleistung verlangt werden. Nach schweren Unfällen mit großen Umweltschäden haben einige Regierungen vor ihren Küsten Notschlepper von mehr als 100 t Pfahlzug stationiert. Sie sind jedoch kaum in der Lage, den in der Größe beträchtlich gewachsenen Containerschiffen und Autotransportern bei widrigen Wetterlagen wirklich Hilfe leisten zu können. Auch Hafenschleppern werden neben einer großen Wendigkeit hohe Leistungsfähigkeiten abverlangt, die von etwa 30 t noch in den 1980ern auf Schleppkräfte bis etwa 85 t erhöht worden sind (Abb. 8.1). Eine neue Schlepper-Technologie repräsentiert der von der niederländischen Kooren-Gruppe entwickelte Rotortug. Von Werften in Spanien und den Niederlanden gebaut kamen RT PIONEER, RT INNOVATION, RT MAGIC und RT SPIRIT ab 1999 in Fahrt. Die Wahlmöglichkeiten der Schlepperbetreiber zwischen ganz unterschiedlichen Antriebssystemen für jeweils spezifische lokale navigatorische Bedingungen und Aufgabenspektra erweiterten sich durch das Hybrid-Projekt EDDY-Tug der Hollands Shipyard.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Schiffdorf-SpadenDeutschland

Personalised recommendations