Advertisement

Konsumverhalten und Kontrollstrategien von Crackkonsument_innen

  • Susann HößelbarthEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Konsum von Crack als Form rauchbaren Kokains ist in Deutschland vor allem in den offenen Drogenszenen von Frankfurt am Main, Hamburg und Hannover verbreitet. Er wird in Gesellschaft und Fachöffentlichkeit in hohem Maße mit Kontrollverlust und zahlreichen negativen Folgen assoziiert. So lag der Fokus der Forschung zum Crackkonsum lange Zeit ausschließlich auf diesen Phänomenen. Nur wenige Studien zeichnen ein differenzierteres Bild. Der Beitrag stellt eine qualitative Befragung zum Konsumverhalten von 20 Crackkonsument_innen aus den drei Drogenszenen vor. Es zeigen sich vielfältige Konsummuster und konsumregulierende Verhaltensweisen der Gebraucher_innen.

Schlüsselbegriffe

Crack Kokain kontrollierter Drogengebrauch Kontrollstrategien Drogenszene 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, H. S. 1981. Außenseiter. Zur Soziologie abweichenden Verhaltens. Frankfurt/Main.Google Scholar
  2. Cohen, P., A. Sas. 1994. Cocaine use in Amsterdam in non deviant subcultures. Addiction Research 2(1): 71–94.Google Scholar
  3. Crack-Street-Projekt. 1998. Erfahrungsbericht über aufsuchende Sozialarbeit in Frankfurt am Main. Ein Kooperationsmodell von Drogenhilfe, Jugendhilfe und Medizin. Frankfurt/Main.Google Scholar
  4. Decorte, T. 2000. The taming of cocaine. Cocaine use in European and American cities. Brussels. Belgium.Google Scholar
  5. Dörrlamm, M. 2014. B 4-3 Die Sache mit dem Crack. In Alternativer Drogen- und Suchtbericht 2014, hrsg. v. akzept e.V. Bundesverband, Deutsche AIDS-Hilfe und JES Bundesverband, 27–30. Lengerich.Google Scholar
  6. Erickson, P. G., E. M. Adlaf, R. G. Smart, G. F. Murray. 1994. The steel drug. Cocaine and crack in perspective. New York.Google Scholar
  7. Flick, U. 2006. Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek/Hamburg.Google Scholar
  8. Franzkowiak, P. 1999. Risikokompetenz und „Regeln für Räusche“: Was hat die Suchtprävention von der akzeptierenden Drogenarbeit gelernt? In Akzeptierende Drogenarbeit. Eine Zwischenbilanz, hrsg. v. H. Stöver, 57–73. Freiburg.Google Scholar
  9. Glaser, B. G., A. L. Strauss. 1998. Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern.Google Scholar
  10. Gomes de Matos, E., J. Atzendorf, L. Kraus, D. Piontek. 2016. Substanzkonsum in der Allgemeinbevölkerung in Deutschland. Sucht 62(5): 271–281.Google Scholar
  11. Haasen, C. 2004. Die Wirkung von Crack. In Kokain und Crack. Pharmakodynamiken, Verbreitung und Hilfeangebote, hrsg. v. H. Stöver, M. Prinzleve, 15–21. Freiburg.Google Scholar
  12. Hess, H., R. Behr. 2004. Kokain in Frankfurt. Konsummuster und Verteilerhandel im „bürgerlichen“ Milieu. In Kokain und Crack. Pharmakodynamiken, Verbreitung und Hilfeangebote, hrsg. v. H. Stöver, M. Prinzleve, 141–158. Freiburg.Google Scholar
  13. Hößelbarth, S. 2014. Crack, Freebase, Stein. Konsumverhalten und Kontrollstrategien von KonsumentInnen rauchbaren Kokains. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Kaulitzki, R. 1996. Kokain- und Crackmythen. In Wider besseres Wissen. Die Scheinheiligkeit der Drogenpolitik, hrsg. v. F. Nolte, S. Quensel, A. Schultze, 79–91. Bremen.Google Scholar
  15. Kemmesies, U. E. 2004a. Das Ende vom Boom?!? – Crack in Frankfurt am Main. In Kokain und Crack. Pharmakodynamiken, Verbreitung und Hilfeangebote, hrsg. v. H. Stöver, M. Prinzleve, 189–200. Freiburg.Google Scholar
  16. Kemmesies, U. E. 2004b. Zwischen Rausch und Realität. Drogenkonsum im bürgerlichen Milieu. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Körkel, J. 2012. „Motivational Interviewing meets Behavioral Self-Control Training“: Konsumreduktionsprogramme in der Praxis. Suchttherapie 13(03): 126–131.Google Scholar
  18. Kuckartz, U. 2007. Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Lamnek, S. 2005. Qualitative Sozialforschung. Weinheim.Google Scholar
  20. Langer, A., R. Behr, H. Hess. 2004. Was dir der Stein gibt, kann dir keine Nase geben. Forschung Frankfurt 22(01): 28–32.Google Scholar
  21. Mayring, P. 2007. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim.Google Scholar
  22. Merton, R. K., P. L. Kendall. 1979. Das fokussierte Interview. In Qualitative Sozialforschung, hrsg. v. C. Hopf, E. Weingarten, 171–204. Stuttgart.Google Scholar
  23. Möller, P., M. Prinzleve. 2004. Der Mythos von Crackmonstern und hilflosen Helfern. In Kokain und Crack. Pharmakodynamiken, Verbreitung und Hilfeangebote, hrsg. v. H. Stöver, M. Prinzleve, 203–215. Freiburg.Google Scholar
  24. Müller, O., C. Bernard, B. Werse. 2007a. MoSyD – Szenestudie. Die offene Drogenszene in Frankfurt am Main 2006. Frankfurt/Main.Google Scholar
  25. Müller, O., J. Kalke, M. Prinzleve. 2007b. Modul 2: Szenebefragung. In Kokainkonsum zwischen Hedonismus und Verelendung, hrsg. v. H. Zurhold, O. Müller, 137–172. Freiburg.Google Scholar
  26. Mugford, S. K. 1994. Recreational cocaine use in three Australian cities. Addiction Research 2(1): 95–108.Google Scholar
  27. Prinzleve, M., C. Haasen, „CocaineEU“-Studiengruppe. 2005. Kokainhydrochlorid und Crack: Ein Vergleich zwischen Kokainkonsumgruppen ohne intravenösen Kokainkonsum und ohne Opioidkonsum. Sucht 51(4): 209–216.Google Scholar
  28. Reinarman, C., H. G. Levine. 2004. Crack in the rearview mirror: Deconstructing drug war mythology. Social Justice 31(1–2): 183–199.Google Scholar
  29. Reinarman, C., D. Waldorf, S. B. Murphy, G. Levine. 1997. The contingent call of the pipe: Bingeing and addiction among heavy cocaine smokers. In Crack in America. Demon drugs and social justice, hrsg. v. C. Reinarman, H. G. Levine, 77–97. Berkeley.Google Scholar
  30. Sterk-Elifson, C., K. W. Elifson. 1993. The sociol organisation of crack cocaine use: The cycle in one type of base house. Journal of Drug Issues 23(3): 429–441.Google Scholar
  31. Waldorf, D., C. Reinarman, S. Murphy. 1991. Cocaine changes. The Experience of Using and Quitting. Philadelphia.Google Scholar
  32. Weber, G., W. Schneider. 1997. Herauswachsen aus der Sucht illegaler Drogen. Selbstausstieg, kontrollierter Gebrauch und therapiegestützter Ausstieg. Berlin.Google Scholar
  33. Werse, B., D. Egger, L. Sarvari, G. Kamphausen, N. Feilberg. 2017. MoSyD – Jahresbericht 2016. Drogentrends in Frankfurt am Main. Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule CoburgCoburgDeutschland

Personalised recommendations