Advertisement

Alltagsorganisation und Nutzung offener Drogenarbeit

  • Rebekka StreckEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Artikel zeigt, wie Drogenkonsument_innen alltägliche Herausforderungen der Beschaffung von illegalen Substanzen und den dazu nötigen finanziellen Mitteln mit Angeboten der offenen Drogenarbeit verknüpfen. Hierzu werden Ergebnisse aus einer ethnografischen Forschung zu Nutzung und Aneignung von Kontaktläden und mobilen, aufsuchenden Angeboten der Drogenhilfe präsentiert. Die Soziale Arbeit bietet materielle, soziale sowie räumliche und zeitliche Ressourcen, auf die die Nutzer_innen entsprechend ihrer subjektiven Relevanzen der Alltagsorganisation zurückgreifen.

Schlüsselbegriffe

Drogenarbeit Beschaffung ethnographische Forschung Drogenhilfe soziale Arbeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernard, C., B. Werse, O. Müller. 2010. Zur Lebenswelt der offenen Drogenszene im Frankfurter Bahnhofsviertel. In Das Frankfurter Bahnhofsviertel. Devianz im öffentlichen Raum, hrsg. v. T. Benkel, 125–154. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Cremer-Schäfer, H. 2005. Lehren aus der (Nicht-)Nutzung wohlfahrtsstaatlicher Dienste. Empirisch fundierte Überlegungen zu einer Infrastruktur mit Gebrauchswert. In Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit, hrsg. v. G. Oelerich, A. Schaarschuch, 163–177. München, Basel.Google Scholar
  3. Groenemeyer, A. 1994. Drogenberatung und alltagsorientierte Sozialarbeit – Möglichkeiten und Folgen niedrigschwelliger Drogenarbeit am Beispiel der Drogenberatung Bielefeld. In Reader zur niedrigschwelligen Drogenarbeit in NRW. Erfahrungen, Konzepte, Forschungen, hrsg. v. INDRO e.V., 39–143. Berlin.Google Scholar
  4. Hentschel, U. 1994. Kurzbericht zum Modellvorhaben „Niedrigschwellige Angebote in der Drogenhilfe“ in Nordrhein-Westfalen. In Reader zur niedrigschwelligen Drogenarbeit in NRW. Erfahrungen, Konzepte, Forschungen, hrsg. v. INDRO e.V., 9–20. Berlin.Google Scholar
  5. Kunstreich, T. 2012. Sozialer Raum als “Ort verlässlicher Begegnung“. Ein Essay über Verbindlichkeit und Verlässlichkeit. Widersprüche 32(3): 87–92.Google Scholar
  6. Leontjew, A. N. 1973. Probleme der Entwicklung des Psychischen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  7. Paul, B. 2011. Berauschende Erkenntnis? Über Sinn und Unsinn ätiologisch kriminologischer Drogenforschung. In Langweiliges Verbrechen: Warum KriminologInnen den Umgang mit Kriminalität interessanter finden als Kriminalität, hrsg. v. M. Dellwing, H. Peters, 131–148. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Schaarschuch, A., G. Oelerich. 2005. Theoretische Grundlagen und Perspektiven sozialpädagogischer Nutzerforschung. In Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert Sozialer Arbeit, hrsg. v. G. Oelerich, A. Schaarschuch, 9–25. München.Google Scholar
  9. Schmidt-Semisch, H., J. Wehrheim. 2005. Exkludierende Toleranz. Ordnung und Kontrolle im Kontext akzeptierender Drogenarbeit. In Sucht als Prozess. Sozialwissenschaftliche Perspektiven für Forschung und Praxis, hrsg. v. B. Dollinger, W. Schneider, 221–237. Berlin.Google Scholar
  10. Schütz, A., T. Luckmann. [1979/1984] 2003. Strukturen der Lebenswelt. Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Streck, R. 2016. Nutzung als situatives Ereignis. Eine ethnografische Studie zu Nutzungsstrategien und Aneignung offener Drogenarbeit. Weinheim, Basel.Google Scholar
  12. Sturzenhecker, B. 2004. Strukturbedingungen von Jugendarbeit und ihre Funktionalität für Bildung. Neue Praxis 34(5): 444–454.Google Scholar
  13. Thane, K., C. Wickert, U. Verthein. 2011. Konsummuster, Risikoverhalten und Hilfebedarfe von KonsumentInnen in den offenen Drogenszenen Deutschlands. Suchttherapie 57(2): 141–149.Google Scholar
  14. Themann, D. 2008. Sucht-“Karrieren“. Gegen Drogenmythen und Suchtklischees. Konsumenten berichten. Marburg.Google Scholar
  15. Thiersch, H. 2012. Gutes Leben im Konzept des gelingenderen Alltags. Neue Praxis Sonderheft 11: 90–94.Google Scholar
  16. Unterkofler, U. 2009. „Akzeptanz“ als Deutungsmuster in der Drogenarbeit. Eine qualitative Untersuchung über die Entstehung und Verwendung von Expertenwissen. Berlin.Google Scholar
  17. Zurhold, H. 2005. Entwicklungsverläufe von Mädchen und jungen Frauen in der Drogenprostitution. Eine explorative Studie. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ev. Hochschule Berlin (EHB)BerlinDeutschland

Personalised recommendations