Advertisement

Drogen im Netz der Systeme

  • Matthias LeanzaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufsatz entwickelt eine sozialwissenschaftliche Heuristik, die eine möglichst umfassende, nicht auf einzelne Aspekte begrenzte Analyse von Drogen erlauben soll. Unter Verwendung von Konzepten der Systemtheorie Niklas Luhmanns betrachtet der Text vier Zusammenhänge, die für eine „Soziologie der Drogen“ zentral sind: Produktions- und Distributionszusammenhänge, Nutzungszusammenhänge, Regulationszusammenhänge und schließlich Reflexionszusammenhänge. Jedem dieser Kontexte eignet ein dynamisches Zusammenspiel verschiedener Typen und Ebenen von Systemen, das in seinen jeweiligen Grundzügen beschrieben wird. Von zentralem Interesse ist dabei die Frage, wie psychotrope Substanzen in verschiedenen Systemen relevant werden und welche Unterschiede sie in ihnen machen.

Schlüsselbegriffe

Systemtheorie Produktion Distribution Regulation Reflexion 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baecker, D. 1994. Soziale Hilfe als Funktionssystem der Gesellschaft. Zeitschrift für Soziologie 23(2): 93–110.Google Scholar
  2. Becker, J., F. Wehinger. 2013. In the Shadow: Illegal Markets and Economic Sociology. Socio-Economic Review 11(1): 5–30.Google Scholar
  3. Beittel, J. S. 2015. Mexico: Organized Crime and Drug Trafficking Organizations. Congressional Research Service. https://fas.org/sgp/crs/row/R41576.pdf. Zugegriffen: 8. März 2017.
  4. Benjamin, W. 1972. Über Haschisch. Novellistisches, Berichte, Materialien, hrsg. v. Tillman Rexroth. Frankfurt/Main.Google Scholar
  5. Bette, K.-H., U. Schimank. 2006. Doping im Hochleistungssport. Anpassung durch Abweichung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  6. Coser, L. 2015. Gierige Institutionen. Soziologische Studien über totales Engagement. Berlin.Google Scholar
  7. Feustel. R. 2013. Grenzgänge. Kulturen des Rauschs seit der Renaissance. München.Google Scholar
  8. Feustel. R. 2015. „Ein Anzug aus Strom“. LSD, Kybernetik und die psychedelische Revolution. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Fuchs, P. 1998. Das Unbewußte in Psychoanalyse und Systemtheorie. Die Herrschaft der Verlautbarung und die Erreichbarkeit des Bewußtseins. Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Fuchs, P. 2005. Die Psyche. Studien zur Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt. Weilerswist.Google Scholar
  11. Goffman, E. 1975. Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt/ Main.Google Scholar
  12. Goffman, E. 1982. Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt/Main.Google Scholar
  13. Holzer, B. 2006. Spielräume der Weltgesellschaft: Formale Strukturen und Zonen der Informalität. In Die Vielfalt und Einheit der Moderne. Kultur- und strukturvergleichende Analysen, hrsg. v. T. Schwinn, 259–279. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Holzer, B. 2007. Wie „modern“ ist die Weltgesellschaft? Funktionale Differenzierung und ihre Alternativen. Soziale Systeme 13(1/2): 357–368.Google Scholar
  15. Japp. K. P. 2007. Regionen und Differenzierung. Soziale Systeme 13(1/2): 185–195.Google Scholar
  16. Jay, M. 2010. High Society: Mind-Altering Drugs in History and Culture. London.Google Scholar
  17. Kamienski, L. 2016. Shooting Up: A Short History of Drugs and War. Oxford.Google Scholar
  18. Kieserling, A. 1999. Kommunikation unter Anwesenden. Studien über Interaktionssysteme. Frankfurt/Main.Google Scholar
  19. Klaue, K. 1999. Drugs, Addiction, Deviance and Disease as Social Constructs. Bulletin on Narcotics 51(1/2). https://www.unodc.org/unodc/en/data-and-analysis/bulletin/bulletin_1999-01-01_1_page005.html. Zugegriffen: 8. März 2017.
  20. Luhmann, N. [1964] 1972a. Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin.Google Scholar
  21. Luhmann, N. 1972b. Einfache Sozialsysteme. Zeitschrift für Soziologie 1(1): 51–65.Google Scholar
  22. Luhmann, N. 1984. Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Luhmann, N. 1993. Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  24. Luhmann, N. 1995. Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  25. Luhmann, N. 1997. Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Bd. Frankfurt/Main.Google Scholar
  26. Luhmann, N. 1999. Konflikt und Recht. In Ders. Ausdifferenzierung des Rechts. Beiträge zur Rechtssoziologie und Rechtstheorie, 92–112. Frankfurt/Main.Google Scholar
  27. Luhmann, N. 2000. Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart.Google Scholar
  28. Luhmann, N. 2002a. Die Politik der Gesellschaft, hrsg. v. A. Kieserling. Frankfurt/Main.Google Scholar
  29. Luhmann, N. 2002b. Das Erziehungssystem der Gesellschaft, hrsg. v. D. Lenzen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  30. Luhmann, N. 2004. Die Realität der Massenmedien. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Luhmann, N. 2008a. Die Autopoiesis des Bewußtseins. In Ders. Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch, 55–108. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Luhmann, N. 2008b. Die Moral der Gesellschaft, hrsg. v. D. Horster. Frankfurt/Main.Google Scholar
  33. Luhmann, N. 2008c. Die Ausdifferenzierung von Erkenntnisgewinn: Zur Genese von Wissenschaft. In Ders. Ideenevolution. Beiträge zur Wissenssoziologie, hrsg. v. A. Kieserling, 132–185. Frankfurt/Main.Google Scholar
  34. Luhmann, N. 2009. Der medizinische Code. In Ders. Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven, 176–188.Wiesbaden.Google Scholar
  35. Luhmann, N. 2015. Ebenen der Systembildung – Ebenendifferenzierung (unveröffentlichtes Manuskript 1975). In Interaktion – Organisation – Gesellschaft revisited. Anwendungen, Erweiterungen, Alternativen (= Sonderband der Zeitschrift für Soziologie), hrsg. v. B. Heintz, H. Tyrell, 6–42. Stuttgart.Google Scholar
  36. Paoli, L. 2003. Mafia Brotherhoods: Organized Crime, Italian Style. Oxford.Google Scholar
  37. Pasero, U., C. Weinbach. (Hrsg.). 2003. Frauen, Männer, Gender Trouble. Systemtheoretische Essays. Frankfurt/Main.Google Scholar
  38. Paul, A., B. Schwalb. 2011. Wie organisiert ist die organisierte Kriminalität? Warum es die Mafia nicht geben dürfte und warum es sie trotzdem gibt. Leviathan 39(1): 125–140.Google Scholar
  39. Paul, A., B. Schwalb. 2012. Kriminelle Organisation. In Handbuch Organisationstypen, hrsg. v. M. Apelt, V. Tacke, 327–344. Wiesbaden.Google Scholar
  40. Paul, B., H. Schmidt-Semisch. (Hrsg.). 1998. Drogen Dealer. Ansichten eines verrufenen Gewerbes. Freiburg.Google Scholar
  41. Paul-Emile, K. 2009. Making Sense of Drug Regulation: A Theory of Law for Drug Control Policy. 19 Cornell J. L. & Pub. Pol’y 691. http://ir.lawnet.fordham.edu/faculty_scholarship/376. Zugegriffen: 8. März 2017.
  42. Potter, G. W. et al. 2003. Drug Cartels and the International Organization of Drug Trafficking in the 21st Century. Kentucky Justice & Safety Research Bulletin 5(1): 1–19.Google Scholar
  43. Serres. M. 1987. Der Parasit. Frankfurt/Main.Google Scholar
  44. Simmel, G. 1992. Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. In Ders. Gesamtausgabe, Bd. 11, hrsg. v. O. Rammstedt. Frankfurt/Main.Google Scholar
  45. Simmel, G. 1999. Grundfragen der Soziologie. In: Ders. Gesamtausgabe, Bd. 16, hrsg. v. G. Fitzi, O. Rammstedt, 59–149. Frankfurt/M.Google Scholar
  46. UNODC 2016. World Drug Report. New York. https://data.unodc.org. Zugegriffen: 28. Oktober 2017.
  47. Weinbach, C. 2004. Systemtheorie und Gender. Das Geschlecht im Netz der Systeme. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations