Advertisement

„Sucht“

Zur Pathologisierung und Medikalisierung von Alltagsverhalten
  • Henning Schmidt-SemischEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird zunächst überlegt, wie sich die weitgehende Unhinterfragbarkeit des (medizinisch-naturwissenschaftlich orientierten) Suchtkonzeptes bzw. des Suchtdiskurses analytisch fassen lässt. Im Anschluss daran wird gefragt, welche Effekte dieser spezifischen Rationalität des Suchtdiskures beschrieben werden können: Dabei werden einerseits die Wechselwirkungen zwischen dem Suchtdiskurs und dem Handeln der beteiligten Akteure – im Sinne eines „Doing Addiction“ – erörtert, und andererseits gefragt, ob und wie die jüngeren Entwicklungen im Bereich der „Sucht“ als Pathologisierung oder Medikalisierung interpretiert werden können.

Schlüsselbegriffe

Sucht Abhängigkeit Doing Addiction Medikalisierung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumer, H. 1973. Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, hrsg. v. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen, 80–146. Reinbek/Hamburg.Google Scholar
  2. Bröckling, U. 2017. Gute Hirten führen sanft. Über Menschenregierungskünste. Berlin.Google Scholar
  3. Dollinger, B., M. Rudolph, H. Schmidt-Semisch, M. Urban. 2014. Konturen einer Allgemeinen Theorie der Kriminalität als kulturelle Praxis (ATKAP). Poststrukturalistische Perspektiven. Kriminologisches Journal 46: 67–88.Google Scholar
  4. Dollinger, B., H. Schmidt-Semisch. 2007a. Reflexive Suchtforschung: Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Thematisierung von Drogenkonsum. In Sozialwissenschaftliche Suchtforschung, hrsg. v. B. Dollinger, H. Schmidt-Semisch, 7–34. Wiesbaden.Google Scholar
  5. Dollinger, B., H. Schmidt-Semisch. 2007b. Professionalisierung in der Drogenhilfe. In Sozialwissenschaftliche Suchtforschung, hrsg. v. B. Dollinger, H. Schmidt-Semisch, 323–339. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Dollinger, B., H. Schmidt-Semisch. 2010. Nebenfolgen Sozialer Arbeit: ein Blick auf Probleme von Problemarbeit am Beispiel der Suchtsemantik. Widersprüche 33(4): 63–78.Google Scholar
  7. Frenk, H., R. Dar. 2000. A Critique of Nicotine Addiction. Boston.Google Scholar
  8. Foucault, M. 1978. Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin.Google Scholar
  9. Groenemeyer, A. (Hrsg.). 2010. Doing Social Problems. Mikroanalysen der Konstruktion sozialer Probleme und sozialer Kontrolle in institutionellen Kontexten. Wiesbaden.Google Scholar
  10. Grüsser, S. M., S. Poppelreuter, A. Heinz, U. Albrecht, H. Saß. 2007. Verhaltenssucht. Eine eigenständige diagnostische Einheit? Der Nervenarzt 78: 997–1002.Google Scholar
  11. Herwig-Lempp, J. 1987. Das Phänomen der sogenannten Neuen Süchte. Neue Praxis 1: 54–64.Google Scholar
  12. Herwig-Lempp, J. 1994. Von der Sucht zur Selbstbestimmung. Drogenkonsumenten als Subjekte. Dortmund.Google Scholar
  13. Holstein, J. A., G. Miller. 1997. Introduction: Social Problems as Work. In Social Problems in Everyday Life: Studies of Social Problems Work, hrsg. v. G. Miller, J. A. Holstein, IX–XXI. Greenwich.Google Scholar
  14. Illich, I. 1995. Die Nemesis der Medizin. Die Kritik der Medikalisierung des Lebens. München.Google Scholar
  15. Kafka, M. P. 2010. Hypersexual disorder: a proposed diagnosis for DSM-V. Archives of sexual behavior 39: 377–400.Google Scholar
  16. Kellog, S. 1993. Identity and Recovery. Psychotherapy 30: 235–244.Google Scholar
  17. Kolitzus, H. 2009. Im Sog der Sucht: Von Kaufsucht bis Onlinesucht: Die vielen Gesichter der Abhängigkeit. München.Google Scholar
  18. Kolte, B., H. Schmidt-Semisch. 2003. Vom Tabakgenuss zur Nikotinsucht – und zurück. Ein Plädoyer wider den therapeutisch induzierten Fatalismus. In Rauchzeichen. Zum modernen Tabakkonsum. Jahrbuch Suchtforschung, hrsg. v. A. Legnaro, A. Schmieder, 5–24. Münster.Google Scholar
  19. Körkel, J. 2005. Rückfallprophylaxe mit Alkohol- und Drogenabhängigen. In Sucht als Prozess. Sozialwissenschaftliche Perspektiven für Forschung und Praxis, hrsg. v. B. Dollinger, W. Schneider, 307–320. Berlin.Google Scholar
  20. Laclau, E. 2010. Emanzipation und Differenz. Wien, Berlin.Google Scholar
  21. Laclau, E., C. Mouffe. 2012. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien.Google Scholar
  22. Luik, J. C. 1996. „I Can’t HELP Myself”. Addiction as Ideology. Human Psychopharmacology 11: 21–32.Google Scholar
  23. Peele, S. 1989. Diseasing of America. Addiction Treatment Out of Control. Lexington.Google Scholar
  24. Plöger-Werner, M. 2012. Wie Onlinerollenspiele süchtig machen – am Beispiel von „World of Warcraft“ und „Metin2“. Marburg.Google Scholar
  25. Quensel, S. 2010. Das Elend der Suchtprävention. Analyse – Kritik – Alternative. Wiesbaden.Google Scholar
  26. Rehbein, F., T. Mößle. 2013. Video Game and Internet Addiction: Is there a Need for Differentation? Sucht 59: 129–142.Google Scholar
  27. Rehbein, F., E.-M. Zenses. 2013. Exzessive Bildschirmmediennutzung und Mediensucht. Sucht 59: 125–127.Google Scholar
  28. Reinarman, C. 2005. Sucht als Errungenschaft. Die diskursive Konstruktion gelebter Erfahrung. In Sucht als Prozess. Sozialwissenschaftliche Perspektiven für Forschung und Praxis, hrsg. v. B. Dollinger, W. Schneider, 23–42. Berlin.Google Scholar
  29. Rumpf, H.-J. 2012. Die Grenzen des Suchtbegriffs. Sucht 58: 81–83.Google Scholar
  30. Schetsche, M. 2007. Sucht in wissenssoziologischer Perspektive. In Sozialwissenschaftliche Suchtforschung, hrsg. v. B. Dollinger, H. Schmidt-Semisch, 113–130. Wiesbaden.Google Scholar
  31. Schetsche, M. 2014. Empirische Analyse sozialer Probleme. Das wissenssoziologische Programm. Wiesbaden.Google Scholar
  32. Schmidt, L. 2008. Problemarbeit und institutioneller Kontext. In Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Realitäten, Repräsentationen und Politik, hrsg. v. A. Groenemeyer, S. Wieseler, 35–47. Wiesbaden.Google Scholar
  33. Schmidt, L. 2012. Glücksspielsucht. Aufkommen der Problemdefinition und anhaltende Kontroversen. Soziale Probleme 23(1): 40–66.Google Scholar
  34. Schmidt-Semisch, H. 2011. Doing Addiction. Überlegungen zu Risiken und Nebenwirkungen des Suchtdiskurses. In Risiko Gesundheit. Zu den Risiken und Nebenwirkungen der Gesundheitsgesellschaft, hrsg. v. B. Paul, H. Schmidt-Semisch, 143–162. Wiesbaden.Google Scholar
  35. Schneider, W., B. Strauß. 2013. Medikalisierung. Psychotherapeut 58: 117–118.Google Scholar
  36. Uchtenhagen, A. 2000. Störungen durch psychotrope Substanzen: ein Überblick. In Suchtmedizin. Konzepte, Strategien und therapeutisches Management, hrsg. v. A. Uchtenhagen, W. Zieglgänsberger, 3–7. München, Jena.Google Scholar
  37. Uchtenhagen, A. 2005. „Sucht ist ein Verhalten …“. atrupi. Das Kundenmagazin der Atrupi-Krankenkasse 4: 8–9.Google Scholar
  38. Unterkofler, U. 2009. „Akzeptanz” als Deutungsmuster in der Drogenarbeit. Eine qualitative Untersuchung über die Entstehung und Verwendung von Expertenwissen. Berlin.Google Scholar
  39. Villa, P.-I. 2003. Judith Butler. Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  40. Walter, S., M. Schetsche. 2003. Internetsucht – eine konstruktionistische Fallstudie. Soziale Probleme 14(1): 5–40.Google Scholar
  41. Zola, I. K. 1986. Medicine as an Institution of Social Control. In The Sociology of Health and Illness. Critical Perspectives, hrsg. v. P. Conrad, R. Kern, 379-390, New York.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations