Advertisement

Drogen in sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektive

Eine Einleitung
  • Robert FeustelEmail author
  • Henning Schmidt-Semisch
  • Ulrich Bröckling
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema Drogen provoziert. Gleich ob in den Wissenschaften, in der Politik, in den Medien oder in privaten Gesprächen, wenn es um Drogen geht, steigt der Erregungspegel. Meist werden ihre Gefahren dramatisch beschworen, weit seltener wird ihr Genuss- und Erkenntnispotential gefeiert, nur gleichgültig steht ihnen fast niemand gegenüber.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, A. 1995. Things of Boundaries. Social Research 62(4): 857–882.Google Scholar
  2. Baumgärtner, T. 1997. Abhängigkeit und das Problem ihrer Akzeptanz. Akzeptanz 1: 8–15.Google Scholar
  3. Beringer, K. 1927. Der Meskalinrausch. Seine Geschichte und Erscheinungsweise. Berlin.Google Scholar
  4. Berridge, V. 1987. Opium and the People. Opiat Use and Drug Control Policy in Nineteenth and Early Twentieth Century England. London.Google Scholar
  5. Brieler, U. 1998. Die Unerbittlichkeit der Historizität. Foucault als Historiker. Köln.Google Scholar
  6. Dollinger, B. 2003. Drogen im sozialen Kontext: Zur gegenwärtigen Konstruktion abweichenden Verhaltens. Bamberger Beiträge zur Sozialpädagogik & Familienforschung. Augsburg.Google Scholar
  7. Dollinger, B., H. Schmidt-Semisch. 2018. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf Drogen und Sucht. In Handbuch Psychoaktive Substanzen, hrsg. v. M. Heyden, H. Jungaberle, T. Majić, 33– 40. Wiesbaden.Google Scholar
  8. Feustel, R. 2013. Grenzgänge. Kulturen des Rauschs seit der Renaissance. München.Google Scholar
  9. Foucault, M. 1973. Wahnsinn und Gesellschaft: Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Foucault, M. 2005a. Michel Foucault, ein Interview: Sex, Macht und die Politik der Identität. In ders.: Schriften. In vier Bänden. Dits et Ecrits, hrsg. v. D. Defert, F. Ewald, Bd. IV. 1980–1988, 909–924. Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Foucault M. 2005b. Polemik, Politik und Problematisierung. In ders.: Schriften. In vier Bänden. Dits et Ecrits, hrsg. v. D. Defert, F. Ewald, Bd. IV. 1980–1988, 724–734. Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Hengartner, T., C. Merki. 2001. Genussmittel. Eine Kulturgeschichte. Frankfurt/Main, Leipzig.Google Scholar
  13. Herwig-Lempp, J. 1994. Von der Sucht zur Selbstbestimmung. Drogenkonsumenten als Subjekte. Dortmund.Google Scholar
  14. Hess, H. 2015. Repression oder Legalisierung? Vom desorganisierten Verbrechen zum organisierten Drogenmarkt. In Die Erfindung des Verbrechens, hrsg. v. H. Hess, 261–289. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Hess, H., B. Kolte, H. Schmidt-Semisch. 2004. Kontrolliertes Rauchen. Tabakkonsum zwischen Verbot und Vergnügen. Freiburg.Google Scholar
  16. Von Heyden, M., H. Jungaberle, T. Majić. (Hrsg.). 2018. Handbuch Psychoaktive Substanzen. Wiesbaden.Google Scholar
  17. Hurrelmann, K. 2000. Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung. Weinheim, München.Google Scholar
  18. Jay, M. 2011. Emperors of Dreams: Drugs in the Nineteenth Century. Cambridgeshire.Google Scholar
  19. J.G.H. 1975 [1719]. Das beliebte und gelobte Kräutlein Toback oder Allerhand auserlesene historischen Merckwürdigkeiten vom Ursprung / Beschaffenheit / Würckung, sonderbaren Nutzen, Gebrauch und Missbrauch des Tobacks, aus Berühmter Männer Schrifften gesammlet, und allen seinen Liebhabern zur ergötzenden Vergnügung und Zeitvertreib mitgetheilet von J.G.H., Chemnitz. Leipzig.Google Scholar
  20. Kappeler, M. 1991. Drogen und Kolonialismus: Zur Ideologiegeschichte des Drogenkonsums. Berlin.Google Scholar
  21. Korte, S. 2007. Rauschkonstruktionen: Eine qualitative Interviewstudie zur Konstruktion von Drogenrauschwirklichkeit. Wiesbaden.Google Scholar
  22. Lamont, M., V. Molnár. 2002. The Study of Boundaries in the Social Sciences. Annual Review of Sociology 28: 167–195.Google Scholar
  23. Law, J. 2010. Methodische Welten durcheinanderbringen. In Zwischen Sprachspiel und Methode. Perspektiven der Diskursanalyse, hrsg. v. R. Feustel, M. Schochow, 147–168. Bielefeld.Google Scholar
  24. Matza, D. 1973. Abweichendes Verhalten. Heidelberg.Google Scholar
  25. McDonald, M. 1994. Introduction – A Social Anthropological View of Gender, Drink and Drugs. In Gender, Drink and Drugs, hrsg. v. M. McDonald, 1–31. OxfordGoogle Scholar
  26. Mill, J. S. 1869. On Liberty. Library of Economics and Liberty. http://www.econlib.org/library/Mill/mlLbty5.html. Zugegriffen: 23. April 2018.
  27. Moreau de Tours, J. J. 1973 [1845]. Hashish and Mental Illness. New York.Google Scholar
  28. Nadelman, E. 1990. Global Prohibition Regimes. The Evolution of Norms in International Society. International Organization 44: 479–526.Google Scholar
  29. Osborne T. 1998. Medicine and Ideology. Economy and Society 27(2/3): 259–273.Google Scholar
  30. Quensel, S. 1982. Drogenelend. Frankfurt/Main.Google Scholar
  31. Rheinberger, J. H. 2006. Experimentalsysteme und epistemische Dinge: Eine Geschichte der Proteinsynthese im Reagenzglaz. Frankfurt/Main.Google Scholar
  32. Sandgruber, R. 1986. Bittersüße Genüsse. Kulturgeschichte der Genußmittel. Wien, Köln, Graz.Google Scholar
  33. Sarasin P. 2003. Vom Realen reden? Fragmente einer Körpergeschichte der Moderne. In Geschichtswissenschaft und Diskursanalyse, hrsg. v. P. Sarrasin, 122–149. Frankfurt/Main.Google Scholar
  34. Scheerer, S. 1982. Die Genese der Betäubungsmittelgesetze in der Bundesrepublik Deutschland und in den Niederlanden. Göttingen.Google Scholar
  35. Scheerer, S. 1995. Rororo special: Sucht. Reinbek/Hamburg.Google Scholar
  36. Schetsche, M., R. Schmidt. (Hrsg.). 2016. Rausch, Trance, Ekstase. Zur Kultur psychischer Ausnahmezustände. Bielefeld.Google Scholar
  37. Schivelbusch, W. 1990. Das Paradies, der Geschmack und die Vernunft. Eine Geschichte der Genußmittel. Frankfurt/Main.Google Scholar
  38. Schuller, A., J. A. Kleber. (Hrsg.). 1993. Gier. Zur Anthropologie der Sucht. Göttingen.Google Scholar
  39. Siegel, R. K. 2000. RauschDrogen. Sehnsucht nach dem künstlichen Paradies. Reinbek/Hamburg.Google Scholar
  40. Smart C. 1984. Social Policy and Drug Addiction: A Critical Study of Policy Development. British Journal of Addiction 79: 31–39.Google Scholar
  41. Szasz, T. 1980. Das Ritual der Drogen. Frankfurt/Main.Google Scholar
  42. Wiesemann, C. 2000. Die heimliche Krankheit: Eine Geschichte des Suchtbegriffs. Stuttgart.Google Scholar
  43. Zehentbauer, J. 2013. Körpereigene Drogen – Garantiert ohne Nebenwirkung. Ostfildern.Google Scholar
  44. Zinberg, N. E. 1984. Drug, Set, and Setting: The Basis for Controlled Intoxicant Use. New Haven (CT).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Robert Feustel
    • 1
    Email author
  • Henning Schmidt-Semisch
    • 2
  • Ulrich Bröckling
    • 3
  1. 1.Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Albert-Ludwigs-Universität FreiburgFreiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations