Advertisement

Einleitung

  • Karl Mannheim
Chapter
Part of the Klassiker der Sozialwissenschaften book series (KDS)

Zusammenfassung

Karl Mannheim gilt als Klassiker der Soziologie (Käsler 2009), in Deutschland wird der Blick aber fast ausschließlich auf seine Wissens- bzw. Kultursoziologie (Barboza 2009, Corsten 2010), nicht aber auf seine Schriften zur Soziologie oder zur Bildungssoziologie gerichtet. Von seinen Arbeiten aus seiner Frankfurter Zeit von 1930 bis 1933 findet z.B. nur der in sein Buch „Ideologie und Utopie“ aufgenommene Handbuchartikel zur „Wissenssoziologie“ eine ausführliche Berücksichtigung in der Literatur, nicht jedoch etwa seine Arbeit „Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie“ (Mannheim 1932a; Loader/Kettler 2002: 5, 81).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, Theodore. (1929). Systematic Sociology. A Critical Analysis of Some Attempts to Establish Sociology as an Independent Science. New York: Columbia University Diss.Google Scholar
  2. Adler, Franz. (1957). Besprechung von „Essays on the Sociology of Culture“ von Karl Mannheim. American Journal of Sociology 62: 523-524.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alemann, Heine von. (1981). Sozialwissenschaftliche Forschungsinstitute. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  4. Averbeck, Stefanie. (1999). Kommunikation als Prozess. Soziologische Perspektiven in der Zeitungswissenschaft 1927-1934. Münster: LIT.Google Scholar
  5. Barber, Bernard. (1953). Besprechung von „Essays on the Sociology of Knowledge“ von Karl Mannheim. American Sociological Review 18: 444-445.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barboza, Amalia. (2005). Kunst und Wissen. Die Stilanalysen in der Soziologie Karl Mannheims. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  7. Barboza, Amalia. (2009). Karl Mannheim. Konstanz: UVK-Verl.-Gesellschaft.Google Scholar
  8. Barboza, Amalia. (2010). Das utopische Bewusstsein in zwei Frankfurter Soziologien: Wissenssoziologie versus Kritische Theorie. In Felicia Herrschaft & Klaus Lichtblau (Hrsg.): Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 161-178). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Barboza, Amalia & Lichtblau, Klaus. (2009). Einleitung. In Karl Mannheim: Schriften zur Wirtschafts- und Kultursoziologie. Hrsg. v. Amalia Barboza und Klaus Lichtblau (S. 7-29). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  10. Barnes, Harry E. (1925). Anthropologie und Geschichtswissenschaft. Jahrbuch für Soziologie 1: 166-221.Google Scholar
  11. Barnes, Harry E. (1925/1926). Fortschritte in der Theorie der Demokratie. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 5: 341-348.Google Scholar
  12. Barnes, Harry E. (1926). American Sociology in 1925. Archiv für systematische Philosophie und Soziologie 29: 289-298.Google Scholar
  13. Barnes, Harry E. (1927). Soziologie und Staatstheorie. Innsbruck: Universitäts-Verlag.Google Scholar
  14. Barnes, Harry E. (1929). Amerikanische Neuerscheinungen auf dem Gebiet der Kriminalwissenschaft. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 8: 226-232.Google Scholar
  15. Barnes, Harry E. (1930). American Justice: the Case of Sacco and Vanzetti. Archiv für systematische Philosophie und Soziologie 33: 253-258.Google Scholar
  16. Becker, Carl Heinrich (1919). Gedanken zur Hochschulreform. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  17. Becker, Howard. (1934). Besprechung von „Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie“ von Karl Mannheim. The Annals of The American Academy of Political and Social Science 171: 300-301.Google Scholar
  18. Becker, Howard. (1938). Besprechung von „Ideology and Utopia“ von Karl Mannheim. American Sociological Review 3: 260-262.CrossRefGoogle Scholar
  19. Becker, Howard & Barnes, Harry Elmer. (1961). Social Thought from Lore to Science. Sociological Trends Throughout the World to the Start of the Twentieth Century‘s Seventh Decade. 3. Aufl . New York: Dover.Google Scholar
  20. Becker, Howard & Bruner, David K. (1933/1934). Tabu und Totemismus. Versuch einer neuen Hypothese ihrer Ursprünge und ihrer Entwicklung. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 12: 52-69.Google Scholar
  21. Behrendt, Richard. (1932/1933). Die öffentliche Meinung und das Generationenproblem. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 11: 290-309.Google Scholar
  22. Berger, Peter & Luckmann, Thomas (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Berking, Helmuth. (1983). Was ihr den Geist der Zeiten heißt… Anmerkungen zur Soziologie in der Weimarer Republik. In Urs Jaeggi et al.: Geist und Katastrophe. Studien zur Soziologie im Nationalsozialismus (S. 37-59). Berlin: Wissenschaftlicher Autoren-Verlag.Google Scholar
  24. Berking, Helmuth. (1984). Masse und Geist. Studien zur Soziologie in der Weimarer Republik. Berlin: Wissenschaftlicher Autoren-Verlag.Google Scholar
  25. Blomert, Reinhard (1999). Intellektuelle im Aufbruch. Karl Mannheim, Alfred Weber, Norbert Elias und die Heidelberger Sozialwissenschaften der Zwischenkriegszeit. München: Hanser.Google Scholar
  26. Bloor, David. (1976). Knowledge and Social Imagery. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  27. Bock, Michael (1994). Die Entwicklung der Soziologie und die Krise der Geisteswissenschaften in den 20er Jahren. In Knut Wolfgang Nörr, Bertram Schefold & Friedrich Tenbruck (Hrsg.): Geisteswissenschaften zwischen Kaiserreich und Republik. Zur Entwicklung von Nationalökonomie, Rechtswissenschaft und Sozialwissenschaft im 20. Jahrhundert (S. 159-185). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  28. Bohnsack, Ralf. (2007). Die Wissenssoziologie als Methode: Mannheims Beitrag zum Paradigmenwechsel. In Balint Balla, Vera Sparschuh & Anton Sterbling (Hrsg.): Leben, Werk, Wirkung und Bedeutung für die Osteuropaforschung (S. 57-77). Hamburg: Krämer.Google Scholar
  29. Boris, Dieter (1971). Krise und Planung. Die politische Soziologie im Spätwerk Karl Mannheims. Stuttgart: Metzlersche Verlagsbuchhandlung.CrossRefGoogle Scholar
  30. Burawoy, Michael (2007). Public Sociology. In D. Clawson, R. Zussmann, J. Misra, N. Gerstel, R. Stokes, D. L. Anderton & M. Burawoy (Hrsg.): Public Sociology. Fifteen Eminent Sociologists Debate Politics and the Profession in the Twenty-first Century (S. 23-64). Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  31. Burawoy, Michael (2008). Open Letter to C. Wright Mills. Antipode 40: 365-375.CrossRefGoogle Scholar
  32. Corsten, Michael. (2010). Karl Mannheims Kultursoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Curtius, Ernst Robert. (1932). Deutscher Geist in Gefahr. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  34. Curtius, Ernst Robert. (1982). Soziologie – und ihr Grenzen. In Volker Meja & Nico Stehr (Hrsg.): Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band. Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie (S. 417-426). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Dahlke, H. Otto. (1971). The Sociology of Knowledge. In Harry Elmer Barnes & Howard Becker (Hrsg.): Contemporary Social Theory (S. 64-89). New York: Russell & Russell.Google Scholar
  36. Davis, Arthur K. (1954). Besprechung von „Essays on Sociology and Social Psychology“ von Karl Mannheim. American Sociological Review 19: 628-629.CrossRefGoogle Scholar
  37. Dewey, John. (1930). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Breslau: Hirt.Google Scholar
  38. Dewey, John. (1931). Die menschliche Natur. Ihr Wesen und ihr Verhalten. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  39. Dörk, Uwe. (2017). Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) in der Zwischenkriegszeit (1918-1933). Akademische Etablierung unter dem Zeichen elitär-demokratischer Kreisbildung. In Andrea Ploder & Stephan Moebius (Hrsg.): Handbuch für Soziologiegeschichte. Bd. 1. Geschichte der Soziologie im deutschsprachigen Raum (S. 829-848). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  40. Dunkmann, Karl. (1928/1929a). Besprechung von Franz Oppenheimer „Richtungen der neueren deutschen Soziologie. Archiv für angewandte Soziologie 1, H. 3: 48.Google Scholar
  41. Dunkmann, Karl. (1928/1929b). Besprechung von Charles A. Ellwood „Das seelische Leben der menschlichen Gesellschaft“. Archiv für angewandte Soziologie 1, H. 2: 38-39.Google Scholar
  42. Dunkmann, Karl. (1929a). Angewandte Soziologie. Probleme und Aufgaben mit besonderer Berücksichtigung der Pädagogik, Ökonomik und Politik. Berlin: Hobbing.Google Scholar
  43. Dunkmann, Karl. (1929b). Soziologisches Symposion. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 5: 129.Google Scholar
  44. Dunkmann, Karl. (1929c). Besprechung von „Verhandlungen des 6. Deutschen Soziologentages“. Archiv für angewandte Soziologie 1, H. 6: 50-51.Google Scholar
  45. Dunkmann, Karl. (1929/1930). Ideologie und Utopie. Nach dem gleichnamigen Buch von Karl Mannheim. Archiv für angewandte Soziologie 2: 71-83.Google Scholar
  46. Dunkmann, Karl. (Hrsg.). (1931). Lehrbuch der Soziologie und Sozialphilosophie. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  47. Dunkmann, Karl. (1982). Eine soziologische Begründung der Wissenschaft. In Volker Meja & Nico Stehr (Hrsg.): Der Streit um die Wissenssoziologie. Erster Band. Die Entwicklung der deutschen Wissenssoziologie (S. 192-210). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Eisermann, Gottfried (1952/1953). Ideologie und Utopie. Aus Anlaß der dritten Auflage von Karl Mannheims Buch. Kölner Zeitschrift für Soziologie 5: 528-534.Google Scholar
  49. Eisermann, Gottfried. (1959). Die deutsche Soziologie im Zeitraum von 1918 bis 1933. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 11: 54-71.Google Scholar
  50. Ellwood, Charles A. (1926). Unsere Kulturkrise, ihre Ursachen und Heilmittel. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Ellwood, Charles A. (1927). Das seelische Leben der menschlichen Gesellschaft. Karlsruhe: Braun.Google Scholar
  52. Endreß, Martin. (2015). Zur Relevanz und Konzeptualisierung von soziologischer Soziologiegeschichte in wissenssoziologischer Absicht. In Christian Dayé & Stephan Moebius (Hrsg.): Soziologiegeschichte. Wege und Ziele (S. 488-521). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Erdelyi, Agnes. (1992). Max Weber in Amerika. Wirkungsgeschichte und Rezeptionsgeschichte Webers in der anglo-amerikanischen Philosophie und Sozialwissenschaft. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  54. Freyer, Hans. (1930). Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft. Logische Grundlegung des Systems der Soziologie. Leipzig: Teubner.Google Scholar
  55. Freyer, Hans. (1931). Einleitung in die Soziologie. Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  56. Gábor, Éva. (2000). Karl Mannheim als multidisziplinärer Denker. In Martin Endreß & Ilja Srubar (Hrsg.): Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930 (S. 161-170). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  57. Geiger, Theodor. (1930). Besprechung von David Koigen „Der Aufbau der sozialen Welt im Zeitalter der Wissenschaft“. Die Arbeit 7: 279-280.Google Scholar
  58. Geiger, Theodor. (1931). Soziologie. Hauptrichtungen, Aufgaben, Verfahren. In Alfred Vierkandt (Hrsg.): Handwörterbuch der Soziologie (S. 568-578). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  59. Geiger, Theodor. (1932). Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  60. Gerth, Hans. (1976). Bürgerliche Intelligenz um 1800: Zur Soziologie des deutschen Frühliberalismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  61. Gerth, Hans & Bramstedt, Ernest K. (1950). A Note on the Work of Karl Mannheim. In Karl Mannheim: Freedom, Power & Democratic Planning (S. VII-XV). Hrsg. v. Hans Gerth und Ernest K. Bramstedt. London: Routledge & Kegan.Google Scholar
  62. Gerth, Hans & Landau, Saul. (1963). The Relevance of History to the Sociological Ethos. In Maurice Stein & Arthur Vidich (Hrsg.): Sociology on Trial (S. 26-34). Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  63. Gerth, Hans & Mills, C. Wright (1958[1946]). Introduction. The Man and His Work. In Max Weber: From Max Weber: Essays in Sociology. Übersetzt, hrsg. und mit einer Einleitung von H.H. Gerth and C. Wright Mills (S. 1-74). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  64. Gerth, Hans & Mills, C. Wright. (1953). Character and Social Structure. The Psychology of Social Institutions. New York: Harcourt, Brace.Google Scholar
  65. Gerth, Nobuko (2002). Between Two Worlds. Hans Gerth. Eine Biografie 1908-1978 (Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1999/2000). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  66. Gierlichs, Willy. (1932/1933). Besprechung von A. E. Johann „Amerika“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 11: 460-461.Google Scholar
  67. Gorges, Irmela. (1986). Sozialforschung in der Weimarer Republik 1918-1933. Gesellschaftliche Einflüsse auf Themen- und Methodenwahl des Vereins für Socialpolitik, der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und des Kölner Forschungsinstituts für Sozialwissenschaften. Frankfurt a. M.: Hain.Google Scholar
  68. Guggemoos, K. A. (1927). Besprechung von American Sociological Society „The City“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 3: 369.Google Scholar
  69. Habermas, Jürgen. (1962). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  70. Hartmann, Karl Julius. (1931). Soziologie. Breslau: Hirt.Google Scholar
  71. Heberle, Rudolf. (1928). Besprechung von Frederic M. Trasher „The Gang“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7: 221-224.Google Scholar
  72. Heberle, Rudolf. (1965). Geleitwort zur Neuausgabe. In Ferdinand Tönnies: Einführung in die Soziologie (S. XI-XIX). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  73. Heiß, Robert. (1929). Besprechung von Karl Mannheim „Ideologie und Utopie“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 8: 240-243.Google Scholar
  74. Hofmann, Wilhelm. (1996). Karl Mannheim zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  75. Honegger, Claudia. (2002). The Disappearance of the Sociology of Knowledge and Kultursoziologie after 1933. In David Kettler (Hrsg.): Contested Legacies: Emigration to the United States and United Kingdom, 1933-1945 (S. 25-30). Glienicke: Cambridge, Mass.Google Scholar
  76. Horowitz, Irving Louis. (1963). An Introduction to C. Wright Mills. In C. Wright Mills: Power, Politics and People. The Collected Essays of C. Wright Mills. Hrsg. und mit einer Einleitung von Irving Louis Horowitz (S. 1-20). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  77. Horowitz, Irving Louis. (1980). Mannheim und Mills. In Nico Stehr & Volker Meja (Hrsg.): Wissenssoziologie (S. 360-383). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. House, Floyd N. (1932). Besprechung von „Soziologische Studien“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 8: 359-361.Google Scholar
  79. House, Floyd N. (1933a). Besprechung von August Comte „Die Soziologie“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 9: 497-498.Google Scholar
  80. House, Floyd N. (1933b). Besprechung von Karl J. Hartmann „Soziologie“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 9: 498.Google Scholar
  81. Ilieva, Radostina. (2010). Soziologie und Lebensstil des Mannheim-Kreises in Frankfurt. In Felicia Herrschaft & Klaus Lichtblau: Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 123-140). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  82. Jahoda, Marie, Lazarsfeld, Paul F. & Zeisel, Hans. (1978). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  83. Jászi, Oszkár. (2004). Brief an Karl Mannheim vom 11.02.1933. In Reinhard Laube: Karl Mannheim und die Krise des Historismis. Historismus als wissenssoziologischer Perspektivismus (S. 611-615). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  84. Kärtner, Georg. (1972). Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die gesellschaftliche Kontrolle der Wissenschaft als Kommunikationsproblem. Eine Analyse anhand der Berichterstattung des NachrichtenmagazinsDer Spiegel“ und anderer Massenmedien. Band I. Göppingen: Alfred Kümmerle.Google Scholar
  85. Käsler, Dirk. (1984). Die frühe deutsche Soziologie 1909 bis 1934 und ihre Entstehungs-Milieus. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  86. Käsler, Dirk. (Hrsg.). (2012). Klassiker der Soziologie. Band I. Von Auguste Comte bis Alfred Schütz. 6. überarbeitete u. aktualisierte Aufl . München: Beck.Google Scholar
  87. Kasspohl, Hans. (1931). Vorbemerkung zur deutschen Ausgabe. In Pitirim A. Sorokin: Soziologische Theorien im 19. und 20. Jahrhundert (S. III-IV). München: Beck.Google Scholar
  88. Kecskemeti, Paul. (1952): Introduction. In Karl Mannheim: Essays on the Sociology of Knowledge. Hrsg. v. Paul Kecskemeti (S. 1-32). London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  89. Kettler, David & Loader, Colin. (2001). Introduction. In Karl Mannheim: Sociology as Political Education. New Brunswick, N.J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  90. Kettler, David, Loader, Colin & Meja, Volker. (2008). Karl Mannheim and the Legacy of Max Weber. Retrieving a Research Programme. Hampshire: Ashgate.Google Scholar
  91. Kettler, David & Meja, Volker. (1995). Karl Mannheim and the Crisis of Liberalism. New Brunswick, N.J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  92. Kettler, David & Meja, Volker. (2007). Karl Mannheim. In John Scott (Hrsg.): Fifty Key Sociologists. The Formative Theorists (S. 81-86). London: Routledge.Google Scholar
  93. Kettler, David, Meja, Volker & Stehr, Nico (1984). Karl Mannheim. Chicester, Sussex: Ellis Horwood.Google Scholar
  94. Kettler, David, Meja, Volker & Stehr, Nico (1989). Politisches Wissen. Studien zu Karl Mannheim. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Kieserling, André. (2004) Selbstbeschreibung und Fremdbeschreibung. Beiträge zur Soziologie soziologischen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  96. Klein, Viola. (1949[1946]). The Feminine Character. History of a Ideology. Mit einem Vorwort von Karl Mannheim. New York: International Universities Press.Google Scholar
  97. König, René. (1987). Soziologie in Deutschland. Begründer/Verächter/Verfechter. München: Hanser.Google Scholar
  98. Koolway, Jens. (2010). Zwischen Profession und Experiment. Karl Mannheim in Frankfurt. In Felicia Herrschaft & Klaus Lichtblau: Soziologie in Frankfurt. Eine Zwischenbilanz (S. 105-121). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  99. Krüger, Marlis (1968). Wissenssoziologie zwischen Ideologie und Wissenschaft. Zur Rezeption der Wissenssoziologie Karl Mannheims in Amerika. Eine Kritik amerikanischer wissenssoziologischer Theorien. Diss. Berlin.Google Scholar
  100. Kruse, Volker. (1999). „Geschichts- und Sozialphilosophie“ oderWirklichkeitswissenschaft“? Die deutsche historische Soziologie und die logischen Kategorien René Königs und Max Webers. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  101. Krzyzanowski, Jan. (1932/1933). Besprechung von Robert S. Lynd und Helen Merrel Lynd „Middletown“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 11: 225-227.Google Scholar
  102. Kuklick, Henrika. (1983). The Sociology of Knowledge: Retrospect and Prospect. Annual Review of Sociology 9: 287-310.CrossRefGoogle Scholar
  103. Landshut, Siegfried. (1929). Kritik der Soziologie. Freiheit und Gleichheit als Ursprungsproblem der Soziologie. München: Duncker & Humblot.Google Scholar
  104. Latten, Willy. (1929). Besprechung von Charles A. Ellwood „Das seelische Leben der menschlichen Gesellschaft“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 8: 121-125.Google Scholar
  105. Lenk, Kurt. (Hrsg.). (1961). Ideologie. Ideologiekritik und Wissenssoziologie. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  106. Lepsius, M. Rainer. (1981). Die Soziologie der Zwischenkriegszeit: Entwicklungstendenzen und Beurteilungskriterien. In Ders. (Hrsg.): Soziologie in Deutschland und Österreich 1918-1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (S. 7-23). Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  107. Lichtblau, Klaus. (2011). Die Eigenart der kultur- und sozialwissenschaftlichen Begriffsbildung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  108. Lion, Hilde. (1929). Besprechung von Hanna Meuter „Einführung in die Soziologie“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 8: 125-126.Google Scholar
  109. Loader, Colin (1985). The Intellectual Development of Karl Mannheim. Culture, Politics, and Planning. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  110. Loader, Colin & Kettler, David (2002). Karl Mannheim’s Sociology as Political Education. New Brunswick, N.J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  111. Longhurst, Brian. (1989). Karl Mannheim and the Contemporary Sociology of Knowledge. Basingstoke: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  112. Lorke, Margareta. (1932). Besprechung von Stuart A. Rice „Methods in Social Science“, Emory S. Bogardus „Contemporary Sociology“, Earle E. Eubank „The Concepts of Sociology“ und R. M. MacIver „Society“. Zeitschrift für Sozialforschung 1: 420-421.CrossRefGoogle Scholar
  113. Lorke, Margareta. (1933). Besprechung von Karl Mannheim „Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie“. Zeitschrift für Sozialforschung 2: 116.CrossRefGoogle Scholar
  114. Lowe, Adolph. (1952). Editorial Note. In Karl Mannheim: Essays on the Sociology of Knowledge. Hrsg. v. Paul Kecskemeti (S. V-VI). London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  115. Lundberg, Henrik. (2018). Between Ideology and Utopia: Karl Mannheim‘s Quest for a Political Synthesis. In David Kettler & Volker Meja (Hrsg.): The Anthem Companion to Karl Mannheim (S. 13-32). London: Anthem.Google Scholar
  116. Lynd, Robert S. & Lynd, Helen Merrell (1929). Middletown. A Study in American Culture. New York: Harcourt, Brace & World.Google Scholar
  117. Lyons, Gene M. (1969). The Uneasy Partnership. Social Science and the Federal Government in the Twentieth Century. New York: Sage.Google Scholar
  118. Manheim, Ernest. (1933). Die Träger der öffentlichen Meinung. Studien zur Soziologie der Öffentlichkeit. Brünn: Rohrer.Google Scholar
  119. Manheim, Ernest. (1947). Karl Mannheim, 1893-1947. American Journal of Sociology 52: 471-474.CrossRefGoogle Scholar
  120. Manheim, Ernest. (1979). Aufklärung und öffentliche Meinung. Studien zur Soziologie der Öffentlichkeit im 18. Jahrhundert. Stuttgart-Bad Cannstadt: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  121. Mannheim, Karl (1926). Ideologische und soziologische Interpretation der geistigen Gebilde. Jahrbuch für Soziologie 2: 424-439.Google Scholar
  122. Mannheim, Karl (1932a). Die Gegenwartsaufgaben der Soziologie. Ihre Lehrgestalt. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  123. Mannheim, Karl. (1932b). Besprechung von Stuart A. Rice „Methods in Social Science“. American Journal of Sociology 38: 273-282.CrossRefGoogle Scholar
  124. Mannheim, Karl. (1934). German Sociology (1918-1933). Politica 1: 12-33.Google Scholar
  125. Mannheim, Karl. (1935). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Leiden: Sijthoff.Google Scholar
  126. Mannheim, Karl. (1936). Ferdinand Tönnies. The Sociological Review XXVIII: 313-314.CrossRefGoogle Scholar
  127. Mannheim, Karl. (1940). Man and Society in an Age of Reconstruction. London: Kegan Paul, Trench, Trubner.Google Scholar
  128. Mannheim, Karl. (1943). Diagnosis of Our Time. Wartime Essays of a Sociologist. London: Paul, Trench, Truber.Google Scholar
  129. Mannheim, Karl. (1949[1946]). Vorwort. In Viola Klein: The Feminine Character. History of a Ideology (S. VII-XIV). New York: International Universities Press.Google Scholar
  130. Mannheim, Karl. (1951). Freedom, Power & Democratic Planning. Hrsg. v. Hans Gerth und Ernest K. Bramstedt. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  131. Mannheim, Karl. (1952a). Ideologie und Utopie. Dritte, vermehrte Aufl . Frankfurt a. M.: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  132. Mannheim, Karl. (1952b). Essays on the Sociology of Knowledge. Hrsg. v. Paul Kecskemeti. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  133. Mannheim, Karl. (1953). Essays on Sociology and Social Psychology. Hrsg. v. Paul Kecskemeti. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  134. Mannheim, Karl. (1956). Essays on the Sociology of Culture. Hrsg. v. Ernest Manheim. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  135. Mannheim, Karl. (1957). Systematic Sociology. An Introduction to the Study of Society. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  136. Mannheim, Karl. (1958). Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. Darmstadt: Gentner.Google Scholar
  137. Mannheim, Karl. (1960). The Prospect of Scientific Politics. In C. Wright Mills (Hrsg.): Images of Man: The Classical Tradition in Sociological Thinking (S. 65-97). New York: Braziller.Google Scholar
  138. Mannheim, Karl. (1963). American Sociology. In Maurice Stein & Arthur Vidich (Hrsg.): Sociology on Trial (S. 3-11). Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  139. Mannheim, Karl. (1964). Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. v. Kurt H. Wolff. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  140. Mannheim, Karl. (1971a). Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. v. Kurt H. Wolff. 2. Aufl . Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  141. Mannheim, Karl. (1971b). From Karl Mannheim. Hrsg. v. Kurt H. Wolff. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  142. Mannheim, Karl. (1980). Strukturen des Denkens. Hrsg. v. David Kettler, Volker Meja und Nico Stehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  143. Mannheim, Karl. (1984). Konservatismus. Ein Beitrag zur Soziologie des Wissens. Hrsg. v. David Kettler, Volker Meja und Nico Stehr. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  144. Mannheim, Karl. (1995). Ideologie und Utopie. 8. Aufl . Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  145. Mannheim, Karl. (1996). Mannheim Károly levelezése 1911-1946. Valogatta és jegyzetekkel, Hrsg. v. Éva Gábor. Budapest: Argumentum Kiado, MTA Lukács Archívum.Google Scholar
  146. Mannheim, Karl. (1997a). Essays on Sociology and Social Psychology. Hrsg. v. Paul Kecskemeti. Collected Works Bd. 6. London: Routledge.Google Scholar
  147. Mannheim, Karl. (1997b). Freedom, Power, and Democratic Planning. Collected Works Bd. 4. Routledge: London.Google Scholar
  148. Mannheim, Karl. (1999a). Man and Society in an Age of Reconstruction: Studies in Modern Social Structure. Collected Works Bd. 2. Routledge: London.Google Scholar
  149. Mannheim, Karl. (1999b). Diagnosis of Our Time. Wartime Essays of a Sociologist. Collected Works Bd. 3. Routledge: London.Google Scholar
  150. Mannheim, Karl. (2000). Allgemeine Soziologie. Mitschrift der Vorlesung vom Sommersemester 1930 (Edition: Martin Endreß und Gabriela Christmann unter Mitarbeit von Andreas Göttlich). In Marin Endreß & Ilja Srubar (Hrsg.): Karl Mannheims Analyse der Moderne. Mannheims erste Frankfurter Vorlesung von 1930 (S. 41-118). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  151. Mannheim, Karl. (2001). The Contemporary Tasks of Sociology: Cultivation and the Curriculum. In David Kettler & Colin Loader (Hrsg.): Karl Mannheim: Sociology as Political Education (S. 145-168). New Brunswick, N.J.: Transaction Publishers.Google Scholar
  152. Mannheim, Karl. (2003): Selected Correspondence (1911-1946) of Karl Mannheim, Scientist, Philosopher, and Sociologist. Hrsg. v. Éva Gábor. Lewiston: Edwin Mellen Press.Google Scholar
  153. Mannheim, Karl. (2004). Brief an Ferdinand Tönnies vom 9.4.1931. In Reinhard Laube: Karl Mannheim und die Krise des Historismus. Historismus als wissenssoziologischer Perspektivismus (S. 607-610). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  154. Mannheim, Karl. (2009). Schriften zur Wirtschafts- und Kultursoziologie. Hrsg. v. Amalia Barboza und Klaus Lichtblau. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  155. Mannheim, Karl. (2013a). Essays Soc & Social Psych. Hrsg. v. Paul Kecskemeti. Collected Works Bd. 6. London: Routledge.Google Scholar
  156. Mannheim, Karl. (2013b). Man and Society in an Age of Reconstruction: Studies in Modern Social Structure. Collected Works Bd. 2. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  157. Mannheim, Karl. (2013c). Diagnosis of Our Time. Wartime Essays of a Sociologist. Collected Works Bd. 3. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  158. Mannheim, Karl. (2013d). Freedom, Power, and Democratic Planning. Collected Works Bd. 4. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  159. Martindale, Don. (1982). The Monologue: Hans Gerth (1908-1978), A Memoir. Ghaziabad, India: Intercontinental Press.Google Scholar
  160. Matthes, Joachim (1973). Einführung in das Studium der Soziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  161. Maus, Heinz. (1955). Geschichte der Soziologie. In Werner Ziegenfuss (Hrsg.): Handbuch der Soziologie (S. 1-120). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  162. Meja, Volker & Stehr, Nico. (Hrsg.). (1982). Der Streit um die Wissenssoziologie. Zwei Bände. Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  163. Merton, Robert K. (1968a). The Sociology of Knowledge. In Ders.: Social Theory and Social Structure. 3. erw. Aufl . (S. 510-542). New York: Free Press.Google Scholar
  164. Merton, Robert K. (1968b): Karl Mannheim and the Sociology of Knowledge. In Ders.: Social Theory and Social Structure. 3. erw. Aufl . (S. 543-562). New York: Free Press.Google Scholar
  165. Merton, Robert K. (1973). The Sociology of Science. Theoretical and Empirical Investigations. Hrsg. v. Norman W. Storer. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  166. Meuter, Hanna. (1924/1925). Besprechung von Chicago Commission on Race Relations „The Negro in Chicago“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 4: 286-288.Google Scholar
  167. Meuter, Hanna. (1925/1926). Besprechung von Nicholas J. Spykman „The Social Theory of Georg Simmel“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 5: 309-310.Google Scholar
  168. Meuter, Hanna. (1926/1927a). Der neue Neger in der amerikanischen Literatur. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 6: 269-273.Google Scholar
  169. Meuter, Hanna. (1926/1927b). Besprechung von Ernest W. Burgess „The Urban Community“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 6: 394-395.Google Scholar
  170. Meuter, Hanna. (1928). Einführung in die Soziologie. Leipzig: Weimann.Google Scholar
  171. Mills, C. Wright. (1948). The New Men of Power. America‘s Labor Leaders. New York: Harcourt, Brace.Google Scholar
  172. Mills, C. Wright. (1951): White Collar. The American Middle Classes. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  173. Mills, C. Wright. (1959). The Sociological Imagination. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  174. Mills, C. Wright. (Hrsg.). (1960). Images of Man: The Classic Tradition in Sociological Thinking. New York: George Braziller.Google Scholar
  175. Mills, C. Wright. (1963a). Methodological Consequences of the Sociology of Knowledge. In Ders.: Power, Politics and People. The Collected Essays of C. Wright Mills (S. 453-468). Hrsg. und mit einer Einleitung von Irving Louis Horowitz. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  176. Mills, C. Wright. (1963b). The Professional Ideology of Social Pathologists. In Ders.: Power, Politics and People. The Collected Essays of C. Wright Mills. Hrsg. und mit einer Einleitung von Irving Louis Horowitz (S. 525-552). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  177. Mills, C. Wright. (1963c). Kritik der soziologischen Denkweise. Neuwied am Rhein: Luchterhand.Google Scholar
  178. Mills, C. Wright. (1966). Klassik der Soziologie. Eine polemische Auslese. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  179. Mills, C. Wright. (2016). Soziologische Phantasie. Hrsg. v. Stephan Lessenich. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  180. Mills, Kathryn & Mills, Pamela. (Hrsg). (2000). C. Wright Mills. Letters and Autobiographical Writings. Introduction by Dan Wakefield. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  181. Mumford, Lewis. (1944). Besprechung von Karl Mannheim „Diagnosis of Our Time“. American Sociological Review 9: 592-593.CrossRefGoogle Scholar
  182. Nelson, Rodney D. (1990). The Reception and Development of the Sociology of Knowledge in American Sociology, 1936-1960. Ph.D. Dissertation. Toronto.Google Scholar
  183. Nelson, Rodney D. (1992). The sociology of styles of thought. British Journal of Sociology 43: 25-54.CrossRefGoogle Scholar
  184. Nelson, Rodney D. (2010). Mannheim, Mills, and Merton. The Sociology of Knowledge and Its Ambivalent Reception in America. In Joseph M. Bryant & Zaheer Baber (Hrsg.): Society, History, and the Global Conditions of Humanity. Essays in Honour of Irving M. Zeitlin (S. 241-260). Lanham: Lexington Books.Google Scholar
  185. Neun, Oliver. (2015). Zwei Ansätze der Soziologie der Soziologie: Karl Mannheim und Pierre Bourdieu im Vergleich. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 15: 373-390.CrossRefGoogle Scholar
  186. Neun, Oliver. (2016). Der andere amerikanische Max Weber: Hans H. Gerths und C. Wright Mills‘ From Max Weber, dessen deutsche Rezeption und das Konzept der „public sociology“. Berliner Journal für Soziologie 25: 333-357.Google Scholar
  187. Neun, Oliver. (2018a). Zum Verschwinden der deutschen öffentlichen Soziologie. Das Verhältnis von Öffentlichkeit und Wissenschaft von 1945 bis zur Gegenwart. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  188. Neun, Oliver. (2018b). Zum Verschwinden der politischen Soziologie und der Bildungssoziologie Karl Mannheims in der deutschen Nachkriegssoziologie. Zyklos 4: 149-181.Google Scholar
  189. Neun, Oliver. (2018c). Zur Aktualität von C. Wright Mills. Einführung in sein Werk. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  190. Neusüss, Arnhelm. (Hrsg.). (1968). Utopie. Begriff und Phänomen des Utopischen. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  191. Oppenheimer, Franz. (1925). Soziologie des Staates. Jahrbuch für Soziologie 1: 166-221.Google Scholar
  192. Oppenheimer, Franz. (1926). The State. Its History and Development Viewed Sociologically. New York: Vanguard Press.Google Scholar
  193. Oppenheimer, Franz. (2015). Richtungen der neueren deutschen Soziologie. In Ders.: Schriften zur Soziologie. Hrsg. v. Klaus Lichtblau (S. 265-301). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  194. Oppenheimer, Franz & Salomon, Gottfried. (Hrsg.). (1926). Soziologische Lesestücke. 3. Bd. Karlsruhe: Braun.Google Scholar
  195. Papcke, Sven. (1986). Weltferne Wissenschaft. Die deutsche Soziologie der Zwischenkriegszeit vor dem Problem des Faschismus/Nationalsozialismus. In Sven Papcke (Hrsg.): Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland (S. 168-222). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  196. Park, Robert E. (1926). Die Stellung von Gruppe und Einzelmensch in der Gesellschaft. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 2: 209-223.Google Scholar
  197. Park, Robert E. (1926/1927). Die menschliche Natur und das Kollektiv-Verhalten. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 6: 12-20.Google Scholar
  198. Park, Robert E. (1933/1934). William Graham Sumners Gesellschaftsbegriff. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 12: 83-92.Google Scholar
  199. Parsons, Talcott. (1932). Besprechung von Ferdinand Tönnies „Einführung in die Soziologie“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 8: 124-126.Google Scholar
  200. Parsons, Talcott. (1936). Besprechung von Alexander von Schelting „Max Webers Wissenschaftslehre“. American Sociological Review 1: 675-681.CrossRefGoogle Scholar
  201. Pels, Dick. (1996). Karl Mannheim and the Sociology of Scientific Knowledge: Toward a New Agenda. Sociological Theory 14: 30-48.CrossRefGoogle Scholar
  202. Prahl, Hans-Werner. (1986). Der Streit um die Vaterschaft. Die Anfänge der Soziologie in der Sicht deutscher Soziologen vor 1933. In Sven Papcke (Hrsg.): Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland (S. 48-68). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  203. Pross, Helge. (1955). Die deutsche akademische Emigration nach den Vereinigten Staaten: 1933-1941. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  204. Rehberg, Karl-Siegbert. (2015). Die Unverzichtbarkeit historischer Selbstreflexion der Soziologie. In Christian Dayé & Stephan Moebius (Hrsg.): Soziologiegeschichte. Wege und Ziele (S. 431-464). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  205. Reif, Michael. (2016). Professionelle und öffentliche Soziologie. Soziologie 45, H. 1: 7-23.Google Scholar
  206. Remmling, Günther W. (1957). Menschenformung im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. Karl Mannheims Beitrag zur modernen Strukturpädagogik. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 9: 371-396.Google Scholar
  207. Remmling, Günther W. (1968). Wissenssoziologie und Gesellschaftsplanung: Das Werk Karl Mannheims. Dortmund: Ruhfus.Google Scholar
  208. Rice, Stuart A. (1931). Foreword. In Ders. (Hrsg.): Methods in Social Science. A Case Book. Compiled under the Direction of the Committee on Scientific Method in the Social Sciences of the Social Science Research Council (S. V-VII). Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  209. Ross, Edward A. (1926a). Herrschaft. Jahrbuch für Soziologie 2: 247-260.Google Scholar
  210. Ross, Edward A. (1926b). Das Buch der Gesellschaft. Grundlagen der Soziologie und Sozialreform. Mit einer Vorrede von Leopold von Wiese. Karlsruhe: Braun.Google Scholar
  211. Ross, Edward A. (1927). Soziologische Beobachtungen in Indien. Jahrbuch für Soziologie 3: 281-293.Google Scholar
  212. Rüschemeyer, Dietrich. (1981). Die Nichtrezeption von Karl Mannheims Wissenssoziologie in der amerikanischen Soziologie. In M. Rainer Lepsius (Hrsg.): Soziologie in Deutschland und Österreich 1918-1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (S. 414-426). Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  213. Salomon, Albert. (1930). Innenpolitische Bildung. In Ernst Jäckh (Hrsg.). Politik als Wissenschaft. Zehn Jahre Deutsche Hochschule für Politik (S. 94-110). Berlin: Reckendorf.Google Scholar
  214. Salomon, Albert. (1947). Karl Mannheim, 1983-1947. Social Research 14: 350-364.Google Scholar
  215. Salomon, Gottfried. (1925/1926). Die Theorien des staatlichen oder gesellschaftlichen Organismus. Ethos 1: 637-646.Google Scholar
  216. Salomon, Gottfried. (1926a). Vorrede des Herausgebers. Jahrbuch für Soziologie 2: V-VII.Google Scholar
  217. Salomon, Gottfried. (1926b). Einige Bemerkungen des Herausgebers. Archiv für systematische Philosophie und Soziologie 29: 139-140.Google Scholar
  218. Salomon, Gottfried. (1926c). Besprechung von Leopold von Wiese „Soziologie“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 2: 340-343.Google Scholar
  219. Salomon, Gottfried. (1927). Vorrede des Herausgebers. Jahrbuch für Soziologie 3: V-VIII.Google Scholar
  220. Schelting, Alexander von. (1934). Max Webers Wissenschaftslehre. Das logische Problem der Kulturerkenntnis. Die Grenzen der Soziologie des Wissens. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  221. Schelting, Alexander von. (1936). Besprechung von „Ideologie und Utopie“ von Karl Mannheim. American Sociological Review 1: 664-674.CrossRefGoogle Scholar
  222. Schoeck, Helmut. (1948). Karl Mannheim als Wissenssoziologe. Diss. Tübingen.Google Scholar
  223. Schulz-Ewerth, Eric. (1927). Besprechung von Jerome Dowd „The Negro in American Life“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 3: 363-364.Google Scholar
  224. Sica, Alan. (2010). Merton, Mannheim, and the Sociology of Knowledge. In Craig Calhoun (Hrsg.): Robert K. Merton: Sociology of Science and Sociology as Science (S. 164-181). New York: Columbia University Press.Google Scholar
  225. Simonds, A. P. (1978). Karl Mannheim’s Sociology of Knowledge. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  226. Sorokin, Pitirim A. (1926). Die russische Soziologie der Gegenwart im 20. Jahrhundert. Jahrbuch für Soziologie 2: 462-483.Google Scholar
  227. Sorokin, Pitirim A. (1928a). Experimente zur Soziologie. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 4: 1-10.Google Scholar
  228. Sorokin, Pitirim A. (1928b). Arbeitsleistung und Entlohnung. (Experimentelle Untersuchungen bei Kindern im Alter von 3-4 und von 13-14 Jahren). Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 7: 186-198.Google Scholar
  229. Sorokin, Pitirim A. (1928c). Soziologie der Revolution. München: Lehmann.Google Scholar
  230. Sorokin, Pitirim A. (1929). Einige der neuen Werke auf dem Gebiete der „philosophischen“ und „empirisch-induktiven“ Soziologie. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 5: 364-371.Google Scholar
  231. Sorokin, Pitirim A. (1931). Soziologische Theorien im 19. und 20. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  232. Sorokin, Pitirim A. (1932). Besprechung von Alfred Vierkandt „Handwörterbuch der Soziologie“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 8: 126-128.Google Scholar
  233. Speier, Hans. (1937). Besprechung von „Ideology and Utopia“ von Karl Mannheim. American Journal of Sociology 43: 155-166.CrossRefGoogle Scholar
  234. Spranger, Eduard. (1982). Ideologie und Wissenschaft. In Volker Meja & Nico Stehr (Hrsg.): Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band. Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie (S. 634-636). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  235. Srubar, Ilja. (2010). Der Streit um die Wissenssoziologie. In Georg Kneer & Stephan Möbius (Hrsg.): Soziologische Kontroversen. Beiträge zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen (S. 46-78). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  236. Stehr, Nico. (1981). Wie ich zur Soziologie kam und wo ich bin: Ein Gespräch mit Kurt H. Wolff. In M. Rainer Lepsius (Hrsg.): Soziologie in Deutschland und Österreich 1918-1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte (S. 324-346). Köln: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  237. Stehr, Nico & Meja, Volker. (1980). Wissen und Gesellschaft. In Dies. (Hrsg.): Wissenssoziologie (S. 7-19). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  238. Stehr, Nico & Meja, Volker. (1982). Zur gegenwärtigen Lage wissenssoziologischer Konzeptionen. In Volker Meja & Nico Stehr (Hrsg.): Der Streit um die Wissenssoziologie. Zweiter Band. Rezeption und Kritik der Wissenssoziologie (S. 893-946). Frankfurt a. M: Suhrkamp.Google Scholar
  239. Stein, Maurice & Vidich, Arthur. (1963). Introduction. In Dies. (Hrsg.): Sociology on Trial (S. 1-2). Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall.Google Scholar
  240. Stewart, W. A. C. (1953). Karl Mannheim and the Sociology of Education. British Journal of Educational Studies 1: 99-113.CrossRefGoogle Scholar
  241. Stoltenberg, Hans Lorenz. (1926). Soziologie als Lehrfach an deutschen Hochschulen. Mit einem Vor- und Nachwort von Ferdinand Tönnies. Karlsruhe: Braun.Google Scholar
  242. Stölting, Erhard. (1986). Akademische Soziologie in der Weimarer Republik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  243. Sutherland, David Earl. (1981) Wer rezipiert heute die europäische Soziologie? Bemerkungen über die Beziehungen zwischen europäischer und amerikanischer Soziologie. In Wolf Lepenies (Hrsg.): Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. Bd. 4 (S. 262-297). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  244. Sutter, Barbara. (2012). Wissenschaftssoziologie der Soziologie. In Sabine Maasen, Mario Kaiser, Martin Reinhart & Barbara Sutter (Hrsg.): Handbuch Wissenschaftssoziologie (S. 429-441). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  245. Tenbruck, Friedrich H. (1979). Deutsche Soziologie im internationalen Kontext. Ihre Ideengeschichte und ihr Gesellschaftsbezug. In Günther Lüschen (Hrsg.): Deutsche Soziologie seit 1945. Entwicklungsrichtungen und Praxisbezug (S. 71-107). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  246. Tenbruck, Friedrich. H. (1994). Wie kann man die Geschichte der Sozialwissenschaft in den 20er Jahren schreiben? In Knut Wolfgang Nörr, Bertram Schefold & Friedrich Tenbruck (Hrsg.): Geisteswissenschaften zwischen Kaiserreich und Republik. Zur Entwicklung von Nationalökonomie, Rechtswissenschaft und Sozialwissenschaft im 20. Jahrhundert (S. 23-46). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  247. Thurnwald, Richard. (1926). Besprechung von Franz Oppenheimer „Soziologische Lesestücke“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 2: 154-155.Google Scholar
  248. Thurnwald, Richard. (1932a). Soziologie von heute. Ein Symposion der Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie. Leipzig: Hirschfeld.Google Scholar
  249. Thurnwald, Richard. (1932b). Besprechung von Robert S. Lynd und Helen Merrill Lynd „Middletown“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 8: 231-233.Google Scholar
  250. Thurnwald, Richard. (1932c). Die 26. Jahresversammlung der amerikanischen soziologischen Gesellschaft in Washington, DC., vom 28.-31. Dezember 1931. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 8: 136-138.Google Scholar
  251. Tönnies, Ferdinand. (1925). Richtlinien für das Studium des Fortschritts und der sozialen Entwicklung. Jahrbuch für Soziologie 1: 166-221.Google Scholar
  252. Tönnies, Ferdinand. (1925/1926). Die Tendenzen des heutigen sozialen Lebens. Ethos 1: 54-67, 202-215, 548-556.Google Scholar
  253. Tönnies, Ferdinand. (1931a). Einführung in die Soziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  254. Tuchtfeldt, E. (1951). Zur heutigen Problemstellung der Wissenssoziologie. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 107: 723-731.Google Scholar
  255. Vierkandt, Alfred. (1927). Besprechung von Edward Alsworth Ross „Das Buch der Gesellschaft“. Zeitschrift für Völkerpsychologie und Soziologie 3: 312-314.Google Scholar
  256. Vierkandt, Alfred. (Hrsg.). (1931). Handwörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Enke. Walther, Andreas. (1925/1926). The Present Position of Sociology in Germany. Journal of Applied Sociology 10: 229-238.Google Scholar
  257. Walther, Andreas. (1926). Soziologie und Sozialwissenschaften in Amerika und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Karlsruhe: Braun.Google Scholar
  258. Waßner, Rainer. (1986). Andreas Walther und das Seminar für Soziologie in Hamburg zwischen 1926 und 1945: Ein wissenschaftsbiographischer Umriß. In Sven Papcke (Hrsg.): Ordnung und Theorie. Beiträge zur Geschichte der Soziologie in Deutschland (S. 386-420). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  259. Weber, Max. (2016). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus/Die protestantischen Sekten und der Geist des Kapitalismus. Schriften 1904-1920. Max Weber Gesamtausgabe. Abteilung I: Schriften und Reden. Bd. 18. Hrsg. v. Wolfgang Schluchter. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  260. Weil, Hans. (1930). Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips. Bonn: Cohen.Google Scholar
  261. Weil, Hans. (1967). Die Entstehung des deutschen Bildungsprinzips. 2. Aufl . Bonn: Bouvier.Google Scholar
  262. Wiese, Leopold v. (1926a). Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  263. Wiese, Leopold v. (1926b). Edward Alsworth Ross und seine Werke. In Edward Alsworth Ross: Das Buch der Gesellschaft. Grundlagen der Soziologie und Sozialreform. Mit einer Vorrede von Leopold von Wiese (S. 1-11). Karlsruhe: Braun.Google Scholar
  264. Wiese, Leopold v. (1926/1927a). Albion Woodbury Small. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 6: 54-60.Google Scholar
  265. Wiese, Leopold v. (1926/1927b). Besprechung von Harry Elmer Barnes „The New History and the Social Studies“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 6: 208-210.Google Scholar
  266. Wiese, Leopold v. (1927). Allgemeine Theorie der Gruppe. Jahrbuch für Soziologie 3: 1-21.Google Scholar
  267. Wiese, Leopold v. (1931). Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme. 2., vermehrte Aufl . Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  268. Wiese, Leopold v. (1931/1932). Die Frankfurter Dozententagung. Kölner Vierteljahresheft für Soziologie 10: 439-449.Google Scholar
  269. Wiese, Leopold v. (1947). Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme. 3., wenig verändert. Aufl . Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  270. Wiese, Leopold v. (1950). Soziologie. Geschichte und Hauptprobleme. 4. Aufl . Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  271. Wirth, Louis. (1926). Topical Summaries of Current Literature: Modern German Conceptions of Sociology. American Journal of Sociology 31: 461-470.CrossRefGoogle Scholar
  272. Wirth. Louis. (1930/1931). Besprechung von Harvey W. Zorbaugh „The Gold Coast and the Slum“. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie 9: 547-548.Google Scholar
  273. Wirth, Louis. (1931). Besprechung von „Verhandlungen des vierten Deutschen Soziologentages“, „Verhandlungen des fünften Deutschen Soziologentages“ und „Verhandlungen des sechsten Deutschen Soziologentages“. American Journal of Sociology 36: 665-666.CrossRefGoogle Scholar
  274. Woldring, H. E. S. (1986). Karl Mannheim. The Development of His Thought. Assen: Van Gorcum.Google Scholar
  275. Wolff, Kurt H. (1946). Notes Toward a Sociocultural Interpretation of American Sociology. American Sociological Review 11: 545-553.CrossRefGoogle Scholar
  276. Wolff, Kurt H. (1964). Karl Mannheim in seinen Abhandlungen bis 1933. In Karl Mannheim: Wissenssoziologie. Auswahl aus dem Werk. Eingeleitet und hrsg. von Kurt H. Wolff (S. 11-65). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  277. Wolff, Kurt H. (1971): Introduction: A Reading of Karl Mannheim. In Ders. (Hrsg.): From Karl Mannheim. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  278. Wolff, Kurt H. (1978). Karl Mannheim. In Dirk Käsler (Hrsg.): Klassiker des soziologischen Denkens. Zweiter Band von Weber bis Mannheim (S. 286-387). München: Beck.Google Scholar
  279. Wolff, Kurt H. (Hrsg.) (1993). From Karl Mannheim. Zweite erweiterte Aufl . Mit einer Einleitung von Volker Meja and David Kettler. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations