Advertisement

„So haben wir uns noch nie unterhalten!“ Weitergabe und Transfer von lokalem Erfahrungswissen

  • Andrea SieberEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Lokales Erfahrungswissen besteht aus bereits vorhandenen Erkenntnissen von AkteurInnen vor Ort über ihre Lebenswelt. Dieses ist oft implizit und existiert selten in einer systematischen, schriftlichen Form. Durch Anwendung partizipativer Methoden der Datenerhebung, -auswertung und Ergebnisdarstellung können unausgesprochene Erkenntnisse und Erklärungen explizit gemacht, reflektiert und transferiert werden. Dieser Beitrag beleuchtet anhand des Forschungsprojektes „BrotZeit. Lesachtaler Brot im intergenerationellen Dialog“, wie lokales Erfahrungswissen und die Fähigkeiten von lokalen AkteurInnen kreativ-konstruktiv im Forschungsgebiet der Inwertsetzung von Immateriellem Kulturerbe eingebracht werden können und damit vielfältige Erkenntnisse, Perspektiven und Handlungsspielräume für die Beteiligten und die Region gewonnen werden können. Potenziale und Herausforderungen im gemeinsamen Forschungsprozess von Schule-Region-Wissenschaft werden dargelegt, wenn Partizipation als Ziel und nicht nur als Mittel verstanden wird.

Schlüsselwörter

Intergenerationeller Dialog Lokales Erfahrungswissen Immaterielles Kulturerbe Implizites Wissen Empowerment Partizipation 

Literatur

  1. Benjamin, W. (1984). Der Erzähler. In W. Benjamin (Hrsg.), Allegorien kultureller Erfahrung (S. 380–406). Leipzig: Reclam.Google Scholar
  2. Bergold, J. B., & Thomas, S. (2012). Partizipative Forschungsmethoden: Ein methodischer Ansatz in Bewegung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(1), Art. 30. http://nbn-resolving.de/um:nbn:de0114-fqs1201302. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.
  3. Cook, T. (2012). Where participatory approaches meet pragmatism in funded (health) research: The challenge of finding meaningful spaces. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(1), Art. 18. http://nbn-resolving.de/um:nbn:de0114-fqs1201187. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.
  4. Dressel, G., Berger, W., Heimerl, K., & Winiwarter, V. (Hrsg.). (2014). Doing Inter- und Transdisziplinarität. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  5. Erll, A. (2011). Kollektives Gedächtnis und Erinnerungskulturen. Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Evans, C. & Jones, R. (2004). Engagement and empowerment, research and relevance: Comments on user-controlled research. Research and Planning, 22(2), 5–13. http://www.eprints.kingston.ac.uk/4049. Zugegriffen: 20. Dez. 2016.
  7. Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Forschungstagebuch der SchülerInnen. www.lesachtalerbrot.wordpress.com.
  9. Framework convention des Europarates (2016). http://www.coe.int/en/web/culture-and-heritage/faro-action-plan.
  10. Heintel, P. (2005). Zur Grundaxiomatik der Interventionsforschung. In P. Heintel, L. Krainer, I. Paul-Horn, & M. Ukowitz (Hrsg.), WBI Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung (Bd. 1). Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.Google Scholar
  11. Heintel, P. (2007). Kulturelle Nachhaltigkeit. Eine Annäherung. In L. Krainer & R. Trattnig (Hrsg.), Kulturelle Nachhaltigkeit (S. 65–167). München: Oekom.Google Scholar
  12. Hüther, G. (2013). Kommunale Intelligenz. Potentialentfaltung in Städten und Gemeinden. Hamburg: edition Körber-Stiftung.Google Scholar
  13. Krainer, L. & Lerchster, R. (2012). Interventionsforschung: Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  14. Kraus, W. (2000). Das erzählte Selbst. Die narrative Konstruktion von Identität in der Spätmoderne. Herbolzheim: Centaurus.Google Scholar
  15. Nind, M. (2011). Participatory data analysis. A step too far? Qualitative Research, 11(4). http://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1468794111404310. Zugegriffen: 10. März 2017.CrossRefGoogle Scholar
  16. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Rath, J. (2012). Poetry and participation: Scripting a meaningful research text with rape crisis workers. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(1), Art. 22. http://nbn-resolving.de/um:nbn:de0114-fqs1201224. Zugegriffen: 10. März 2017.
  18. Reason, P. & Bradbury, H. (2008). The Sage handbook of action research. Participative inquiry and practice (2. Aufl). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ukowitz, M. (2012). „Wenn Forschung Wissenschaft und Praxis zu Wort kommen läßt…“ Transdisziplinarität aus der Perspektive der Interventionsforschung. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  20. UNESCO. (2003). Übereinkommen vom 17. Oktober 2003 zur Bewahrung des immateriellen Kulturerbes, 24. Beilage XXIV. Paris: GV-Staatsvertrag.Google Scholar
  21. UNESCO. (2017). Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Österreich. http://nationalagentur.unesco.at/cgi-bin/unesco/element.pl?intro=1&lang=de. Zugegriffen: 10. März 2017.
  22. Unger, H. von. (2012). Partizipative Gesundheitsforschung: Wer partizipiert woran? Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research, 13(1), Art. 7. http://nbn-resolving.de/um:nbn:de0114-fqs120176. Zugegriffen: 10. März 2017.
  23. Unger, H. von (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Wright, M. (2010). Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Huber.Google Scholar
  25. Zusman, A. (2010). Story bridges. A guide for conducting intergenerational oral history projects. Walnut Creek: Left Coast Press.Google Scholar

Links

  1. Sparkling Science. Wissenschaft ruft Schule. Schule ruft Wissenschaft. www.sparklingscience.at.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alpen-Adria-Universität KlagenfurtWienÖsterreich

Personalised recommendations