Advertisement

Nachhaltiges Intervenieren – welche Rolle kann Forschung spielen?

  • Paul LauerEmail author
  • Ines Omann
  • Mirijam Mock
Chapter

Zusammenfassung

Ausgangsbeobachtung ist, dass in der Debatte um die Rolle von Forschung mit Blick auf das Herbeiführen eines gesellschaftlichen Wandels nicht ausreichend unterschieden wird zwischen der Generierung wissenschaftlichen Wissens und der Generierung gesellschaftspolitischer Veränderungen. Es wird dafür argumentiert, Wissensproduktion und gesellschaftspolitische Einflussnahme als getrennte, wenn auch nicht disjunkte Größen zu behandeln, insbesondere mit Blick auf Partizipation und Legitimation. Transdisziplinäre Forschung ist primär der Produktion wissenschaftlichen Wissens verpflichtet, deshalb ist die Beteiligung von Praxisakteuren primär anhand des Kriteriums Expertise zu begründen. Zur Erhöhung der gesellschaftspolitischen Wirkung der Ergebnisse transdisziplinärer Forschung sollte ergänzend zur Partizipation an der Wissensgenerierung zusätzlich eine Partizipation zur Steigerung der praktischen und der gesellschaftspolitischen Legitimität der Ergebnisse stattfinden; dafür sollten (weitere) Praxisakteure nach anderen Kriterien als dem der Expertise bestimmt werden. Es wird also für eine Auffächerung von Partizipationszielen und Praxisakteuren argumentiert. Dies ist weiter zu differenzieren für Forschung, die Interventionen realisiert, sowie für transformative Forschung: Hier kommen die wissenschaftliche, die praktische und die gesellschaftspolitische Legitimität der Interventionen, der angestrebten transformativen Ziele und der realisierten transformativen Aktivitäten hinzu.

Schlüsselwörter

Transformative Nachhaltigkeitsforschung Action Research Rollen von ForscherInnen Nachhaltige Interventionsforschung 

Literatur

  1. Dick, B. (2004). Action research literature: Themes and trends. Action Research, 2(4), 425−444.Google Scholar
  2. Greenwood, D. J., & Levin, M. (2007). Action research. Social research for social change (2. Ausgabe). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  3. Heintel, P. (2005). Zur Grundaxiomatik der Interventionsforschung. In P. Heintel, L. Krainer, I. Paul-Horn, & M. Ukowitz (Hrsg.), WBI Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung (Bd. 1, S. 5–152). Klagenfurt: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.Google Scholar
  4. Heintel, P. (2012). Zur Positionierung von Interventionsforschung. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung: Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 103–154). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  5. Heintel, P. (2016). Interventionsforschung im Gemeindebereich. In R. Lerchster & L. Krainer (Hrsg.), Interventionsforschung: Bd. 2. Anliegen, Potentiale und Grenzen transdisziplinärer Wissenschaft (S. 179–208). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hübner, R. (2012). Interventionsbegriffe im Vergleich. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung: Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 155–172). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kajikawa, Y. (2008). Research core and framework for sustainability science. Sustainability Science, 3, 215–239.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kemmis, S. (2010). What is to be done? The place of action research. Educational Action Research, 18(4), 417–427.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lauer, P., & Omann, I. (2016). Voi Lebm! Ergebnisse des EU-Projekts GLAMURS in der Region Donau-Böhmerwald. http://lebensklima.at/2016/11/04/voi-lebm-die-broschure-zur-vision-2040/. Zugegriffen: 14. Febr. 2017.
  10. Lerchster, R. (2012). Zentrale Grundannahmen der Interventionsforschung. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung: Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 23–73). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Lerchster, R., & Krainer, L. (2016). Interventionsforschung. Bd. 2: Anliegen, Potentiale und Grenzen transdisziplinärer Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Lesjak, B. (2009). Gruppendynamik als Interventionswissenschaft – Eine neue Herausforderung? Gruppendynamik und Organisationsberatung, 40(1), 7–21.CrossRefGoogle Scholar
  13. Levin, M., & Greenwood, D. J. (2008). The future of universities: Action research and the transformation of higher education. In P. Reason & H. Bradbury (Hrsg.), Handbook of action research: Participative inquiry and practice (S. 211–226). London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  14. Loorbach, D., Frantzeskaki, N., & Thissen, W. H. (2011). A transition research perspective on governance for sustainability. In C. C. Jaeger, J. D. Tabara, & J. Jaeger (Hrsg.), European research on sustainable development: Vol 1. Transformative science approaches for sustainability (S. 73–90). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Miller, T. R. (2013). Constructing sustainability science: Emerging perspectives and research trajectories. Sustainability Science, 8, 279–293.CrossRefGoogle Scholar
  16. Omann, I., & Rauschmayer, F. (Hrsg.). (2015). GLAMURS Deliverable 5.1: Report on sustainable lifestyles initiatives in 7 case studies. Green lifestyles alternative models and up-scaling regional sustainability (Glamurs). http://glamurs.eu/publications/. Zugegriffen: 14. Febr. 2017.
  17. Pohl, C., Rist, S., Zimmermann, A., Fry, P., Gurung, G. S., Schneider, F., Speranza, C. I., Kiteme, B., Boillat, S., Serrano, E., Hirsch Hadorn, G., & Wiesmann, U. (2010). Researchers’ roles in knowledge co-production: Experience from sustainability research in Kenya, Switzerland, Bolivia and Nepal. Science and Public Policy, 37(4), 267–281.CrossRefGoogle Scholar
  18. Quist, J., & Leising, E. (Hrsg.). (2016). GLAMURS deliverable 5.2: Report on future lifestyle pathways and workshops. http://glamurs.eu/publications/. Zugegriffen: 14. Febr. 2017.
  19. Reason, P., & Bradbury, H. (Hrsg.). (2008). Handbook of action research (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  20. Salas-Zapata, W. A., Rios-Osorio, L. A., & Trouchon-Osorio, A. L. (2012). Typology of scientific reflections needed for sustainability science development. Sustainability Science.  https://doi.org/10.1007/11625-012-0183-3.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schiffer, E., & Hauck, J. (2010). Net-map: Collecting social network data and facilitating network learning through participatory influence network mapping. Field Methods, 22(3), 231–249.CrossRefGoogle Scholar
  22. Ukowitz, M. (2012). Interventionsforschung im Kontext transdisziplinärer Wissenschaften. In L. Krainer & R. Lerchster (Hrsg.), Interventionsforschung: Bd. 1. Paradigmen, Methoden, Reflexionen (S. 155–172). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Ukowitz, M. (2016). Transdisziplinäre Forschung zwischen Grundlagenforschung und Anwendungsorientierung, oder: Was bedeutet es, Interventionsforschung anzuwenden? In R. Lerchster & L. Krainer (Hrsg.), Interventionsforschung: Bd. 2. Anliegen, Potentiale und Grenzen transdisziplinärer Wissenschaft (S. 9–30)., Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Wagenaar, H. (2011). Meaning in action. Interpretation and dialogue in policy analysis. London: M.E. Sharpe.Google Scholar
  25. Wittmayer, J. M., & Schäpke, N. (2014). Action, research and participation: Roles of researchers in sustainability transitions. Sustainability Science, 9(4), 483–496.  https://doi.org/10.1007/s11625-014-0258-4.CrossRefGoogle Scholar
  26. Wittmayer, J. M., Schäpke, N., Steenbergen, F. van, & Oman, I. (2014). Making sense of sustainability transitions locally: How action research contributes to addressing societal challenges. Critical Policy Studies, 8(4), 465–485.  https://doi.org/10.1080/19460171.2014.957336.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Div-in-co – Referat für Diversität der Caritas SteiermarkGrazÖsterreich
  2. 2.Wirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations