Advertisement

Soziale Kompetenzen

  • Anke Lüneburg
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um Erwartungen an soziale Kompetenzen von Führungskräften (Teamfähigkeit, Empathie oder Kooperationsfähigkeit stecken in der bereits bekannten Selbstkompetenz) sowie um emotionale und spirituelle Intelligenz. Dann folgen verschiedene Ansätze in der Kommunikation mit Hinweisen auf die Kunst der Gesprächsführung sowie Konfliktursachen und -lösungen. Es werden bewusst verschiedene Ansätze gezeigt, die die Leserinnen und Leser animieren, das zu ihrem Führungsprofil passende Modell auszusuchen. Abschließend folgen wieder Coachingbeispiele zum eigenen Lernen mit besonderem Schwerpunkt auf der Transaktionsanalyse, da sich deren Modelle gut im Führungsalltag nutzen lassen.

Supplementary material

Literatur

Bücher

  1. Berkel, K. (2014). Konflikttraining. Konflikte verstehen, analysieren, bewältigen. Arbeitshefte Führungspsychologie (12. überarbeitete u. erweiterte Aufl., Bd. 15). Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  2. Crisand, E. (1996). Psychologie der Persönlichkeit. Arbeitshefte Führungspsychologie (7. Neu bearbeitete u. erweiterte Aufl., Bd. 1). Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  3. Crisand, E. (2002). Soziale Kompetenz als persönlicher Erfolgsfaktor. Arbeitshefte Führungspsychologie (Bd. 41). Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  4. Csikszentmihalyi, M. (2010). Flow. Das Geheimnis des Glücks (15. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Fisher, R., Ury, W., & Patton, B. (2004). Das Harvard Konzept: Der Klassiker der Verhandlungstechnik (22. durchgesehene Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  6. Franken, S. (2016). Führen in der Arbeitswelt der Zukunft. Instrumente, Techniken und Best-Practice-Beispiele. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  7. Gründler, E. C. (2009). Nur mit ihrem spirituellen Denken können Menschen innovativ sein. Ein Interview mit Danah Zohar. In: W. Jäger & P. J. Kohtes (Hrsg.), Zen@Work. Manager und Meditation. Einzigartige Erfahrungsberichte aus der Führungsetage. (2. Aufl.). Bielefeld: Kamphausen.Google Scholar
  8. Hagehülsmann, U., & Hagehülsmann, H. (1998). Der Mensch im Spannungsfeld seiner Organisation. Transaktionsanalyse in Managementtraining, Coaching, Team- und Personalentwicklung. Paderborn: Junfermann Verlag.Google Scholar
  9. Hays (Hrsg.). (2015). HR-Report 2014/2015 Schwerpunkt Führung. In: S. Franken, Führen in der Arbeitswelt der Zukunft. Instrumente, Techniken und Best-Practice-Beispiele. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  10. Hertel, A. von (2013). Professionelle Konfliktlösung. Führen mit Mediationskompetenz (3. überarbeitete u. aktualisierte Aufl.). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  11. Hintz, A. J. (2016). Erfolgreiche Mitarbeiterführung durch soziale Kompetenz. Eine praxisbezogene Anleitung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Jäger, W., & Kohtes, P. J. (2009). Zen@Work. Manager und Meditation. Einzigartige Erfahrungsberichte aus der Führungsetage (2. Aufl.). Bielefeld: Kamphausen.Google Scholar
  13. Kindl-Beilfuß, C. (2014). Fragen können wie Küsse schmecken. Systemische Fragetechniken für Anfänger und Fortgeschrittene (5. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  14. Mohr, G. (2008). Coaching und Selbstcoaching mit Transaktionsanalyse. Bergisch Gladbach: EHP-Verlag Andreas Kohlhage.Google Scholar
  15. Rüttinger, R. (1999). Transaktionsanalyse. Arbeitshefte Führungspsychologie (7. Aufl., Bd. 10). Heidelberg: Sauer-Verlag.Google Scholar
  16. Satir, V. (2008). Mein Weg zu dir. Kontakt finden und Vertrauen gewinnen. (9. Aufl.,). München: Kösel-Verlag.Google Scholar
  17. Schulz von Thun, F. (1993). Miteinander reden: 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Stroebe, R. W. (2001). Kommunikation 1. Grundlagen – Gerüchte – schriftliche Kommunikation. Arbeitshefte Führungspsychologie (5. Aufl., Bd. 5). Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  19. Watzlawick, P. (1999). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn-Täuschung-Verstehen (25. Aufl.). München: Piper-Verlag.Google Scholar
  20. Webers, T. (2015). Systemisches Coaching. Psychologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Anke Lüneburg Strategien + PotenzialeHarrislee bei FlensburgDeutschland

Personalised recommendations