Advertisement

Zur Ästhetisierung der Finanzmärkte – Eine explorative Analyse des Films The Wolf of Wall Street

  • Ronald HartzEmail author
  • Simon Kötschau
Chapter
Part of the Organisation und Gesellschaft book series (OUG)

Zusammenfassung

Filme als Medium der Populärkultur sind wichtige Instanzen der Reflexion moderner Arbeits- und Organisationsverhältnisse und nach wie vor prägend für unser Verständnis von Organisation. Mithilfe von Anleihen aus der multimodalen Diskursanalyse und der Filmsemiotik untersucht der Beitrag die populärkulturelle Ästhetisierung der Finanzmärkte und den Zusammenhang von Filmästhetik und Kritik anhand des Films „The Wolf of Wall Street“. Die Analyse widmet sich hierbei der Repräsentation des Arbeitsplatzes, von Finanzinstrumenten und -produkten sowie der Erzeugung der „Faszination Wall Street“. Die Ästhetisierung der Finanzmärkte in „The Wolf of Wall Street“ lassen diese als großes, undurchschaubares Spiel erscheinen, dessen effektiver Inhalt der Exzess und die Gier sind. Die Rezipienten werden hierbei als Komplizen dieses Spiels adressiert und Kritik regrediert zu einem augenzwinkernden Bescheid wissen ob der Irrationalität des Systems.

Schlüsselwörter

Finanzmärkte Film Filmsemiotik Multimodalität Populärkultur Kritik Kritische Organisationsforschung 

Literatur

  1. Bell, Emma. 2008. Reading management and organization in film. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Chevalwala, Arshie Fatema. 2014. Film Locations: “The wolf of wall street” in NYC. http://untappedcities.com/2014/01/16/film-locations-the-wolf-of-wall-street-in-nyc/. Zugegriffen: 8. Juni 2018.
  3. Eisenstein, Sergei. 2004. From film form. In Film theory and criticism, Hrsg. L. Braudy und M. Cohen, 13–40. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  4. Fiske, John. 1994. Understanding popular culture. London: Routledge.Google Scholar
  5. Fiske, John. 2003. Lesarten des Populären. Wien: Löcker.Google Scholar
  6. Gräf, Dennis, S. Großmann, P. Klimczak, H. Krah, und Marietheres Wagner. 2011. Filmsemiotik. Eine Einführung in die Analyse audiovisueller Formate. Marburg: Schüren.Google Scholar
  7. Grzebeta, Sven. 2014. Ethik und Ästhetik der Börse. Paderborn: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hassard, John, und R. Holliday, Hrsg. 1998. Organization-representation: Work and organizations in popular culture. London: Sage.Google Scholar
  9. Heiß, Nina. 2011. Erzähltheorie des Films. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  10. Jewitt, Carey. 2011. An introduction to multimodality. In The Routledge Handbook of Multimodal Analysis, Hrsg. C. Jewitt, 14–27. London: Routledge.Google Scholar
  11. Kanzog, Klaus. 1997. Einführung in die Filmphilologie. München: diskurs film Verlag.Google Scholar
  12. Kress, Gunther, und Carey Jewitt. 2003. Introduction. In Multimodal literacy, Hrsg. C. Jewitt und G. Kress, 1–18. New York: Lang.Google Scholar
  13. Kress, Gunther, und Theo van Leeuwen. 2001. Multimodal discourse. The modes and media of contemporary communication. London: Arnold.Google Scholar
  14. Kress, Gunther, und Theo van Leeuwen. 2006. Reading images. The grammar of visual design. Abingdon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kress, Gunther. 2010. Multimodality. A social semiotic approach to contemporary communication. London: Routledge.Google Scholar
  16. Lohof, Bruce A. 1979. Hamburger Stand: Industrialization and the American Fast-Food Phenomenon. The Journal of American Culture 2 (3): 519–533.CrossRefGoogle Scholar
  17. McDowell, Linda. 1998. Fictional Money (or, Greed Isn’t so Good in the 1990s). In Organization-representation: Work and organizations in popular culture, Hrsg. J. Hassard und R. Holliday, 167–183. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  18. Metz, Markus, und Georg Seeßlen. 2018. Kapitalistischer (Sur)realismus. Neoliberalismus als Ästhetik. Berlin: Bertz und Fischer.Google Scholar
  19. Mikos, Lothar. 2009. John Fiske: Populäre Texte und Diskurs. In Schlüsselwerke der Cultural Studies, Hrsg. A. Hepp, F. Krotz, und T. Thomas, 156–164. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Monaco, James. 2006. Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der Medien, 7. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  21. Morsch, Thomas. 2011. Medienästhetik des Films. Verkörperte Wahrnehmung und ästhetische Erfahrung im Kino. München: Fink.CrossRefGoogle Scholar
  22. Panayiotou, Alexia. 2011. Deconstructing the manager: discourses of power and resistance in popular cinema. Equality, Diversity and Inclusion: An International Journal 31 (1): 10–26.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pettersson, Rune. 1994. Visual Literacy und Infologie. In Wissenserwerb mit Bildern. Instruktionale Bilder in Printmedien, Film, Video und Computerprogrammen, Hrsg. B. Weidenmann, 215–235. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Prince, Stephen. 2007. American cinema of the 1980s. Themes and variations. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  25. Reckwitz, Andreas. 2015. Ästhetik und Gesellschaft - ein analytischer Bezugsrahmen. In Ästhetik und Gesellschaft. Grundlagentexte aus Soziologie und Kulturwissenschaften, Hrsg. A. Reckwitz, S. Prinz, und H. Schäfer, 13–52. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Rehn, Alf. 2008. Pop (Culture) goes the organization: On highbrow, lowbrow and hybrids in studying popular culture within organization studies. Organization 15 (5): 765–783.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rhodes, Carl, und M. Parker. 2008. Images of organizing in popular culture. Organization 15 (5): 627–637.CrossRefGoogle Scholar
  28. Rhodes, Carl, und Robert Ian Westwood. 2008. Critical representations of work and organization in popular culture. London: Routledge.Google Scholar
  29. Rhodes, Carl, und Simon Lilley. 2012. Introduction: Studying organizations through popular culture. In Organization and popular culture. Information, representation and transformation, Hrsg. Carl Rhodes und Simon Lilley, 1–10. London: Routledge.Google Scholar
  30. Rothman, Lily. 2014. So, does The Wolf of Wall Street Glorify Greed or Not? Time Magazine. http://entertainment.time.com/2014/01/02/debate-explainer-does-the-wolf-of-wall-street-glorify-greed-or-not/. Zugegriffen: 25. Mai 2018.
  31. Stiglegger, Marcus. 2012. Die Seduktionstheorie des Films. Verführungsstrategien filmischer Inszenierung am Beispiel von Philippe Grandrieux’ „Sombre“ (1999). In Methoden der Populärkulturforschung. Interdisziplinäre Perspektiven auf Film, Fernsehen, Musik, Internet und Computerspiele, Hrsg. M. Kleiner und M. Rappe, 85–113. Berlin: LIT.Google Scholar
  32. Stöckl, Hartmut. 2004. In between modes. Language and image printed in media. In Perspectives on multimodality, Hrsg. E. Ventola, C. Charles, und M. Kaltenbacher, 9–30. Amsterdam: J. Benjamins Pub. Co.CrossRefGoogle Scholar
  33. Traue, Boris. 2013. Visuelle Diskursanalyse. Ein programmatischer Vorschlag zur Untersuchung von Sicht- und Sagbarkeiten. Zeitschrift für Diskursforschung 1 (2): 117–136.Google Scholar
  34. Van Leeuwen, Theo. 1999. Speech, music, sound. Houndmills: Macmillan Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Weber, Tina. 2013. Visualisierung von Wissen über den Tod. In Visuelles Wissen und Bilder des Sozialen. Aktuelle Entwicklungen in der Soziologie des Visuellen, Hrsg. L. Petra, L.-M. Schmidt, und R. Tuma, 267–279. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  36. Williamson, Judith. 1991. “Up where you belong”: Hollywood images of big business in the 1980s. In Enterprise and Heritage: Crosscurrents of National Culture, Hrsg. J. Comer und S. Harvey, 151–161. London: Routledge.Google Scholar
  37. Wulff, Hans Jürgen. 1999. Darstellen und Mitteilen. Elemente der Pragmasemiotik des Films. Tübingen: Gunter Narr Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.University of LeicesterLeicesterGroßbritannien
  2. 2.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations