Advertisement

Organisationale Ästhetik versus organisationale Anästhetik – Eine atmosphärentheoretisch fundierte Analyse von Machtkonstellationen in Organisationen

  • Christian JulmiEmail author
Chapter
Part of the Organisation und Gesellschaft book series (OUG)

Zusammenfassung

Der Beitrag erarbeitet ausgehend von Welschs Unterscheidung zwischen Ästhetik und Anästhetik und Böhmes ästhetischer Theorie der Atmosphären drei verschiedene Machtkonstellationen ästhetischer und anästhetischer Atmosphären in Organisationen. Hierbei zeigt sich, dass diese Konstellationen aus einer kritischen Perspektive sehr unterschiedlich gelagert sind und jeweils eines eigenständigen Diskurses bedürfen. Der Beitrag setzt der organisationalen Ästhetik eine organisationale Anästhetik entgegen, die in der organisationalen Ästhetik bislang nicht ausreichend gewürdigt wurde.

Schlüsselwörter

Organisationale Ästhetik Ästhetik Anästhetik Atmosphäre Macht Wolfgang Welsch Gernot Böhme 

Literatur

  1. Bate, Walter J. 1963. John Keats. Cambridge: Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  2. Benjamin, Walter. 1996. Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, 22. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beyes, Timon. 2016. Art, aesthetics and organization. In A research agenda for management and organization studies, Hrsg. Barbara Czarniawska, 115–125. Cheltenham: Elgar.CrossRefGoogle Scholar
  4. Biehl-Missal, Brigitte. 2011. Wirtschaftsästhetik. Wie Unternehmen die Kunst als Inspiration und Werkzeug nutzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Biehl-Missal, Brigitte. 2013. The atmosphere of the image: An aesthetic concept for visual analysis. Consumption Markets & Culture 16 (4): 356–367.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bjerregard, Peter. 2015. Dissolving objects: Museums, atmosphere and the creation of presence. Emotion, Space and Society 15:31–38.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bloem, Jutta, und Eva Renvert. 2011. Handlungsräume sichtbar machen. Ideenmanagement 37 (2): 40–41.Google Scholar
  8. Böhme, Gernot. 1989. Für eine ökologische Naturästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Böhme, Gernot. 2006. Architektur und Atmosphäre. München: Fink.Google Scholar
  10. Böhme, Gernot. 2013. Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik, 7. Aufl. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Böhme, Gernot. 2016. Ästhetischer Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Brodbeck, Karl-Heinz. 1995. Entscheidung zur Kreativität. Darmstadt: WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).Google Scholar
  13. Carter, Pippa, und Norman Jackson. 2000. An-aesthetics. In The aesthetics of organization, Hrsg. Stephen Linstead und Heather Höpfl, 180–196. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  14. Costea, Bogdan, Norman Crump, und John Holm. 2005. Dionysus at work?: The ethos of play and the ethos of management. Culture and Organization 11 (2): 139–151.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dale, Karen, und Gibson Burrell. 2003. An-aesthetics and architecture. In Art and aesthetics at work, Hrsg. Adrian Carr und Philip Hancock, 155–173. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  16. Edelman, Gerald M. 1993. Unser Gehirn – ein dynamisches System: Die Theorie des neuronalen Darwinismus und die biologischen Grundlagen der Wahrnehmung. München: Piper.Google Scholar
  17. Ewenstein, Boris, und Jennifer Whyte. 2007. Beyond words: Aesthetic knowledge and knowing in organizations. Organization Studies 28 (5): 689–708.CrossRefGoogle Scholar
  18. Festinger, Leon. 1957. A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  19. Gabriel, Yiannis. 1995. The unmanaged organization: Stories, fantasies and subjectivity. Organization Studies 16 (3): 477–501.CrossRefGoogle Scholar
  20. Großheim, Michael, Steffen Kluck, und Henning Nörenberg. 2015. Kollektive Lebensgefühle. Zur Phänomenologie von Gemeinschaften. Rostock: Universität Rostock, Institut für Philosophie.Google Scholar
  21. Heidegger, Martin. 2006. Sein und Zeit, 19. Aufl. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  22. Horkheimer, Max, und Theodor W. Adorno. 2012. Dialektik der Aufklärung: Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  23. Julmi, Christian. 2015. Atmosphären in Organisationen: Wie Gefühle das Zusammenleben in Organisationen beherrschen. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  24. Julmi, Christian. 2016a. Conquering new frontiers in research on store atmospheres: Kinetic and synesthetic qualities. Ambiances. International Journal of Sensory Environment, Architecture and Urban Space. https://journals.openedition.org/ambiances/723.
  25. Julmi, Christian. 2016b. Improvisationsfähigkeit als dynamische Kompetenz: Improvisation und Erfahrung sind keine Gegensätze. OrganisationsEntwicklung 35 (4): 46–50.Google Scholar
  26. Julmi, Christian. 2017. The concept of atmosphere in management and organization studies. Organizational Aesthetics 6 (1): 4–30.Google Scholar
  27. Julmi, Christian. 2018. Soziale Situation und Atmosphäre: Vom Nehmen und Geben der Perspektiven. In Stimmungen und Atmosphären: Zur Affektivität des Sozialen, Hrsg. Larissa Pfaller und Basil Wiesse, 103–123. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Julmi, Christian, und Ewald Scherm. 2014. Das Rad der Kreativität. Wie Körper und Geist Denkblockaden lösen. IM + io. Das Magazin für Innovation, Organisation und Management 29 (1): 22–26.Google Scholar
  29. Julmi, Christian, und Guido Rappe. 2018. Atmosphärische Führung: Stimmungen wahrnehmen und gezielt beeinflussen. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kant, Immanuel. 2001. Kritik der Urteilskraft. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  31. Kazig, Rainer. 2008. Typische Atmosphären städtischer Plätze. Auf dem Weg zu einer anwendungsorientierten Atmosphärenforschung. Die Alte Stadt 35 (2): 147–160.Google Scholar
  32. Kieser, Alfred. 1995. Anleitung zum kritischen Umgang mit Organisationstheorien. In Organisationstheorien, 2. Aufl, Hrsg. Alfred Kieser, 1–30. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Linstead, Stephen. 2000. Ashes and madness: The play of negativity and the poetics of organization. In The aesthetics of organization, Hrsg. Stephen Linstead und Heather Höpfl, 61–92. London: Sage.Google Scholar
  34. McAuley, John, Joanne Duberley, und Phil Johnson. 2007. Organization theory. Challenges and perspectives. Harlow: Prentice-Hall.Google Scholar
  35. Metzger, Wolfgang. 1941. Psychologie: Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit der Einführung des Experiments. Dresden: Verlag von Theodor Steinkopff.CrossRefGoogle Scholar
  36. Michels, Christoph, und Timon Beyes. 2016. Spaces with a temper: On atmospheres of education. In The Routledge companion to reinventing management education, Hrsg. Chris Steyaert, Timon Beyes, und Martin Parker, 312–329. London: Routledge.Google Scholar
  37. Michels, Christoph, und Chris Steyaert. 2017. By accident and by design: Composing affective atmospheres in an urban art intervention. Organization 24 (1): 79–104.CrossRefGoogle Scholar
  38. Moskowitz, Howard R. 1984. Relative importance of perceptual factors to consumer acceptance: Linear vs quadratic analysis. Journal of Food Science 46:244–248.CrossRefGoogle Scholar
  39. Moss, Michael. 2015. The extraordinary science of addictive junk food. In Expanding addiction, Hrsg. Robert Granfield und Craig Reinarman, 127–140. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  40. Rappe, Guido. 2006. Interkulturelle Ethik, Bd. II: Ethische Anthropologie, 2. Teil: Personale Ethik. Berlin: Europäischer Universitätsverlag.Google Scholar
  41. Rappe, Guido. 2010a. Die Natur des Menschen als moralisches Potenzial: Konzepte des menschlichen Selbstverständnisses im alten China und in Griechenland. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  42. Rappe, Guido. 2010b. Interkulturelle Ethik, Bd. IV: Ethik als Lebenskunst. Die Praxis antiker ethischer Techniken. Berlin: Europäischer Universitätsverlag.Google Scholar
  43. Rappe, Guido. 2013. Kreatives Potenzial und kreative Atmosphären. In Gespräche über Kreativität, Hrsg. Christian Julmi, 43–73. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  44. Rauh, Andreas. 2012a. Atmosphären: Wahrnehmungen im Umfeld der Kunst. In Atmosphäre(n) II. Interdisziplinäre Annäherungen an einen unscharfen Begriff, Hrsg. Rainer Goetz und Stefan Graupner, 192–208. München: kopaed.Google Scholar
  45. Rauh, Andreas. 2012b. Die besondere Atmosphäre. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  46. Reckwitz, Andreas. 2012. Die Erfindung der Kreativität: Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Reckwitz, Andreas. 2015. Ästhetik und Gesellschaft – ein analytischer Bezugsrahmen. In Ästhetik und Gesellschaft: Grundlagentexte aus Soziologie und Kulturwissenschaften, Hrsg. Andreas Reckwitz, Sophia Prinz, und Hilmar Schäfer, 13–52. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Ropo, Arja, und Erika Sauer. 2008. Corporeal leaders. In The SAGE handbook of new approaches in management and organization, Hrsg. Daved Barry und Hans Hansen, 469–478. London: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schmitz, Hermann. 1969. System der Philosophie, Bd. III: Der Raum, 2. Teil: Der Gefühlsraum. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  50. Schmitz, Hermann. 1977. System der Philosophie, Bd. III: Der Raum, 4. Teil: Das Göttliche und der Raum. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  51. Schmitz, Hermann. 1990. Der unerschöpfliche Gegenstand. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  52. Schmitz, Hermann. 2005. Über das Machen von Atmosphären. In Zur Phänomenologie der ästhetischen Erfahrung, Hrsg. Anna Blume, 26–43. München: Karl Alber.Google Scholar
  53. Schmitz, Hermann. 2012. Atmosphäre und Gefühl – Für eine Neue Phänomenologie. In Atmosphären. Dimensionen eines diffusen Phänomens, Hrsg. Christiane Heibach, 38–56. München: Fink.Google Scholar
  54. Schmitz, Hermann. 2013. Kreativität erleben. In Gespräche über Kreativität, Hrsg. Christian Julmi, 17–42. Bochum: Projektverlag.Google Scholar
  55. Schmitz, Hermann. 2014. Atmosphären. Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  56. Seale-Collazo, James. 2012. Charisma, liminality, and freedom: Toward a theory of the everyday extraordinary. Anthropology of Consciousness 23 (2): 175–191.CrossRefGoogle Scholar
  57. Sloane, Mona. 2015. Tuning the space: Investigating the making of atmospheres through interior design practices. Interiors 5 (3): 297–314.CrossRefGoogle Scholar
  58. Soentgen, Jens. 1998. Die verdeckte Wirklichkeit: Einführung in die Neue Phänomenologie von Hermann Schmitz. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  59. Strati, Antonio. 1999. Organization and aesthetics. London: Sage.Google Scholar
  60. Strati, Antonio, und Pierre G. de Montoux. 2002. Introduction: Organizing aesthetics. Human Relations 55 (7): 755–766.CrossRefGoogle Scholar
  61. Tellenbach, Hubert. 1968. Geschmack und Atmosphäre. Salzburg: Otto Müller Verlag.Google Scholar
  62. von Kutschera, Franz. 1998. Ästhetik, 2. Aufl. Berlin: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  63. von Uexküll, Jakob. 1956. Streifzüge durch die Umwelten von Tieren und Menschen: Ein Bilderbuch unsichtbarer Welten. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  64. Waldenfels, Bernhard. 2000. Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Warren, Samantha. 2008. Empirical challenges in organizational aesthetics research: Towards a sensual methodology. Organization Studies 29 (4): 559–580.CrossRefGoogle Scholar
  66. Weber, Max. 1980. Wirtschaft und Gesellschaft, 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  67. Welsch, Wolfgang. 1996. Grenzgänge der Ästhetik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  68. Welsch, Wolfgang. 2017. Ästhetisches Denken, 8. Aufl. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  69. White, Sue, und David Wastell. 2014. Ungewisse Evidenz und lebendige Sprache: Reflexive Professionelle als „Trickster“. Widersprüche 34 (2): 51–72.Google Scholar
  70. Zuo, Li. 1998. Creativity and aesthetic sense. Creativity Research Journal 11 (4): 309–313.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FernUniversität HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations