Advertisement

Wie Werte erlernt werden: Zur Rolle zivilgesellschaftlicher Organisationen bei der Internalisierung von Werten

  • Margarita WolfEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, wie zivilgesellschaftliche Organisationen ihre zentralen Werte institutionalisieren und durch welche Mechanismen Mitglieder Werte verinnerlichen. Basis der Ausführungen sind Problemzentrierte Interviews und Fokusgruppendiskussionen eines Mixed-Methods-Projektes, die mittels Dokumentarischer Methode (Formulierende Interpretation) ausgewertet wurden. Die Analysen zeigen, dass Organisationen ihre Werte durch einen mehrstufigen Institutionalisierungsprozess verankern, der es Organisationen erlaubt, sich mit einem Profil in ihre Umwelt zu positionieren. Die Mitglieder der Organisationen internalisieren ihre Werte über zwei zentrale Mechanismen: Einüben und wiederholen und durch Vorbilder. Der Internalisierungsprozess ist dabei langfristig angelegt und erfordert eine andauernde Auseinandersetzung.

Schlüsselwörter

Werte Internalisierung von Werten Zivilgesellschaftliche Organisationen Österreich 

Literatur

  1. Abraham, M., Büschges, G. 2004: Einführung in die Organisationssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Bertelsmann Stiftung 2016: Werte lernen und leben: Theorie und Praxis der Wertebildung in Deutschland. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Bette, K.-H. 2010: Sportsoziologie. S. 587–604 in: Kneer, G., Schroer, M. (Hg.), Handbuch spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., Nohl, A. M. 2013: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bonfadelli, H., Priska, B. 2008: Quantitative Perspektiven. S. 15–152 in: Bonfadelli, H., Priska, B., Hanetseder, C., Hermann, T., Ideli, M., Moser, H. (Hg.), Jugend, Medien und Migration: Empirische Ergebnisse und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Bonfadelli, H., Priska, B., Hanetseder, C., Hermann, T., Ideli, M., Moser, H. 2008: Jugend, Medien und Migration: Empirische Ergebnisse und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Bourne, H., Jenkins, M. 2013: Organizational values: A dynamic perspective. Organization Studies 34:4/4: 495–514.CrossRefGoogle Scholar
  8. Carr, D. 2013: Religious meaning, practical reason and values. S. 5–15 in: James, A., Lovat, T. (Hg.), The routledge international handbook of education, religion and values. London: Routledge.Google Scholar
  9. Creswell, J., Plano Clark, V. 2011: Designing and conducting mixed methods research. Los Angeles: SAGE.Google Scholar
  10. Fónyard-Kropf, E. 2003: Wo bilden sich Werte? Orte der Wertebildung in Institutionen und Organisationen. Skizzen transdisziplinärer Forschung. Wien: Institut für Praktische Theologie.Google Scholar
  11. Froschauer, U. 2012: Organisationen in Bewegung: Beiträge zur interpretativen Organisationsanalyse. Wien: Facultas, WUV.Google Scholar
  12. Gibbons, J., Stiles, D. 2004: The thoughts of youth: An international perspective on adolescents’ ideal persons. Greenwich: Information Age Publishing.Google Scholar
  13. Hill, B. 2013: Do values depend on religion? Would it be best if they didnt? S. 28–41 in: James, A., Lovat, T. (Hg.), The routledge international handbook of education, religion and values. London: Routledge.Google Scholar
  14. Hurrelmann, K. 2010: Lebensphase Jugend: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Joas, H. 1999: Die Entstehung der Werte. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Joas, H. 2006: Wie entstehen Werte? Wertebildung und Wertevermittlung in pluralistischen Gesellschaften. Vortrag in der Reihe: Gute Werte, schlechte Werte. Gesellschaftliche Ethik und die Rolle der Medien. http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/2006_Vortrag_Joas_authorisiert_06101x.pdf. Zugegriffen: 20.08.2018.
  17. Kaschube, J. 1997: Ziele von Führungsnachwuchskräften: Berufliche Entwicklung nach der Einarbeitung. München: Hampp.Google Scholar
  18. Kluckhohn, C. 1951: Values and value-orientation in the theory of action. An exploration in definition and classification. S. 388–433 in: Parsons, T., Shiles, E. A. (Hg.), Toward a general theory of action. Cambridge u. a.: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Kohlberg, L. 1981: Essays on moral development. San Francisco: Harper & Row.Google Scholar
  20. Korte, H., Schäfers, B. 2016: Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kraimer, M. 1997: Organizational goals and values. A socialization model. Human Resource Management Review 7/4: 425–447.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lengfeld, H. 2010: Klasse – Organisation – soziale Ungleichheit: Wie Unternehmensstrukturen berufliche Lebenschancen beeinflussen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Liebig, S., Krause, A. 2006: Soziale Einstellungen in der Organisationsgesellschaft: Betriebliche Strukturen und die gerechte Verteilungsordnung der Gesellschaft. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 39/2: 255–276.Google Scholar
  24. Schein, E. H. 1988: Organizational socialization and profession of management. Sloan Management Review 30:1/1: 53–56.Google Scholar
  25. Schnurr, S. 2013: Organisationen. S. 199–206 in: Scherr, A. (Hg.), Soziologische Basics. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Schubarth, W. 2010: Die „Rückkehr der Werte“. Die neue Wertedebatte und die Chancen der Wertebildung. S. 21–41 in: Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. (Hg.), Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schubarth, W. 2016: Wertebildung in der Fachdebatte: Theoretische Grundlagen und pädagogische Konzepte. S. 17–60 in: Bertelsmann Stiftung (Hg.), Werte lernen und leben. Theorie und Praxis der Wertebildung in Deutschland. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  28. Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. 2010: Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Senge, K. 2007: Was ist neu am Neo-Institutionalismus? Eine vergleichende Betrachtung der Organisationsumwelten zwischen Neo-Institutionalismus und anderen dominanten Ansätzen der US-amerikanischen Organisationssoziologie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 32/1: 42–65.CrossRefGoogle Scholar
  30. Siri, J., Von Groddeck, V. 2012: Temporalized identities: How organizations construct identities in a society of presents. Tamara Journal for critical Organization Inquiry 10:3/3: 9–19.Google Scholar
  31. Spates, J. L. 1983: The sociology of values. Annual Review of Sociology 9:1/1: 24–49.Google Scholar
  32. Speck, K. 2010: Wertebildung und Partizipation von Kindern und Jugendlich. S. 61–90 in: Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. (Hg.), Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Speck, K., Schubarth, W., Von Berg, H. L., Barth, J. 2010: Wertebildung und Teilhabe von Jugendlichen in ländlichen Regionen. Ein qualitatives und quantitatives Praxisforschungsprojekt. S. 115–144 in: Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. (Hg.), Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Stadt Wien 2017: Daten und Fakten zur Migration 2017 – Wiener Bevölkerung. https://www.wien.gv.at/menschen/integration/daten-fakten/bevoelkerung-migration.html. Zugegriffen: 20.08.2018.
  35. Standop, J. 2013: Die Grundschule als ein Ort grundlegender Wertebildung. S. 39–51 in: Erbes, A., Giese, C., Rollik, H. (Hg.), Werte und Wertebildung in Familien, Bildungsinstitutionen, Kooperationen. Beiträge aus Theorie und Praxis. Berlin: Deutsches Rotes Kreuz.Google Scholar
  36. Stein, M. 2008: Wie können wir Kindern Werte vermitteln? Werteerziehung in Familie und Schule. München: Reinhardt.Google Scholar
  37. Stein, M. 2013: Familie als Ort der Werteentwicklung. Strukturelle, soziokulturelle und erzieherische Bedingungen. S. 175–216 in: Boos-Nünning, U., Stein, M. (Hg.), Familie als Ort von Erziehung, Bildung und Sozialisation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Tacke, V. 2010: Organisationssoziologie. S. 341–359 in: Kneer, G., Schroer, M. (Hg.), Handbuch spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Thome, H. 2003: Soziologische Werteforschung. Ein von Niklas Luhmann inspirierter Vorschlag für die engere Verknüpfung von Theorie und Empirie. Zeitschrift für Soziologie Jg. 32/Heft 1: 4–28.Google Scholar
  40. Trommsdorff, G. 1999: Sozialisation und Werte. S. 167–190 in: Berger, G., Hartmann, P. (Hg.), Soziologie in konstruktiver Absicht. Festschrift für Günter Endruweit. Hamburg: Knut Reim Verlag.Google Scholar
  41. Verwiebe, R., Seewann, L., Wolf, M. 2018: Zur Relevanz verschiedener Lebensbereiche für die Entstehung individueller Werthaltungen. Aktuelle Befunde für Österreich aus einer Mixed-Methods-Studie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 43/2: 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  42. Von Groddeck, V. 2011: Organisationen und Werte – Formen, Funktionen, Folgen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  43. Weiß, O., Norden, G. 2013: Einführung in die Sportsoziologie. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Welzel, C. 2009: Werte- und Wertewandelforschung. S. 109–139 in: Kaina, V., Römmele, A. (Hg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Witzel, A. 2000: Das problemzentrierte Interview [25 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research 1/1: Art. 22.Google Scholar
  46. Wolf, M., Verwiebe, R., Seewann, L. 2017: Wie bilden sich unsere Werte? Aktuelle Befunde aus einer Mixed-Methods-Studie. Sozialwissenschaftliche Rundschau (SWS) 4:17/17: 351–372.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations