Advertisement

Werte aus philosophischer Perspektive

  • Christoph BambauerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Wertbegriff besitzt in der theoretischen und der praktischen Philosophie eine zentrale Rolle. Ethische, epistemologische und ästhetische Werte liegen vielen einflussreichen philosophischen Theorien zugrunde oder sollen durch sie als erstrebenswert erwiesen werden. In dem vorliegenden Beitrag werden maßgebliche Theorien und Ideen skizziert, die das Profil der philosophischen Behandlung von Werten konstituieren. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl ein historisch-systematischer Überblick über geistesgeschichtliche Wegmarken als auch problemorientierte Rekonstruktionen spezifischer aktueller Diskurse z. B. über Werterkenntnis und Wertbegründung oder Reflexionen über die Implikationen von zeitgenössischen Ansätzen des Naturalismus. Insbesondere herausgestellt wird die Bedeutung von aktuellen handlungstheoretischen Konzepten für eine praktische und anthropologisch fundierte Theorie der Wertsetzung und Wertanerkennung angesichts der Herausforderung der multikulturellen und pluralistischen Gesellschaften in Gegenwart und Zukunft.

Schlüsselwörter

Wert Wertbegründung Wertebildung Philosophische Werttheorie Handlungstheorie Moral Natur Religion Multikulturalität Generalismus Partikularismus 

Literatur

  1. Bambauer, C. 2011: Deontologie und Teleologie in der kantischen Ethik. München: Alber.Google Scholar
  2. Bambauer, C. 2013: Action theory and the foundation of ethics in contemporary ethics. A critical overview. S. 148–163 in: De Anna, G. (Hg.), Willing the good. Empirical challenges to the explanation of human behavior. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.Google Scholar
  3. Bambauer, C. 2017: Christine Korsgaard and the normativity of practical identities. S. 61–85 in: Bauer, K., Varga, S., Mieth, C. (Hg.), Dimensions of practical necessity. An introduction. Cham: Palgrave Mcmillian.CrossRefGoogle Scholar
  4. Betzler, M. 2007: Kant’s ethics of virtue. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  5. Bindé, J. 2007: Die Zukunft der Werte: Dialoge über das 21. Jahrhundert. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Churchland, P. 1997: Die Seelenmaschine: Eine philosophische Reise ins Gehirn. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  7. Forst, R. 2003: Toleranz im Konflikt: Geschichte, Gehalt und Gegenwart eines umstrittenen Begriffs. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Frankfurt, H. 1982: The importance of what we care about. Synthese 53/2: 257–272.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gewirth, A. 1978: Reason and morality. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Hooker, B., Little, M. 2003: Moral particularism. Oxford u. a.: Clarendon Press.Google Scholar
  11. Horn, C. 2014: Nichtideale Normativität: Ein neuer Blick auf Kants politische Philosophie. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hösle, V. 1997: Die Krise der Gegenwart und die Verantwortung der Philosophie. München: Beck.Google Scholar
  13. Illies, C. 2003: The grounds of ethical judgement. New transcendental arguments in moral philosophy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Keil, G. 1993: Kritik des Naturalismus. Berlin u. a.: Walter de Gruyter.Google Scholar
  15. Korsgaard, C., Marion 1996: The sources of normativity. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Leist, A. 2000: Die gute Handlung. Eine Einführung in die Ethik. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  17. Lotter, M.-S. 2013: Moralische Divergenz. S. 25–55 in: Leeten, L. (Hg.), Moralische Verständigung. Formen einer ethischen Praxis. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  18. MacIntyre, A. 1955: Der Verlust der Tugend: Zur moralischen Krise der Gegenwart. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Mackie, J. 1990: Ethics: Inventing right and wrong. London: Penguin.Google Scholar
  20. Moore, G. 1970: The conception of value. S. 253–275 in: Moore, G. (Hg.), Philosophical studies. London: Routledge & Paul.Google Scholar
  21. Rickert, H. 1921: System der Philosophie 1. Teil: Allgemeine Grundlagen der Philosophie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  22. Scheler, M. 1921: Vom Ewigen im Menschen. Teil 1: Religiöse Erneuerung. Leipzig: Der neue Geist/P. Reinhold.Google Scholar
  23. Scheler, M. 1985: Wesen und Formen der Sympathie. Bonn: Frings.Google Scholar
  24. Sensen, O. 2011: Kant on human dignity. Berlin u. a.: Walter de Gruyter.Google Scholar
  25. Singer, W. 2004: Verschaltungen legen uns fest – Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. S. 30–65 in: Geier, C. (Hg.), Hirnforschung und Willensfreiheit: Zur Deutung der neuesten Experimente. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Sturma, D. 2000: Zwischen Universalismus und Relativismus – Die europäische Idee der Menschenrechte. Essener Unikate 14/39–45.Google Scholar
  27. Taylor, C. 2009: Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Verwiebe, R., Seewann, L., Wolf, M. 2018: Zur Relevanz verschiedener Lebensbereiche für die Entstehung individueller Werthaltungen. Aktuelle Befunde für Österreich aus einer Mixed-Methods-Studie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 43/2: 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  29. Von Wright, G. 1972: The varieties of goodness. London u. a.: Routledge & Paul.Google Scholar
  30. Wandschneider, D. 1982: Raum, Zeit, Relativität. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Weber, M. 1976: Wirtschaft und Gesellschaft – Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  32. Williams, B. 1985: Ethics and the limits of philosophy. Harvard: Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations