Advertisement

Werte und Wertebildung in der Einwanderungsgesellschaft

  • Roland VerwiebeEmail author
  • Lena Seewann
  • Margarita Wolf
Chapter

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Zuwanderung nach Österreich untersucht der vorliegende Beitrag, welche Unterschiede und Gemeinsamkeiten in den Werthaltungen von Einheimischen und MigrantInnen der ersten und zweiten Generation bestehen. Konkret werden auf Basis des Wertekonzeptes von Shalom S. Schwartz und Daten des European Social Surveys Wertunterschiede hinsichtlich unterschiedlicher Herkunftsländern und sozialstrukturellen Merkmalen wie Geschlecht oder Wohnort analysiert. Im Zentrum standen dabei auch die Werte Tradition und Selbstbestimmung. Die Ergebnisse zeigen nur geringe Gruppenunterschiede zwischen Einheimischen und MigrantInnen der ersten und zweiten Generation, wobei sich die größten Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland finden lassen. Grundsätzlich streben Einheimische und MigrantInnen gleichermaßen nach Zusammenhalt, Sicherheit und globaler Entwicklung. In einem weiteren Schritt wird der Frage nach Besonderheiten, die sich für Wertebildungsprozesse von MigrantInnen zeigen, nachgegangen. Hierfür wurden zehn Fokusgruppendiskussionen eines Mixed-Methods-Projektes („Wertebildung: Inhalte – Orte – Prozesse“) ausgewertet. Hier zeigen die Analysen, dass die Bildung von Werten für Einheimische und MigrantInnen an verschiedene Erfahrungen und Lebensphasen geknüpft ist. Trotz Gemeinsamkeiten stellen vor allem Migrations-, Flucht und – Diskriminierungserfahrungen für MigrantInnen besonders wertprägende Situationen dar.

Schlüsselwörter

Werte Wertebildung Migration Wertunterschiede Schwartz ESS Fokusgruppen 

Literatur

  1. Ager, A., Strang, A. 2008: Understanding integration: A conceptual framework. Journal of Refugee Studies 21/166–191.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bacher, J., Beham-Rabanser, M., Grausgruber, A., Haller, M., Muckenhuber, J., Höllinger, F., Verwiebe, R., (Hg.), 2018: Sozialstruktur und Wertewandel in Österreich. Trends 1986–2016. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bade, K., Emmer, P., Lucassen, L., Oltmer, J. 2008: Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart. München: Fink.Google Scholar
  4. Bauböck, R. 2003: Wessen Stimme zählt? Thesen über demokratische Beteiligung in der Einwanderungsgesellschaft. Wiener Hefte zu Migration und Integration in Theorie und Praxis 1/1: 26–44.Google Scholar
  5. Bauböck, R., Perchinig, B. 2006: Migrations- und Integrationspolitik. S. 726–742 in: Dachs, H., Gerlich, P., Gottweis, H., Kramer, H., Lauber, V., Müller, W. C., Talos, E. (Hg.), Politik in Österreich: Das Handbuch. Wien: Manz.Google Scholar
  6. Bilsky, W., Janik, M., Schwartz, S. H. 2011: The structural organization of human values – evidence from three rounds of the european social survey (ESS). Journal of cross-cultural Psychology 42/5: 759–776.CrossRefGoogle Scholar
  7. BMI 2016: Asylstatistik – Jahresstatistik 2016. Wien: Bundesministerium für Inneres.Google Scholar
  8. BMI 2018: Vorläufige Asylstatistik – Jänner 2018. Wien: Bundesministerium für Inneres.Google Scholar
  9. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., Nohl, A.-M. 2013: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Berlin: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Friesl, C., Hamachers-Zuba, U., Polak, R. 2009: Die Österreicher/innen: Wertewandel 1990–2008. Wien: Czernin.Google Scholar
  11. Herzog-Punzenberger, B. 2017: Ungleichheit in der Einwanderungsgesellschaft. Intergenerationale Mobilität der angeworbenen Arbeitskräfte in Österreich. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Höllinger, F., Janschitz, G. 2018: Religion und Kirche. S. 97–114 in: Bacher, J., Grausgruber, A., Haller, M., Höllinger, F., Prandner, D., Verwiebe, R. (Hg.), Sozialstruktur und Wertwandel in Österreich. Trends 1986–2016. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Huxhold, O., Müller, D. 2017: Werthaltungen und freiwilliges Engagement. S. 485–498 in: Simonson, J., Vogel, C., Tesch-Römer, C. (Hg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Inglehart, R. 1989: Kultureller Umbruch: Wertwandel in der westlichen Welt. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  15. Joas, H. 2006: Wie entstehen Werte? Wertebildung und Wertevermittlung in pluralistischen Gesellschaften. Vortrag in der Reihe: Gute Werte, schlechte Werte. Gesellschaftliche Ethik und die Rolle der Medien. http://fsf.de/data/hefte/pdf/Veranstaltungen/tv_impuls/2006_Ethik/Vortrag_Joas_authorisiert_061017.pdf. Zugegriffen: 20.08.2018.
  16. Johansson, S., Schiefer, D., Andres, N. (Hg.) 2016: Was wir über Flüchtlinge (nicht) wissen. Der wissenschaftliche Erkenntnisstand zur Lebenssituation von Flüchtlingen in Deutschland. Berlin: Forschungsbereich beim Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration.Google Scholar
  17. Kalantaryan, S. 2016: The labour-market integration of refugees and asylum seekers as a special category of migrants. Evidence and literature review. S. 11–25 in: Schwarzwäler, J. (Hg.), From refugees to workers. Mapping labour-market integration support measures for asylum seekers and refugees in EU member states. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  18. Kloek, M., Peters, K., Sijtsma, M. 2013: How muslim women in the Netherlands negotiate discrimination during leisure activities. Leisure Sciences 35/5: 405–421.CrossRefGoogle Scholar
  19. Klose, A., Liebscher, D. 2015: Antidiskriminierungspolitik in der deutschen Einwanderungsgesellschaft. Stand, Defizite, Empfehlungen. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  20. Lechleiter, P. 2016: Wertekonstellationen im Wandel: Eine empirische Bestandsaufnahme. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lönnqvist, J.-E., Jasinskaja-Lahti, I., Verkasalo, M. 2011: Personal values before and after migration. A longitudinal case study on value change in ingrian-finnish migrants. Social Psychological and Personality Science 2/6: 584–591.CrossRefGoogle Scholar
  22. Nohl, A.-M. 2001: Migration und Differenzerfahrung: Junge Einheimische und Migranten im rekonstruktiven Milieuvergleich. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  23. Reinprecht, C. 2006: Nach der Gastarbeit: Prekäres Altern in der Einwanderungsgesellschaft. Wien: Braumüller.Google Scholar
  24. Roose, J. 2012: Die quantitative Bestimmung kultureller Unterschiedlichkeit in Europa. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 64/2: 361–376.Google Scholar
  25. Sauer, B. 2012: Politiken der (Nicht-) Zugehörigkeit. S. 192–212 in: Bereswill, M., Rieker, P. Schnitzer, A. (Hg.), Migration und Geschlecht. Theoretische Annäherungen und empirische Befunde. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Schubarth, W., Speck, K., Von Berg, H. L. 2010: Renaissance der Wertebildung? Eine Einführung. S. 9–18 in: dies. (Hg.), Wertebildung in Jugendarbeit, Schule und Kommune. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schubarth, W., Tegeler, J. 2016: Anregungen und Empfehlungen für eine offensive Wertebildung. S. 263–274 in: Bertelsmann Stiftung (Hg.), Werte lernen und leben. Theorie und Praxis der Wertebildung in Deutschland. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  28. Schwartz, S. H. 2008: Cultural value orientations. Nature and implications of national differences. Psychology. Journal of Higher School of Economics 5/2: 37–67.Google Scholar
  29. Schwartz, S. H. 2012: An overview of the Schwartz theory of basic values. Online Readings in Psychology and Culture 2/1: 1–20.Google Scholar
  30. Schwartz, S. H., Rubel-Lifschitz, T. 2009: Cross-national variation in the size of sex differences in values. Effects of gender equality. Journal of Personality and Social Psychology 97/1: 171–185.CrossRefGoogle Scholar
  31. Simonson, J., Hameister, N. 2017: Sozioökonomischer Status und freiwilliges Engagement. S. 439–464 in: Simonson, J., Vogel, C., Tesch-Römer, C. (Hg.), Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014.Google Scholar
  32. Statistik Austria 2018: Bevölkerung in Privathaushalten nach Migrationshintergrund. www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/bevoelkerung/bevoelkerungsstruktur/index.html. Zugegriffen: 21.08.2018.
  33. Stein, M. 2017a: Unterscheiden sich Migrantinnen und Migranten von der einheimischen Bevölkerung hinsichtlich ihrer Werteorientierung? Ein Vergleich in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern auf Basis der Daten des Religionsmonitors 2013. Migration und Soziale Arbeit 39/2: 118–125.Google Scholar
  34. Stein, M. 2017b: Werteorientierung und Wertesozialisation bei Menschen mit und ohne Migrationshintergrund in Deutschland und ausgewählten europäischen Ländern im Vergleich. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 37/2: 195–213.Google Scholar
  35. Verwiebe, R., Münzing, C., Wunderlich, K. 2003: Die Einkommenssituation transnational mobiler Europäer auf dem Berliner Arbeitsmarkt. Zeitschrift für Soziologie 32/5: 418–434.Google Scholar
  36. Verwiebe, R., Seewann, L., Wolf, M. 2017a: Migration und Flucht. S. 229–240 in: Bach, M., Hönig, B. (Hg.), Europasoziologie. Handuch für Wissenschaft und Studium. Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Verwiebe, R., Seewann, L., Wolf, M. 2018: Zur Relevanz verschiedener Lebensbereiche für die Entstehung individueller Werthaltungen. Aktuelle Befunde für Österreich aus einer Mixed-Methods-Studie. Österreichische Zeitschrift für Soziologie 43/2: 179–201.CrossRefGoogle Scholar
  38. Verwiebe, R., Seewann, L., Wolf, M., Hacioglu, M. 2016: ‚I have to be very good in what I do‘. Marginalisation and discrimination in the career-entry phase – experiences and coping strategies among university graduates with a migrant background in Austria. Journal of Ethnic and Migration Studies 42/15: 2468–2490.CrossRefGoogle Scholar
  39. Verwiebe, R., Wolf, M., Seewann, L., Liebhart, C. 2017b: Werte und Wertebildung in der Einwanderungsgesellschaft. Expertise im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. S. 59–80 in: Bertelsmann Stiftung (Hg.), Dokumentation der gemeinsamen Tagung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge und der Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  40. Welzel, C. 2009: Werte- und Wertewandelforschung. S. 109–139 in: Kaina, V., Römmele, A. (Hg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Wolf, M., Verwiebe, R., Seewann, L. 2017: Wo und wie bilden sich unsere Werte? Aktuelle Befunde für Österreich aus einer Mixed-Methods-Studie. Sozialwissenschaftliche Rundschau (SWS) 57/4: 351–372.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations