Advertisement

Hannah Arendt revisited

Mögliche Auswege aus der Aporie des Konsums
  • Ina Paul-Horn
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Der Verabsolutierung aller menschlichen Tätigkeiten zu Arbeit stellt Hannah Arendt in Vita activa oder Vom tätigen Leben eine umfangreiche Untersuchung zur Unterscheidung von Tätigkeiten entgegen: Arbeiten sei nur eine und nicht die höchste menschliche Tätigkeit, Herstellen und Handeln seien höhere Tätigkeiten; Konsumieren hingegen sei lediglich die Kehrseite des Arbeitens. Den Begriff Konsum interpretiert Arendt als lebensnotwendigen Stoffwechsel mit der Natur. Sie stellt analog zur Unterscheidung der Tätigkeiten „Arbeiten“, „Herstellen“ und „Handeln“ im Konsumieren das Verbrauchen, das Gebrauchen von Dingen und das Errichten einer Welt bzw. das Erhalten in ihrem Bestand einander gegenüber. Aus individueller Sicht bedeutet Konsum Verzehr dessen, was das eigene Leben erhält. Aus kollektiver Sicht bedeutet Konsum, dass immer mehr Dinge in einen Kreislauf des Verzehrs eingebracht werden. Folgt man den Unterscheidungen der Tätigkeiten, so sind diesen Qualitäten zu entnehmen, die für eine Diskussion über Konsum relevant sein können. Arbeiten kann dann eine Besinnung auf das Gleichgewicht von Anstrengung und Ruhe, Herstellen auf die Qualität der Beständigkeit von Welt für veränderliche und sterbliche Wesen liefern, und Handeln kann an die Dimension der menschlichen Freiheit erinnern.

Literatur

  1. Arendt, H. (1985). Vita activa oder Vom tätigen Leben. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  2. Arendt, H., & Jaspers, K. (1993). Briefwechsel 1926–1969. Hrsg. von L. Köhler und H. Saner. München, Zürich: Piper.Google Scholar
  3. Hirschman, A. O. (1970). Exit, Voice, and Loyalty. Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Cambridge, Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Horster, D., & Martinsen, F. (Hrsg.). (2015). Tischgesellschaft der Zukunft – Über eine Ethik der Ernährung. Hannah-Arendt-Lectures und die 17. Hannah-Arendt-Tage 2014. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  5. Lemke, H. (2015). Politik des Essens. In D. Horster, & F. Martinsen (Hrsg.), Tischgesellschaft der Zukunft – Über eine Ethik der Ernährung (S. 93–105). Hannah-Arendt-Lectures und die 17. Hannah-Arendt-Tage 2014. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.CrossRefGoogle Scholar
  6. Lemke, H. (2016). Ethik des Essens. Einführung in die Gastrosophie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  7. Novy, A. (1993). Exit and Voice: Über das Spannungsverhältnis von Markt und Demokratie. In A. Bammé, W. Berger, C. Gerschlager, & L. Gubitzer (Hrsg.), Der kalte Blick der Ökonomie. 30 Gespräche. Bd. II (S. 581–622). München, Wien: Profil.Google Scholar
  8. Paul-Horn, I. (Hrsg.). (1999). Entgrenzung und Beschleunigung. Widersprüche und Fragen im Prozeß der Modernisierung. Wien: Turia & Kant.Google Scholar
  9. Steinweg, R. (Hrsg.). (2017). Successful Prevention of War and Civil War. 15 Examples of Successful Prevention of War and Civil War. 15 Beispiele Gelungener Kriegs- und Bürgerkriegsprävention. 15 Examples de prévention réussie de la guerres et de la guerres civile.. Linz, Berlin: Forum Crisis Prevention e. V.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations