Advertisement

Erich Egner: Die haushälterische Vernunft

  • Rainer HufnagelEmail author
Chapter
Part of the Kritische Verbraucherforschung book series (KV)

Zusammenfassung

Erich Egner lebte 90 Jahre des 20. Jahrhunderts. Er war ein Nationalökonom alter Schule, d. h., er fühlte sich der jüngeren historischen Schule zugehörig. In der Bonner Republik machte er Haushalt und Verbrauch zu zentralen Themen seines Wirkens als Wissenschaftler und Publizist. Methodisch blieb er der Tradition des Historismus und Institutionalismus verbunden: Vertrauen auf die Induktion einer künftigen Theorie durch fleißige Fallstudien aus Vergangenheit und Gegenwart, Pragmatismus und keine Scheu vor Normativität. Wir setzen dies in Bezug zu aktuellen Programmen für Verbraucherwissenschaft und Verbraucherpolitik und diskutieren so die Bedeutung und Aktualität von Egners Studien. Wir berichten seine Vita und geben eine Übersicht seiner Veröffentlichungen. Schwerpunktmäßig wenden wir uns folgenden Themen zu: erkenntniskritische Position, Konzeptionen von Verbraucherpolitik, Kritik an Marktliberalismus und Konsumentengesellschaft. Wir beleuchten ausführlich seinen Rekurs auf die kantische Epistemologie und Ethik, die er auf den Begriff der „haushälterischen Vernunft“ verdichtet hatte. Egner wirkte in Reden und Aufsätzen in die sozialpartnerschaftliche Bonner Republik hinein. Seine Vorstellungen vom partnerschaftlichen („koinonomen“) Konsum werden wir in Erinnerung rufen. Die Verankerung seiner normativen Positionen im Kant‘schen Idealismus bietet eine wohlbegründete Alternative zum ökonomischen Mainstream und zum Projekt des liberalen Paternalismus, die eher dazu neigen, sich auf den Utilitarismus zu stützen.

Literatur

  1. Albert, M. (1992). Kapitalismus contra Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Bennett, M., & Hacker, P. (2003). Philosophical Foundations of Neuroscience. Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  3. Biervert, B., Fischer-Winkelmann, W., & Rock, R. (1977). Grundlagen der Verbraucherpolitik. Eine gesamt- und einzelwirtschaftliche Analyse. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  4. Blosser-Reisen, L. (1982). Der wissenschaftliche Beitrag Erich Egners und Helga Schmuckers zur Entwicklung der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft. Hauswirtschaft und Wissenschaft 30, H. 1, 6–10.Google Scholar
  5. Blöser, C. (2017). Vernunft, reine. In M. Willaschek, J. Stolzenberg, G. Mohr, & S. Bacin (Hrsg.), Kant-Lexikon. Studienausgabe (S. 640–644). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  6. Bode, S. (2004). Die vergessene Generation. Kriegskinder brechen ihr Schweigen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  7. Bub, N. (2018). Die Lücke im Duschregal. Bianca „Bibi“ Heinecke ist die erfolgreichste Youtuberin in Deutschland. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 13.5.2018, S. 28.Google Scholar
  8. Darby, M., & Karni, E. (1973). Free Competition and the Optimal Amount of Fraud. Journal of Law and Economics 16, No. 1, 67–88.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dilthey, W. (1883). Einleitung in die Geisteswissenschaften. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  10. Ebeling,W., Freund, J., & Schweitzer, F. (1998). Komplexe Strukturen: Entropie und Information. Stuttgart: Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eco, U. (2002). Einführung in die Semiotik. Paderborn: Fink.Google Scholar
  12. Egner, E. (1949). Der Standort des Haushalts. Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft 69, 401–402.Google Scholar
  13. Egner, E. (1952). Der Haushalt. Eine Darstellung seiner volkswirtschaftlichen Gestalt. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  14. Egner, E. (1953). Die Marktstellung des Konsumenten. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 165, 21–49.Google Scholar
  15. Egner, E. (1956). Grundsätze der Verbraucherschutzpolitik. Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen 6, H. 3/4, 173–230.Google Scholar
  16. Egner, E. (1954). Besprechung von G. Weippert: Werner Sombarts Gestaltidee des Wirtschaftssystems. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 166, 134–136.Google Scholar
  17. Egner, E. (1958). Der Haushalt in konsumgenossenschaftlicher Sicht. Genossenschaftliches Jahrbuch 14, 25 (hrsg. vom Verband schweizerischer Konsumvereine, Basel).Google Scholar
  18. Egner, E. (1963). Studien über Haushalt und Verbrauch. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  19. Egner, E. (1968). Möglichkeiten und Gefahren der Konsumentengesellschaft. Hauswirtschaft und Wissenschaft 16, H. 1, 31–38.Google Scholar
  20. Egner, E. (1976). Der Haushalt. Eine Darstellung seiner volkswirtschaftlichen Gestalt. 2. umgearbeitete Auflage. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  21. Egner, E. (1985). Der Verlust der alten Ökonomik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  22. Eichner, A. (1986). Can Economics Become a Science? Challenge 29, No. 5, 4–12.CrossRefGoogle Scholar
  23. Esser, A. (2017). Wille. In M. Willaschek, J. Stolzenberg, G. Mohr, & S. Bacin (Hrsg.), Kant-Lexikon. Studienausgabe (S. 673–676). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  24. Falkenburg, B. (2012). Mythos Determinismus. Wieviel erklärt uns die Hirnforschung? Heidelberg: Springer.Google Scholar
  25. Franck, G. (1998). Ökonomie der Aufmerksamkeit. München: Hanser.Google Scholar
  26. Galbraith, K. (1958). The Affluent Society. Boston et al.: Houghton Mifflin.Google Scholar
  27. Gawthrop, R. (1993). Pietism and the Making of Eighteenth-century Prussia. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Geier, M. (2005). Kants Welt. Eine Biografie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Gethmann, C., Langewiesche, D., Mittelstraß, J., Simon, D., & Stock, G. (2005): Manifest Geisteswissenschaft. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademien der Wissenschaften.Google Scholar
  30. Gottl-Ottilienfeld, F. v. (1943). Die ewige Wirtschaft, die Grundlehre vom Wirtschaftsleben. Berlin: Junker und Dünnhaupt.Google Scholar
  31. Grimmer-Solem, E. (2003). The Rise of Historical Economics and Social Reform in Germany 1864–1894. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  32. Habermas, J. (1954). Die Dialektik der Rationalisierung. Merkur 8, 701–724.Google Scholar
  33. Han, Byung-Chul (2014). Psychopolitik. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  34. Harrington, M. (1962). The Other America. Poverty in the United States. New York: Macmillan.Google Scholar
  35. Hesse, K. (1988). Der „Verlust der alten Ökonomik“ und der Gewinn durch die „New Home Economics“. Hauswirtschaft und Wissenschaft 36, H. 5, 238–243.Google Scholar
  36. Hesse, K. (1990). Erich Egner 19.6.1901–23.8.1990. Hauswirtschaft und Wissenschaft 38, H. 6, 250.Google Scholar
  37. Hesse, K. (1991). Alte vs. neue Ökonomik der Privathaushalte. In D. Petzina (Hrsg.), Zur Geschichte der Ökonomik der Privathaushalte (S. 9–28). Schriften des Vereins für Socialpolitik, NF 207.Google Scholar
  38. Holub, H. (1990). Die PME-Ökonomik. Ein kleiner Beitrag zur jüngsten historischen Schule. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 19, 269.Google Scholar
  39. Holub, H. (1992). Die Rolle der PME-Ökonomik im Wissenschaftsbetrieb. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 210, 332–335.Google Scholar
  40. Hubert, M. (2010). Consumer Neuroscience – Überblick, Anwendung und Ausblick des neuen Forschungsgebiets am Beispiel von impulsivem und kompulsivem Kaufverhalten. Friedrichshafen: Dissertation Zeppelin-Universität.Google Scholar
  41. Huchler, A. (2007). Die Blackbox des Konsumentengehirns öffnen. Versuch einer soziologischen Erklärung des Neuro-(Marketing-)Hypes. In B. Pridatt (Hrsg.), Neuroökonomie (S. 191–212). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  42. Hufnagel, R. (2007). Das Ende des Keynesianismus und die Disziplinierung der Gesellschaft. Hauswirtschaft und Wissenschaft 55, H. 3, 116–125.Google Scholar
  43. Hutter, A. (2017). Vernunft. In M. Willaschek, J. Stolzenberg, G. Mohr, & S. Bacin (Hrsg.), Kant-Lexikon. Studienausgabe (S. 635–638). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  44. In Memoriam of Amos Tversky (1937–1996). (1997). The Quarterly Journal of Economics 112, No. 2.Google Scholar
  45. Jaquemoth, M., & Hufnagel, R. (2007). Konsum und Arbeitsangebot – Betrachtungen zu einem dynamischen Gleichgewicht. In K. Gedrich, W. Kustermann, & T. Zängler (Hrsg.), Konsumenten im Fokus der Wissenschaft – Festschrift anlässlich der Emeritierung von Professor Georg Karg (S. 97–119). Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  46. Jaquemoth, M. und R. Hufnagel (2018). Verbraucherpolitik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  47. Kahnemann, D., & Tversky, A. (1979). Prospect theory: An analysis of decision under risk. Econometrica, 47, No. 2, 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  48. Kahnemann, D. (2011). Thinking fast and thinking slow. London: Penguin.Google Scholar
  49. Kant, I. (1781). Critik der reinen Vernunft. Riga: Hartknoch. 1. Aufl.Google Scholar
  50. Kant I. (1784). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatsschrift 1784, No. 12, 481–494.Google Scholar
  51. Kant, I. (1785). Grundlegung zur Methaphysik der Sitten. Riga: Hartknoch.Google Scholar
  52. Kant, I. (1787). Critik der reinen Vernunft. Riga: Hartknoch. 2. Aufl.Google Scholar
  53. Kant, I. (1788). Critik der practischen Vernunft. Riga: Hartknoch.Google Scholar
  54. Kenning, P. (2014). Consumer Neuroscience. Ein transdisziplinäres Lehrbuch. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  55. Kenning, P., & Oehler, A. (2017). Grundzüge einer evidenzbasierten Verbraucherpolitik. In P. Kenning, A. Oehler, L. Reisch, & C. Grugel. (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften. Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen (S. 315–328). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Koslowski, P. (1995). Is Postmodernism a Neohistorism? On the Absolutness and the Historicity of History. In P. Koslowski (Hrsg.), The Theory of Ethical Economy in the Historical School (S. 286–309). Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  57. Kosyra, L., & Domurath, I. (2017). Datenschutz und Rechtsdurchsetzung. In H. Micklitz, L. Reisch, G. Joost, & H. Zander-Hayat (Hrsg.), Verbraucherrecht 2.0 – Verbraucher in der digitalen Welt (S. 135–172). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Kyrk, H. (1923). A Theory of Consumption. Boston: Houghton Mufflin.Google Scholar
  59. Mainzer, K. (2016). Information. Berlin: University Press.Google Scholar
  60. Marcuse, H. (1964). One-dimensional Man: Studies in the Ideology of the Advanced Industrial Society. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  61. Markowitsch, H. (2007). Neuroökonomie – wie unser Gehirn unsere Kaufentscheidungen bestimmt. In B. Priddat (Hrsg.), Neuroökonomie (S. 11–68). Marburg: Metropolis.Google Scholar
  62. Mishan, E. (1967). The Costs of Economic Growth. London: Staples Press.Google Scholar
  63. Theodore Morgan, T. (1988). Theory versus Empiricism in Academic Economics: Update and Comparison. Journal of Economic Perspectives 3, Fall, 159–164.CrossRefGoogle Scholar
  64. Monyer, H. et al. (2004). Das Manifest – Elf führende Neurowissenschaftler über Gegenwart und Zukunft der Hirnforschung. Gehirn und Geist 6, 30–37.Google Scholar
  65. Neuner, M. (2000). Collective prototyping: A consumer policy strategy to encourage ecological marketing. Journal of Consumer Policy 23, 106–128.CrossRefGoogle Scholar
  66. Müller, S., & Welpe, I. (2017). Digitale Welt. In P. Kenning, A. Oehler, L. Reisch, & C. Grugel. (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften. Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen (S. 261–278). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  67. Piorkowsky, M-B. (1997). Haushaltsökonomie. In T. Kutsch, M.-B. Piorkowsky, & M. Schätzke, Einführung in die Haushaltswissenschaft (S. 13–184). Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  68. Popper, K. (1957). The Poverty of Historicism. London: Routledge.Google Scholar
  69. Poser, I. von (1969). Zur Neuwahl im Fachausschuß Strukturwandel der Hauswirtschaft. Hauswirtschaft und Wissenschaft 17, H. 4, 126 und 136.Google Scholar
  70. Potter, D. (1954). People of Plenty. Economic Abundance and the American Character. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  71. Priddat, B. (Hrsg.). (2007). Neuroökonomie. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  72. Purnhagen, K., & Wahlen, S. (2017): Der Verbraucherbegriff, § 13 BGB und die Sharing Economy. In H. Micklitz, L. Reisch, G. Joost, & H. Zander-Hayat (Hrsg.), Verbraucherrecht 2.0 – Verbraucher in der digitalen Welt (S. 185–220). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  73. Reisch, L., & Sunstein, C. (2017). Verhaltensbasierte Regulierung (Nudging). In P. Kenning, A. Oehler, L. Reisch, & C. Grugel. (Hrsg.), Verbraucherwissenschaften. Rahmenbedingungen, Forschungsfelder und Institutionen (S. 341–368). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  74. Richarz, I. (1991). Oikos, Haus und Haushalt. Ursprung und Geschichte der Haushaltsökonomik. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  75. Riesman, D. (1950). The Lonely Crowd: a Study of the Changing American Character. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  76. Scaff, L. (1995). Historism in the German Tradition of Social and Economic Thought or What is Living and What is Dead in Historism. In P. Koslowski (Hrsg.), The Theory of Ethical Economy in the Historical School (S. 313–331). Berlin et al.: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  77. Schlösser, H. (1992). Das Menschenbild in der Ökonomie. Wirtschaftsverlag Bachem: Köln.Google Scholar
  78. Schmucker, H. (1964). Der langfristige Strukturwandel privater Haushalte in ihrer Interdependenz mit den übrigen Bereichen einer wachsenden Wirtschaft. In Strukturwandlungen einer Wirtschaft, Verhandlungen auf der Tagung des Vereins für Socialpolitik in Luzern 1962 (S. 106–183). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  79. Scholz, O. (2017). Aufklärung. In M. Willaschek, J. Stolzenberg, G. Mohr, & S. Bacin (Hrsg.), Kant-Lexikon. Studienausgabe (S. 43–45). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  80. Schumpeter, J. (1934). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  81. Sedlmaier, A. (2018). Konsum und Gewalt. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Seel, B. (1991). Ökonomik des privaten Haushalts. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  83. Wissenschaftlicher Beirat Verbraucher- und Ernährungspolitik beim BMELV (2012). Ist der „mündige Verbraucher“ ein Mythos? Auf dem Weg zu einer realistischen Verbraucherpolitik. Berlin: BMELV.Google Scholar
  84. Singer, W. (2004). Keiner kann anders als er ist. Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten aufhören, von Freiheit zu reden. Frankfurter Allgemeine Zeitung 6, 33.Google Scholar
  85. Sterling, T. (1959). Publication decisions and their possible effects on inferences drawn from tests of significance – or vice versa. Journal of the American Statistical Association. 54, No. 3, 30–34.Google Scholar
  86. Timmermann, J. (2017). Maxime. In M. Willaschek, J. Stolzenberg, G. Mohr, & S. Bacin (Hrsg.), Kant-Lexikon. Studienausgabe (S. 344). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  87. Veblen, T. (1899). The Theory of the Leisure Class. An Economic Study of the Evolution of Institutions. New York. Deutsche Ausgabe: Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Übersetzung von S. Heintz, & P. von Haselberg. Frankfurt a. M. 1987.Google Scholar
  88. Verzeichnis der Veröffentlichungen von Herrn Prof. Dr. Erich Egner. (1982). Hauswirtschaft und Wissenschaft 30, H. 1, 61–62.Google Scholar
  89. Watson, P. (2010). Der Deutsche Genius. München: Bertelsmann.Google Scholar
  90. Weber, M. (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. revidiertre Auflage, besorgt von Johannes Winckelman. Tübingen: Mohr und Siebeck.Google Scholar
  91. Woll, A. (Hrsg.). (2008). Wirtschaftslexikon, 10. Aufl. München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FreisingDeutschland

Personalised recommendations