Advertisement

Energietechnik pp 207-233 | Cite as

Kombinationskraftwerke

  • Richard ZahoranskyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Gründe, aus denen Energieversorgungsunternehmen zunehmend Kombinationskraftwerke aus Gasturbinen und Dampfkraftwerken (auch Kombikraftwerke oder Gas‑ und Dampfturbinen GuD genannt) beim Zubau von Kraftwerkskapazitäten bevorzugen, sind vielfältig:
  • höchste thermische Wirkungsgrade bis 60 %,

  • geringe CO2‐Emission,

  • geringe Brennstoffkosten trotz Einsatz der hochwertigen fluiden Brennstoffe Erdgas oder Heizöl,

  • geringe spezifische Investitionskosten,

  • kurze Bauzeiten,

  • Leistungseinheiten von ca. 50 MW bis über 1000 MW,

  • hohe Flexibilität,

  • geringe Schadstoff‑ und Lärmemissionen,

  • hohe Akzeptanz bei der Bevölkerung.

Bei Dampfkraftwerken ist das obere Temperaturniveau derzeit aus wirtschaftlichen und thermodynamischen Gründen auf etwa 550 °C bis 600 °C beschränkt. Demgegenüber erreichen moderne stationäre Gasturbinenanlagen Turbineneintrittstemperaturen von deutlich über 1000 °C, was Abgastemperaturen über 500 °C ergibt. Es bietet sich an, mit dem Abgasstrom der Gasturbine einen Dampfkraftwerksprozess mittels eines Abhitzekessels zu „beheizen“.

Ein derartiges Kombikraftwerk vereinigt den thermodynamischen Vorteil der Gasturbine, d. h. Wärmezufuhr bei hoher Temperatur, mit dem des Dampfkraftwerks, also Wärmeabfuhr bei niedriger Temperatur. Der wärmeabgebende Prozess wird im angelsächsischen Sprachraum mit Topping Cycle und der wärmeaufnehmende mit Bottoming Cycle bezeichnet.

Literatur

  1. 1.
    Siemens AG: Bereich KWU, Kombinierte Gas-/Dampfturbinen-Prozesse, Grundschaltungen, Blatt KWU/F1, 02.92-26Google Scholar
  2. 2.
    Lehmann, B.: Technik und Umweltschutz im neuen Heizkraftwerk 2 der Neckarwerke Stuttgart AG am Standort Altbach/Deizisau. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Informationsschrift der VDI-GET, Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung. VDI, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  3. 3.
    ABB: GT26 Advanced Cycle System, the innovative answer to lower the cost of electricity, Druckschrift P.-No. PGT 2106 93 EGoogle Scholar
  4. 4.
    Walter, H., Scherer, D., Scherer, V.: Die Gasturbine GT 26 im kombinierten Gas-Dampfturbinenkraftwerk. VGB Kraftwerkstech. 76(8), 626 (1996)Google Scholar
  5. 5.
    Kehlhofer, R., Kunze, N., Lehmann, J., Schüller, K.-H.: Gasturbinenkraftwerke, Kombikraftwerke, Heizkraftwerke und Industriekraftwerke. In: Bohn, T. (Hrsg.) Techn. Verlag Resch Handbuchreihe Energie, Bd. 7, Gräfelfing (1984)Google Scholar
  6. 6.
    Wark, K.: Thermodynamics. McGraw-Hill, New York (1966)Google Scholar
  7. 7.
    Harder, E.L.: Fundamentals of Energy Production. John Wiley & Sons, Inc, New Jersey (1982)Google Scholar
  8. 8.
    Scherer, V., Brandauer, M.: Neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Karlsruhe. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Informationsschrift der VDI-GET, Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung, S. 137. VDI, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  9. 9.
    Berrevoets, F., Wolt, E.: The Tapada do Outeiro Power Plant Employing the Innovative Siemens Single-Shaft Concept as the Most Cost-Effective Solution, Schrift A96001-U18-A488-X-7600. Siemens AG, Bereich KWU, Erlangen (1997)Google Scholar
  10. 10.
    Cheng, D.J.: Parallel-compound dual-fluid heat engine, US Patent 3978661 (1976)Google Scholar
  11. 11.
    Bosnjakovic, F.: Technische Thermodynamik. Verlag T. Steinkopf, Dresden (1948). Erstauflage 1935Google Scholar
  12. 12.
    Franke, U.: BWK 44(1/2), 347 (1992)Google Scholar
  13. 13.
    Firma NEM bv/NL, Zoeterwoude/NL; Persönliche Mitteilung: Schnittzeichnung Naturumlauf Abhitzekessel (2001)Google Scholar
  14. 14.
    Siemens AG, Bereich KWU: Operating Experience with the Latest Combined Cycle Technology using Advanced Gas Turbines (1997). Schrift A9001-U18-A486-X-7600Google Scholar
  15. 15.
    Dörr, H.: Die neue Generation der leistungsstarken Gasturbinen für den Einsatz in GuD/Kombi-Kraftwerken in Einwellenanordnung. BWK 48(1), 47 (1996). 1/2Google Scholar
  16. 16.
    Doležal, R.: Kombinierte Gas- und Dampfkraftwerke. Springer, Berlin (2001)CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Smith, D.: H System Steams On. Modern Power Systems 24 (2004). www.modernpowersystems.com/featureh-system-steams-on/Google Scholar
  18. 18.
    Siemens, A.G., Bereich, K.W.U.: The Puertollano Integrated Coal Gasification Combined-Cycle (IGC-GUD®) Power Plant in Spain (1995). Schrift A96001-U10-A292-X-7600Google Scholar
  19. 19.
    Stadtwerke Cottbus: Heizkraftwerk heute; https://heizkraftwerk-cottbus.de/heizkraftwerk-heute/. Zugegriffen: Nov. 2018
  20. 20.
    Wang, J., Leithner, R.: Konzepte und Wirkungsgrade kohlebefeuerter Kombianlagen. BWK 47(1), 11 (1995). 1/2Google Scholar
  21. 21.
    Farmer, R.: 730 MW combined cycle on 24-hr dispatch logging 97 % availability. Gas Turbine World 34 (2004)Google Scholar
  22. 22.
    Jeffs, E.: A 1200 MW Combined Cycle Plant Blossoms in Rural Philippines. Int. Turbomach. 45 (2004)Google Scholar
  23. 23.
    Cameron, I.: Turning Waste Heat into Electricity. Diesel Gas Turbine Worldw (2008)Google Scholar
  24. 24.
    LTi ADATURB GmbH: ORC-Systeme (2009). Firmenprospekt. LTi ADATURB GmbH, Dortmund (2009)Google Scholar
  25. 25.
    Svensson, B.: Combining Turbine Technologies. Diesel Gas Turbine Worldw (2009)Google Scholar
  26. 26.
    Küffner, G.: Die stärkste Gasturbine der Welt. Frankf. Allg. 120 (2011)Google Scholar
  27. 27.
    Ratliff, P., Garbett, P., Fischer, W.: SGT5-8000H – Größerer Kundennutzen durch die neue Gasturbine von Siemens. Vgb Powertech (2007). Sept. 2007Google Scholar
  28. 28.
    Jopp, K.: Siemens präsentiert „Jumbo“-Gasturbine. Brennstoff-wärme-kraft (bwk) 70 (2018). www.siemens.com/about/power-gas, Nr. 1/2

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule OffenburgOffenburgDeutschland

Personalised recommendations