Advertisement

Energietechnik pp 173-206 | Cite as

Gasturbinen-Kraftwerke

  • Richard ZahoranskyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Stationäre Gasturbinen‐Kraftwerke zur Stromerzeugung wurden zuerst von Holzwarth Anfang des 20. Jahrhunderts zur kommerziellen Reife entwickelt und bis zum 2. Weltkrieg hergestellt. Hierbei handelte es sich um Verpuffungs‐Gasturbinen mit isochorer Wärmezufuhr. 1939 präsentierte die Firma BBC auf der Zürcher Landesausstellung die erste stationäre Gasturbine mit isobarer Wärmezufuhr, nach deren Prinzip die heutigen Gasturbinen aufgebaut sind. Diese 4 MW Maschine ist noch heute in Neuchâtel betriebsbereit. Friedrich Stolze gilt als Erfinder dieser Gasturbinen‐Bauweise. Seine erste, schon 1904 bei BBC gebaute Anlage, erbrachte jedoch wegen zu geringer Maschinenwirkungsgrade und zu geringer Turbineneintrittstemperatur keine Nutzleistung.

Stationäre Gasturbinen dienen in der Energieversorgung als Spitzenlastanlage, zur Kraft‐Wärmekopplung und als integrierter Bestandteil von Kombinationskraftwerken mit einem nachgeschalteten Dampfkraftwerk (siehe Kap.  7). Das Arbeitsmedium üblicher offener Gasturbinen ist Luft und Rauchgas. Das Wort Gasturbine rührt nicht vom Brennstoff her, der gasförmig, flüssig oder sogar fest sein kann, sondern vom gasförmigen Arbeitsmedium. Der Brennstoff wird – von Ausnahmen abgesehen – dem angesaugten Arbeitsmedium Luft zugeführt, so dass eine innere Verbrennung stattfindet. Das Abgas wird in die Atmosphäre abgegeben.

Literatur

  1. 1.
    Holzwarth, H.: Die Gasturbine. Verlag R. Oldenbourg, München und Berlin (1911)Google Scholar
  2. 2.
    Kehlhofer, R., Kunze, N., Lehmann, J., Schüller, K.-H.: Gasturbinenkraftwerke, Kombikraftwerke, Heizkraftwerke und Industriekraftwerke. In: Bohn, T. (Hrsg.) Handbuchreihe Energie, 7. Aufl. Technischer Verlag Resch, Verlag TÜV Rheinland, Köln (1984)Google Scholar
  3. 3.
    Scherer, V., Brandauer, M.: Neues Gas- und Dampfturbinenkraftwerk in Karlsruhe. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Informationsschriften der VDI-GET. VDI, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  4. 4.
    Frutschi, H.U.: Die neuen Gasturbinen GT24 und GT26 – historischer Hintergrund des „Advanced Cycle Systems“. Abb Tech. 1/94 (1994). Druckschrift-Nr. PGT2123 94 D, SonderdruckGoogle Scholar
  5. 5.
    Siemens Energieerzeugung, Gasturbinen und Gasturbinenkraftwerke, Best.-Nr. A19100-U111-A210 (1991)Google Scholar
  6. 6.
    Traupel, W.: Thermische Strömungsmaschinen, 4. Aufl. Bd. 2 Bände. Springer, Berlin (2001)Google Scholar
  7. 7.
    Keppel, W.E., Jansen, J.B.: Erste Betriebserfahrungen mit der 600-MW-Kombianlage in Amsterdam und ihrer Vorschaltgasturbine GT13E. VGB Kraftwerkstech. 90(6), 458 (1990)Google Scholar
  8. 8.
    Die Gasturbine GT26 – Advanced Cycle System, der Technik-Sprung für niedrige Stromerzeugungskosten, P.-No. PGT 2106 93 D (1993)Google Scholar
  9. 9.
    ABB AG: GTC8 C – The improved low emission gas turbine with enhanced efficiency and output (1993). ABB Publ.-No. PGT 2073 93 EGoogle Scholar
  10. 10.
    Biele, B., Bode, K.H., Frutschi, H.U., Schneider, K.U.: Abwärmenutzung bei Kernkraftwerken mit Hochtemperaturreaktor und Heliumturbinen für die Fernwärmeversorgung Brennstoff-Wärme-Kraft Bd. 31. (1979)Google Scholar
  11. 11.
    DIN 4341, Abnahmeregeln für Gasturbinen (wurde nunmehr ersatzlos zurückgezogen)Google Scholar
  12. 12.
    Herbst, H.-C., Maaß, P.: Das 290-MW-Luftspeicher-Gasturbinenkraftwerk Huntorf. VGB Kraftwerkstech. 60(3), 174 (1980)Google Scholar
  13. 13.
    ABB STAL: Gasturbine GT 10 (1989). Firmenschrift 836 E 09.89-3000Google Scholar
  14. 14.
    Siemens AG, Bereich KWU: The Puertollano Integrated Coal Gasification Combined-Cycle (IGC-GUD) Power Plant in Spain (1995). Siemens Schrift A96001-U10-A292-X-7600Google Scholar
  15. 15.
    General Electric: LM6000 PD Sprint Gas Turbine (2004). www.gepower.comGoogle Scholar
  16. 16.
    ASEA Brown Boveri: ABB Gas Turbines for Power and Cogeneration Plants (2006). Publ. No. CH-KW 2006 88 EGoogle Scholar
  17. 17.
    Wicker, K.: New Block on the Skids: GE’s LMS100. Platts Power 148 (2004)Google Scholar
  18. 18.
    Mercury™50 Recuperated Gas Turbine. https://mysolar.cat.com/cda/files/126873/7/dsm50pg.pdf
  19. 19.
    CAPSTONE: Micro-Gasturbine C60, Public Domaine (2004). www.capstone.comGoogle Scholar
  20. 20.
    Lechner, C., Seume, J. (Hrsg.): Stationäre Gasturbinen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York (2003)Google Scholar
  21. 21.
    Reale, M.J.: New High Efficiency Simple Cycle Gas Turbine – GE’s LMS100TM. Ge Energy (2004). GER-4222 A (0604)Google Scholar
  22. 22.
    Frankfurter Allgemeine, Küffner, G.: Die stärkste Gasturbine der Welt. Mai (120) (2011)Google Scholar
  23. 23.
    Ratliff, P., Garbett, P., Fischer, W.: SGT5-8000H – Größerer Kundennutzen durch die neue Gasturbine von Siemens, VGB PowerTech, aktuelle AusgabeGoogle Scholar
  24. 24.
    Global Sourcing Guide: Diesel & Gas Turbine Publications, Waukesha/WI, neueste AusgabeGoogle Scholar
  25. 25.
    Jopp, K.: Siemens präsentiert „Jumbo“-Gasturbine, Brennstoff-Wärme-Kraft (BWK) 70(1), 2; Springer-VDI Verlag GmbH & Co. KG, Düsseldorf (2018). Auch www.siemens.com/about/power-gas
  26. 26.
    Persönliche Mitteilung der Fa. Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH, www.abfallwirtschaft-freiburg.de (2018)

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule OffenburgOffenburgDeutschland

Personalised recommendations