Advertisement

Energietechnik pp 455-475 | Cite as

Nutzung geothermischer Energie

  • Richard ZahoranskyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit zunehmender Tiefe nimmt die Erdtemperatur zu. Im flüssigen inneren Erdkern herrschen Temperaturen von 3000 bis 6000 K. Durch Wärmeleitung entsteht ein Wärmestrom zur kalten Erdoberfläche. Nur an wenigen Stellen in der oberen Erdkruste wird Erdwärme durch Wasser‑ und Dampfströmungen an die Oberfläche befördert. Die vom Erdkern abgegebene Wärme wird zu etwa 60 % durch den im Kern ablaufenden radioaktiven Zerfall, im Wesentlichen der Elemente Kalium K‐40, Thorium Th‑232, Uran U‐235 und U‑238, gespeist. Der Rest der Wärme zählt zur Ursprungswärme, die einmal bei der Erdentstehung entstand und zum anderen durch umgewandelte kinetische Energie großer Meteoriteneinschläge sowie permanent durch die Erstarrung des Erdkernmaterials in der Übergangszone vom flüssigen zum festen Kern freigesetzt wird. Die Erstarrung setzt Kristallisationswärme (Latentwärme) frei. Die Geothermie ist für menschliche Zeitvorstellungen unerschöpflich, obwohl sich langfristig die Erde abkühlt.

Die Geothermie ist eine stetig verfügbare, von Witterungseinflüssen, Tages‑ und Jahreszeiten unabhängige Energiequelle, was sie von anderen unerschöpflichen Energien unterscheidet.

Literatur

  1. 1.
    Tenzer, H.: Geothermie – die Ganzjahresenergie. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung Informationsschriften des VDI-GET. (1998)Google Scholar
  2. 2.
    Zahoransky, R. (Hrsg.): Geothermal opportunities in the Upper Rhine Valley. Informationsschrift der VDI-GET. (2006)Google Scholar
  3. 3.
    Sorenson, H.A.: Energy Conversion Systems. John Wiley & Sons, Inc, New Jersey (1983)Google Scholar
  4. 4.
    Zahoransky, R.: Geothermal Surface Installation – Adjusted Power Plant Technologies. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Geothermal opportunities in the Upper Rhine Valley Informationsschrift der VDI-GET. (2006)Google Scholar
  5. 5.
    Schneider, S., Falkenberg, D., Kaltschmitt, M.: Erneuerbare Energien BWK (Brennstoff-Wärme-Kraft) Bd. 4. Springer VDI Verlag, Düsseldorf (2004)Google Scholar
  6. 6.
    Ibrahim, O.M., Klein, S.A.: Absorption Power Cycles. Energy 21, 1 (1996)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesverband Geothermie: HDR System. https://www.geothermie.de/bibliothek/lexikon-der-geothermie/h/hdr-system.html. Zugegriffen: 12.2018
  8. 8.
    Cuenot, N.: Deep enhanced geothermal systems – Soultz project. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Geothermal opportunities in the Upper Rhine Valley Informationsschrift der VDI-GE (2006)Google Scholar
  9. 9.
    Thorhallson, S.: Combined Generation of Heat and Electricity from a Geothermal Brine at Svartsengi in S.W.Iceland. Geotherm. Resour. Counc. Trans. 3, 733–736 (1979)Google Scholar
  10. 10.
    Bundesverband Geothermie: Geothermie in Zahlen. https://www.geothermie.de/geothermie/geothermie-in-zahlen.html. Zugegriffen: 12.2018
  11. 11.
    Umweltministerium Baden-Württemberg: Leitfaden zur Nutzung von Erdwärme mit Erdwärmesonden (2005), 4. Aufl. https://um.baden-wuerttemberg.de/de/service/publikation/did/leitfaden-zur-nutzung-von-erdwaerme-mit-erdwaermesonden/. Zugegriffen: 12.2018Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule OffenburgOffenburgDeutschland

Personalised recommendations