Advertisement

Energietechnik pp 309-338 | Cite as

Blockheiz-Kraftwerke BHKW, Kälteanlagen,Wärmepumpen und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung

  • Richard ZahoranskyEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die thermischen Wirkungsgrade von Kraftwerken zur Stromerzeugung sind relativ gering. Beispielsweise erreichen moderne Kohlekraftwerke heute bis etwa 45 %, Gasturbinen maximal 40 % und Diesel‐Motoren nicht über 50 %. Kombinations‐Kraftwerke, d.h. Gas‑ und Dampfturbinen‐Prozesse, können an die 60 % thermischer Wirkungsgrad bei der Umwandlung der zugeführten Wärme in mechanische bzw. elektrische Energie erzielen. Ein ähnlich hoher Wert wird in Zukunft von den Brennstoffzellen erwartet. Der nicht in Arbeit umgewandelte Anteil der zugeführten Wärme fällt als Abwärme an und geht ungenutzt in die Umgebung. Ein Teil dieser Abwärme lässt sich durch entsprechende Installationen bei allen Kraftwerksprozessen zur Wassererwärmung oder zur Dampferzeugung für industrielle Zwecke nutzen. Für Heizzwecke genügt eine Temperatur der Abwärme von 60 bis 80 °C, während die Erzeugung von Industriedampf deutlich höhere Temperaturen voraussetzt.

Wird neben der mechanischen Energie auch Wärme als Nutzen angesehen, so reicht der thermische Wirkungsgrad \( \upeta_{\text{th}}=\text{P}_{\text{mech}}/ {{\dot{\text{Q}}}_{\text{zu}}}\) nicht mehr zur Beschreibung der Prozessgüte aus. Zweckmäßig ist der Brennstoffnutzungsgrad ηBst, der den Nutzwärmestrom \( {{\dot{\text{Q}}}_{\text{Nutz}}}\) gleichwertig zur elektrischen bzw. mechanischen Leistung setzt:
$$ \upeta _{\text{Bst}} = ({{\dot{\text{Q}}}_{\text{Nutz}}}+ \text{P}_{\text{el}})/{{\dot{\text{Q}}}_{\text{zu}}} $$
(10.1)
$$ \text{bzw. } \upeta _{\text{Bst}} = ({{\dot{\text{Q}}}_{\text{Nutz}}}+ \text{P}_{\text{mech}})/{{\dot{\text{Q}}}_{\text{zu}}} $$
(10.2)

Die Temperatur und der Aggregatzustand (flüssiger oder dampfförmiger Wärmeträger) charakterisieren die Qualität der Nutzwärme. Eine Nutzwärme bei hoher Temperatur kann auch für verfahrenstechnische Prozesse, die oft eine hohe Temperatur benötigen, genutzt werden. Für Nutzwärme mit hoher Temperatur lassen sich deshalb höhere Preise erlösen. Deshalb ist die Nutzwärme‐Temperatur eine weitere Kenngröße.

Literatur

  1. 1.
    Aktiengesellschaft Kühnle, Kopp & Kausch: Steam Turbines for Power Generation in the Palm Oil Industry, Firmenschrift KKK 01-04953 E1 1.82 RDGoogle Scholar
  2. 2.
    Lehmann, B.: Technik und Umweltschutz im neuen Heizkraftwerk 2 der Neckarwerke Stuttgart AG am Standort Altbach/Deizisau. In: Zahoransky, R. (Hrsg.) Entwicklungstendenzen in der Energieversorgung Informationsschrift der VDI-GET. VDI, Düsseldorf (1998)Google Scholar
  3. 3.
    Deutz MWM: Gasmotor TBG 616/Technische Daten, Firmenschrift 0031 4300, 5/94 (1994)Google Scholar
  4. 4.
    MAN dezentrale Energiesysteme GmbH: Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und Generator-Aggregate mit Gasmotoren für dezentrale Energiesysteme, Firmenschrift 900 122 bb 97043 dGoogle Scholar
  5. 5.
    Kehlhofer, R., et al.: Gasturbinenkraftwerke, Kombikraftwerke, Heizkraftwerke und Industriekraftwerke. In: Bohn, T. (Hrsg.) Handbuchreihe Energie, Bd. 7, Techn. Verlag Resch/Verlag TÜV Rheinland, Köln (1984)Google Scholar
  6. 6.
    VDI Richtlinie 6025 „Betriebswirtschaftliche Berechnungen für Investitionsgüter und Anlagen“, neueste Ausgabe, zu beziehen durch Beuth Verlag GmbH, Berlin (2012)Google Scholar
  7. 7.
    Schätzle, K.: Auslegung eines Blockheizkraftwerkes und Emissionsvergleich zwischen der gekoppelten und getrennten Strom- und Wärmeerzeugung am Projekt Kreuzberg IV der Stadtwerke Crailsheim GmbH. FH Offenburg, Offenburg (1995). DiplomarbeitGoogle Scholar
  8. 8.
    Jülg, M.: Entwicklung eines Nahwärmekonzeptes für das Stoelckerareal in Ettenheim. FH Offenburg, Offenburg (1996). DiplomarbeitGoogle Scholar
  9. 9.
    Hirt, R.: Energiekonzept zur Erweiterung des Blockheizkraftwerkes Freibad Markwasen. FH Offenburg, Offenburg (1995). DiplomarbeitGoogle Scholar
  10. 10.
    SOLO Kleinmotoren GmbH: SOLO Stirling 161 Firmenprospekt (2001)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule OffenburgOffenburgDeutschland

Personalised recommendations