Advertisement

Biographie, Diskurs und Artikulation

  • Tina SpiesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Zusammenhang zwischen Individuum und Gesellschaft ist eine Frage, die die Biographieforschung seit fast 100 Jahren bewegt. Seit einiger Zeit wird diesbezüglich – beeinflusst durch die Rezeption poststrukturalistischer Ansätze – vermehrt von dem Einfluss von Diskursen auf Biographien gesprochen und es wird – auch in der Biographieforschung – der Zusammenhang zwischen Diskurs und Subjekt diskutiert. Foucault wird hierbei häufig zitiert, doch es wird auch immer wieder auf die Lücken in Foucaults Werk verwiesen. In diesem Zusammenhang erweist sich Stuart Halls Konzept der Artikulation als weiterführend. Denn dieses liefert einen theoretischen Rahmen, um das Einnehmen von Subjektpositionen im Diskurs theoretisch fassen zu können, gleichzeitig jedoch auch die Handlungsspielräume der Einzelnen zu berücksichtigen, die gerade in biographischen Texten immer wieder auftauchen. Der Beitrag diskutiert den Zusammenhang zwischen Diskurs, Subjekt und Biographie auf methodologischer und methodischer Ebene. Dabei wird aufgezeigt, wie sich Biographie- und Diskursforschung miteinander verknüpfen lassen, und wie sich Positionierungen im Diskurs mithilfe der Positionierungsanalyse aus dem biographischen Material rekonstruieren lassen.

Schlüsselwörter

Diskurs Subjekt Artikulation Agency Subjektposition Positionierung Positionierungsanalyse Hall Bamberg 

Literatur

  1. Althusser, Louis. 1977. Ideologie und ideologische Staatsapparate. Hamburg: VSA.Google Scholar
  2. Ayaß, Ruth. 2005. Konversationsanalyse. In Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch, Hrsg. Lothar Mikos und Claudia Wegener, 416–424. Konstanz: UVK.Google Scholar
  3. Bamberg, Michael. 1999. Identität in Erzählung und im Erzählen. Versuch einer Bestimmung der Besonderheit des narrativen Diskurses für die sprachliche Verfassung von Identität. Journal für Psychologie: Theorie, Forschung, Praxis 7 (1): 43–55.Google Scholar
  4. Bamberg, Michael. 2003. Positioning with Davie Hogan. Stories, tellings, and identities. In Narrative analysis: Studying the development of individuals in society, Hrsg. Colette Dainte und Cynthia Lightfoot, 135–157. London: Sage. http://www.clarku.edu/~mbamberg/positioning_and_identity.htm. Zugegriffen: 20. Jan. 2009.
  5. Barker, Chris, und Dariusz Galasiński. 2001. Cultural studies and discourse analysis. A dialogue on language and identity. London: Sage.Google Scholar
  6. Bergmann, Jörg R. 1988. Ethnomethodologie und Konversationsanalyse, Kurseinheit 1–3. Hagen: Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  7. Brah, Avtar. 2012. The scent of memory: Strangers, our own and others. Feminist Review 100:6–26 (Erstveröffentlichung 1999).Google Scholar
  8. Butler, Judith. 1997. Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Dausien, Bettina, Helma Lutz, Gabriele Rosenthal, und Bettina Völter. 2005. Einleitung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter et al., 7–20. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Davies, Bronwyn, und Rom Harré. 2001. Positioning: The discursive production of selves. In Discourse theory & practice. A reader, Hrsg. Margaret Wetherell et al., 261–271. London: Sage.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 1981. Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Foucault, Michel. 1994. Das Subjekt und die Macht. In Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, Hrsg. Hubert L. Dreyfus und Paul Rabinow, 241–261. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Freitag, Walburga. 2005. Contergan. Eine genealogische Studie des Zusammenhangs wissenschaftlicher Diskurse und biographischer Erfahrungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación. 1999. Intellektuelle Migrantinnen – Subjektivitäten im Zeitalter von Globalisierung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Hall, Stuart. 1994a. Kulturelle Identität und Diaspora. In Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2, Hrsg. Ulrich Mehlem et al., 26–43. Hamburg: Argument.Google Scholar
  16. Hall, Stuart. 1994b. Die Frage der kulturellen Identität. In Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2, Hrsg. Ulrich Mehlem et al., 180–222. Hamburg: Argument.Google Scholar
  17. Hall, Stuart. 1995. Fantasy, identity, politics. In Cultural remix. Theories of politics and the popular, Hrsg. Erica Carter et al., 63–69. London: Lawrence & Wishart.Google Scholar
  18. Hall, Stuart. 1999. Ethnizität: Identität und Differenz. In Die kleinen Unterschiede. Der Cultural Studies Reader, Hrsg. Jan Engelmann, 83–98. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Hall, Stuart. 2000. Postmoderne und Artikulation. Ein Interview mit Stuart Hall. Zusammengestellt von Lawrence Großberg. In Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3, Hrsg. Nora Räthzel, 52–77. Hamburg: Argument.Google Scholar
  20. Hall, Stuart. 2004a. Wer braucht Identität? In Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hrsg. Juha Koivisto und Andreas Merkens, 167–187. Hamburg: Argument.Google Scholar
  21. Hall, Stuart. 2004b. Bedeutung, Repräsentation, Ideologie. Althusser und die poststrukturalistischen Debatten. In Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hrsg. Juha Koivisto und Andreas Merkens, 34–65. Hamburg: Argument.Google Scholar
  22. Harré, Rom, und Luk van Langenhov, Hrsg. 1999. Positioning Theory: Moral Contexts of Intentional Action. Oxford : Blackwell.Google Scholar
  23. Keller, Reiner. 2012. Der menschliche Faktor. Über Akteur(inn)en, Sprecher(inn)en, Subjektpositionen, Subjektivierungsweisen in der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In Diskurs – Macht – Subjekt. Theorie und Empirie von Subjektivierung in der Diskursforschung, Hrsg. Reiner Keller et al., 69–107. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Keller, Reiner, und Saša Bosančić. 2017. Conchita Wurst, oder: Ich ist (manchmal) ein Anderer. Diskurse, Biographien und Identitäten aus Sicht der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen, Hrsg. Tina Spies und Elisabeth Tuider, 23–42. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Laclau, Ernesto, und Chantal Mouffe. 2006. Hegemonie und radikale Demokratie. Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  26. Lucius-Hoene, Gabriele, und Arnulf Deppermann. 2004. Rekonstruktion narrativer Identität. Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews, 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  27. Lutz, Helma. 2004. Transnationale Biographien in globalisierten Gesellschaften. In Migration in der metropolitanen Gesellschaft. Zwischen Ethnisierung und globaler Neuorientierung, Hrsg. Markus Ottersbach und Erol Yildiz, 207–217. Hamburg: LIT.Google Scholar
  28. Lutz, Helma, und Susanne Schwalgin. 2006. Globalisierte Biographien: Das Beispiel einer Haushaltsarbeiterin. In Biographische Konstruktionen im multikulturellen Bildungsprozess. Individuelle Standortsicherung im globalisierten Alltag, Hrsg. Wolf-Dietrich Bukow, 99–113. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Marchart, Oliver. 2003. Warum die Cultural Studies vieles sind, aber nicht alles. Zum Kultur- und Medienbegriff der Cultural Studies. Medienheft Dossier 19, 27. Juni 2003. http://www.medienheft.ch/dossier/bibliothek/d19_MarchartOliver.html. Zugegriffen: 7. Apr. 2016.
  30. Pfahl, Lisa. 2011. Techniken der Behinderung: der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Pohn-Weidinger, Maria. 2013. Heroisierte Opfer. Bearbeitungs- und Handlungsstrukturen von „Trümmerfrauen“ in Wien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Reh, Sabine. 2003. Berufsbiographische Texte ostdeutscher Lehrer und Lehrerinnen als “Bekenntnisse”. Interpretationen und methodologische Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. Klinkhardt: Rieden.Google Scholar
  33. Rosenthal, Gabriele. 2008. Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung, 2. korr. Aufl. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  34. Saar, Martin. 2007. Genealogie als Kritik. Geschichte und Theorie des Subjekts nach Nietzsche und Foucault. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  35. Schäfer, Thomas, und Bettina Völter. 2005. Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Biographieforschung. In Biographieforschung im Diskurs, Hrsg. Bettina Völter et al., 161–185. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Spies, Tina. 2009. Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biografieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 10(2): Art. 36. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0902369. Zugegriffen: 30. Apr. 2009.
  37. Spies, Tina. 2010. Migration und Männlichkeit. Biographien junger Straffälliger im Diskurs. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  38. Spies, Tina. 2013. Position beziehen. Artikulation und Agency als Konzepte der Kritik in der Migrationsforschung. In Migrationsforschung als Kritik? Konturen einer Forschungsperspektive, Hrsg. Paul Mecheril et al., 157–169. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  39. Spies, Tina. 2017. Subjektpositionen und Positionierungen im Diskurs. Methodologische Überlegungen zu Subjekt, Macht und Agency im Anschluss an Stuart Hall. In Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen, Hrsg. Tina Spies und Elisabeth Tuider, 69–90. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Spies, Tina, und Elisabeth Tuider, Hrsg. 2017. Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Spies, Tina. 2018. Subjekt und Subjektivierung. Perspektiven (in) der Biographieforschung. In Subjekt und Subjektivierung – Empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse, Hrsg. Saša Bosančić et al. Wiesbaden: Springer VS (im Druck).Google Scholar
  42. Spivak, Gayatri Chakravorty. 1988. In other words. Essays in cultural politics. London: Routledge.Google Scholar
  43. Supik, Linda. 2005. Dezentrierte Positionierung. Stuart Halls Konzept der Identitätspolitiken. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  44. Talbot, Jean, Roger Bibace, Barbara Bokhour, und Michael Bamberg. 1997. Affirmation and resistance of dominant discourses: The rhetorical construction of pregnancy. Journal of narrative and life history 6:225–251. http://www.massey.ac.nz/~alock/virtual/mbamberg.htm. Zugegriffen: 18. Apr. 2009.
  45. Thomas, William Isaac, und Florian Znaniecki. 1958. The Polish Peasant in Europe and America: A Classic Work in Immigration History. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  46. Tuider, Elisabeth. 2007. Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 8 (2): Art. 6. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs070268. Zugegriffen: 24. Sept. 2007.
  47. Völter, Bettina, Bettina Dausien, Helma Lutz, und Gabriele Rosenthal, Hrsg. 2005. Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Winter, Rainer. 2001. Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Velbrück Wissenschaft: Weilerswist.Google Scholar

Literatur zum Weiterlesen

  1. Hall, Stuart. 2004b. Wer braucht Identität? In Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hrsg. Juha Koivisto und Andreas Merkens, 167–187. Hamburg: Argument (Original: Hall, Stuart. 1996. Introduction: Who needs ‚identity‘? In Questions of cultural identity, Hrsg. Stuart Hall und Paul Du Gay, 1–17. London: Sage.Google Scholar
  2. Lutz, Helma. 2010. Biographieforschung im Lichte postkolonialer Theorien. In Postkoloniale Soziologie. Empirische Befunde, theoretische Anschlüsse, politische Intervention, Hrsg. Julia Reuter und Paula-Irene Villa, 115–136. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FS SozialstrukturanalyseUniversität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations