Advertisement

Emirbayer/Goodwin (1994): Network Analysis, Culture, and the Problem of Agency

  • Jennifer HauckEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Am Anfang der 1990er Jahre wurde der Grundstein für eine neue Denkschule in der Soziologie gelegt: die relationale Soziologie, welche manchmal auch » New York School of Relational Sociology « genannt wird (Emirbayer → 1997). Startpunkt dieser Denkschule war eine theoretische Debatte zum Verhältnis zwischen Netzwerken und Kultur, welche die rein strukturalistische Perspektive, wie sie formale Netzwerkanalytiker wie beispielsweise Ronald Burt (Burt → 1992) oder James Coleman (Coleman → 1966), vertraten, infrage stellt. Der Grundgedanke der Debatte war, Netzwerke und Kultur im Zusammenhang zu betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. McAdam, D. (1988). Freedom Summer. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Emirbayer, M. & Mische, A. (1998). What is agency ? American Journal of Sociology 103 (4), 962 – 1023.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gould, R. (1991). Multiple networks and mobilization in the Paris Commune, 1871. American Sociological Review 56, 716 – 729.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.JesewitzDeutschland

Personalised recommendations