Advertisement

Emirbayer (1997): Manifesto for a Relational Sociology

  • Andreas Klärner
  • Sylvia Keim
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Mustafa Emirbayers » Manifesto « ist eine Streitschrift gegen die substanzialistisch verengte Theorie des rationalen Akteurs (» rational choice «), der er den Entwurf einer relationalen, an Prozessen und Beziehungen interessierte Soziologie entgegenstellt. Er kritisiert den soziologischen Mainstream seiner Zeit, der in seinen theoretischen Modellen ganz überwiegend entweder von rationalen Akteuren ausgeht, die quasi atomistisch am Eigeninteresse orientiert handeln, oder den Vorrang von Normen oder Strukturen behauptet, die das Handeln von Subjekten » leiten «. Auch in der variablenfixierten statistischen Analyse ginge dieser Mainstream zuallererst von » Dingen « oder Einheiten (» entities «) aus und vernachlässige die Beziehungen zwischen diesen (S. 281).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourdieu, P. & Wacquant, L. J. D. (2006). Reflexive Anthropologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Dewey, J. & Bentley, A. F. (1949). Knowing and the Known. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  3. Emirbayer, M. & Mische, A. (1998). What Is agency ? American Journal of Sociology 103 (4), 962 – 1023.CrossRefGoogle Scholar
  4. Emirbayer, M. & Johnson, V. (2008). Bourdieu and organizational analysis. Theory & Society 37 (1), 1 – 44.CrossRefGoogle Scholar
  5. Powell, C. J. & Dépelteau, F. (2013). Conceptualizing Relational Sociology. Ontological and Theoretical Issues. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Tilly, C. (2005). Identities, Boundaries, and Social Ties. Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations