Advertisement

Tacke (2000): Netzwerk und Adresse

  • Boris HolzerEmail author
Chapter
Part of the Netzwerkforschung book series (NETZFO)

Zusammenfassung

Die Systemtheorie scheint auf den ersten Blick ein unwahrscheinlicher Kandidat dafür zu sein, der SNA ein sozialtheoretisches Fundament zu geben. Schließlich entwickelte sich die SNA in Abgrenzung zu einem als unzureichend wahrgenommenen Strukturfunktionalismus. Mit Luhmann hat sich die Systemtheorie jedoch von der Statik der strukturfunktionalistischen Theorie verabschiedet und stellt mit dem Kommunikationsbegriff die relationale Perspektive stärker in den Vordergrund (Luhmann 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bommes, M. & Tacke, V. (2006). Das Allgemeine und das Besondere des Netzwerkes. In B. Hollstein & F. Straus (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen (S. 37 – 62). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Fuchs, P. (1997). Adressabilität als Grundbegriff der soziologischen Systemtheorie. Soziale Systeme 3 (1), 57 – 80.Google Scholar
  3. Kämper, E. & Schmidt, J. F. K. (2000). Netzwerke als strukturelle Kopplung. Systemtheoretische Überlegungen zum Netzwerkbegriff. In J. Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung (S. 211 – 235). München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Luhmann, N. (1995). Inklusion und Exklusion. In ders., Soziologische Aufklärung 6. Die Soziologie und der Mensch (S. 237 – 264). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  6. Tacke, V. (2010). Soziale Netzwerkbildungen in Funktionssystemen der Gesellschaft. Vergleichende Perspektiven. In M. Bommes & V. Tacke (Hrsg.), Netzwerke in der funktional differenzierten Gesellschaft (S. 89 – 117). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. http://dx.doi.org/10.1007/978-3-531-92597-4_5.CrossRefGoogle Scholar
  7. Teubner, G. (1992). Die vielköpfige Hydra. Netzwerke als kollektive Akteure höherer Ordnung. In W. Krohn & G. Küppers (Hrsg.), Emergenz: Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung (S. 189 – 216). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Konstanz FB Geschichte und SoziologieKonstanzDeutschland

Personalised recommendations