Advertisement

Communities of Practice

Forschendes Lernen in Kulturwissenschaft und Ethnologie
  • Margrit E. Kaufmann
Chapter

Zusammenfassung

Fächergrenzen überschreitend möchte dieser Beitrag Verbindungen des Forschenden Lernens in der noch jungen Kulturwissenschaft und der Ethnologie aufzeigen. In der Ethnologie blickt das Forschende Lernen v. a. mit Lehrforschungsprojekten auf eine lange Tradition. Die Kulturwissenschaft rekurriert in der Methodenlehre auf die Ethnographie, um den Studierenden das eigenständige Erlernen und Erproben eines ganzen Bogens empirischer Kulturforschung zu ermöglichen, wobei im hier vorgestellten Ansatz viel Gewicht gelegt wird auf Exploration, prinzipielle Offenheit der Prozesse und einen hohen Grad an (Selbst)Reflexion und Forschungsethik. Tragendes Element kulturwissenschaftlich- ethnologischer Forschungen ist die teilnehmende Beobachtung und hierbei das Sich-Einlassen auf menschliche Begegnungen und Beziehungen, um die partikulären Sinnkonstruktionen und Weltsichten möglichst aus der Innenperspektive zu erkunden. Dieser Beitrag skizziert Rahmenbedingungen des Forschenden Lernens in den beiden Fächern, bezieht sich auf deren Veränderungen durch die Modularisierung und zeigt exemplarisch anhand eines Studiengangs und Methodenmoduls auf, wie sich hier Forschendes Lernen durchführen lässt, was dies für Lehrende und Studierende beinhaltet und welchen Schwierigkeiten sie dabei begegnen.

Schlüsselwörter

Forschendes Lernen Kulturwissenschaft Ethnologie Lehrforschungsprojekte Transdisziplinarität Diversität Communities of Practice 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abu-Lughod, L. (1991). “Writing against Culture”. In R. G. Fox (Hrsg.), Recapturing Anthropology (S. 137–162). Santa Fé: School of American Research Press.Google Scholar
  2. Bachmann-Medick, D. (Hrsg.) (1998). Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  3. Bachmann-Medick, D. (2006). Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Berg, E. & Fuchs, M. (Hrsg.) (1993). Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Bovill, C., Cook-Sather, A. & Felten, P. (2014). Engaging Students as Partners in Learning and Teaching. A Guide for Faculty. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  7. Breidenstein, G., Hirschauer, S., Kalthoff, H. & Nieswand, B. (2013). Ethnografie. Die Praxis der Feldforschung. Konstanz/ München: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  8. Clifford, J. (1993). Über ethnographische Autorität. In E. Berg & M. Fuchs (Hrsg.), Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation (S. 109–157). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Clifford, J. & Marcus, G. E. (Hrsg.) (1986). Writing Culture. The Poetics and Politics of Ethnography. Berkeley/ LA: Univ. of California Press.Google Scholar
  10. Fabian, J. (1993). Präsenz und Repräsentation. Die Anderen und das anthropologische Schreiben. In E. Berg & M. Fuchs (Hrsg.), Kultur, soziale Praxis, Text. Die Krise der ethnographischen Repräsentation (S. 335–364). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Geertz, Clifford (1999). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Ghaffarizad, K., Kaufmann, M. E., Koch, H., Kurzawski, B., Seufert, P. & Reuter, A. (2015). Forschendes Lernen als Team-Play. Gemeinsamer Bericht von Studierenden und Lehrenden über den Tag der Lehre 2014 am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft. Resonanz. Magazin für Studium und Lehre an der Universität Bremen, Nr. 3., 9–14.Google Scholar
  13. Hall, S. (1989). Ideologie, Kultur, Medien. Ausgewählte Schriften 1. Hamburg: Argonaut.Google Scholar
  14. Hall, S. (1994). Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2. Hamburg: Argument.Google Scholar
  15. Hall, S. (2000). Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3. Hamburg: Argument.Google Scholar
  16. Hall, S. (2004). Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4. Hamburg: Argument.Google Scholar
  17. Haraway, D. (1988). Situated Knowledges: The Science Question in Feminism and the Privilege of a Partial Perspective. In Feminist Studies, Vol. 14, No 3, 575–599.Google Scholar
  18. Hess, S. & Näser, T. (2015). Movements of Migration. Neue Positionen im Feld von Stadt, Migration und Repräsentation. Berlin: Panama.Google Scholar
  19. Hörning, K. H. & Winter, R. (1999). Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. HRK Fachgutachten (2014). Employability und Praxisbezüge im wissenschaftlichen Studium. https://www.hrk-nexus.de/fileadmin/redaktion/hrk-nexus/07-Downloads/07-02-Publikationen/Fachgutachten_Employability-Praxisbezuege.pdf. Zugegriffen: 10. Juli 2017.
  21. Huber, L. (2013). Methodische Anregungen für den Umgang mit pragmatischen Schwierigkeiten im Forschenden Lernen. In ders., M. Kröger & H. Schelhowe (Hrsg.), Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität. Beispiele aus der Universität Bremen (S. 247–255). Bielefeld: UVW.Google Scholar
  22. Huber, L. (2015). Vielfalt in der Lehre – Heterogenität als Chance. Forschendes Lernen als ein Weg. In M.E. Kaufmann, K. Ghaffarizad & F. Suckut (Hrsg.), Diversity @ Uni Bremen: exzellent und chancengerecht?! Dokumentation (S. 27–29). Bremen: bik.Google Scholar
  23. KAEE, Goethe-Universität Frankfurt (2014). 40 Jahre Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie – 40 Jahre Forschendes Lernen. https://www.uni-frankfurt.de/63820811/KAEE-40_Artikel.pdf. Zugegriffen: 12. Juli 2017.
  24. Kaufmann, M. E. (2013). „Wir haben selbst neue Wissenszusammenhänge geschaffen!“ Forschendes Lernen zu „Diversity“ in einer Großveranstaltung zur Methodenlehre im BA-Studiengang Kulturwissenschaft. In L. Huber, M. Kröger & H. Schelhowe (Hrsg.), Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität (S. 123–142). Bielefeld: UVW.Google Scholar
  25. Kaufmann, M. E. (2015). Forschendes Lernen als Bindeglied zwischen Forschungs- und Berufsorientierung in geisteswissenschaftlichen Studiengängen. In P. Tremp (Hrsg.), Forschungsorientierung und Berufsbezug im Studium (S. 151–170). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  26. Kaufmann, M. E. & Koch, H. (2015a). Die Lehrenden als Kompliz_innen im forschenden Lernprozess. In K. Rheinländer (Hrsg.), Ungleichheitssensible Hochschullehre (S. 219– 236). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Kaufmann, M. E. & Koch, H. (2015b). Forschendes Lernen zum Umgang mit Heterogenität als Instrument in der qualitativen Evaluationsforschung. In S. Harris-Huemmert, L. Mitterauer & P. Pohlenz (Hrsg.), Heterogenität der Studierendenschaften: Herausforderung für die Qualitätsentwicklung in Lehre und Studium, neuer Fokus für die Evaluation? (S. 113–128). Bielefeld: UVW.Google Scholar
  28. Kaufmann, M. E. & Satilmis, A. (2015). In-Between Disciplines. Forschendes Lernen als Frame für die Gestaltung transkultureller und -disziplinärer Lernräume. In J. Jasper, M. Schaumburg & H. Schelhowe (Hrsg.): Teaching is Touching the Future. Academic Teaching within and across disciplines (S. 349–352). Bielefeld: UVW.Google Scholar
  29. Kaufmann, M. E. & Satilmis, A. (2016). (Selbst-)Reflexion zu Rassismus und Dekolonisierung im Alltag. In M. Detzner, A. Drücker & S. Seng (Hrsg.), Rassismuskritik – Versuch einer Bilanz über Fehlschläge, Weiterentwicklungen, Erfolge und Hoffnungen (S. 107– 110). Düsseldorf: IDA.Google Scholar
  30. Kaufmann, M. E. & Satilmis, A. (2018). Hochschulöffnung intersektionell?! – Konzeptionelle Überlegungen zur Gestaltung von ungleichheitssensiblen Lehr-Lern-Räumen. In I. Buß, M. Erbsland, P. Pohlenz & P. Rahn (Hrsg.), Öffnung von Hochschulen. Impulse zur Weiterentwicklung von Studienangeboten (S. 215–232). Wiesbaden: Springer VS..Google Scholar
  31. Kaufmann, M. E. & Schelhowe, H. (2017). Forschendes Lernen als Lehrprofil von Hochschulen – am Beispiel der Universität Bremen. In H. Mieg & J. Lehmann (Hrsg.), Forschendes. Lernen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Kaufmann, M. E., Ghaffarizad, K. & Suckut, F. (Hrsg.) (2015). Diversity @ Uni Bremen: exzellent und chancengerecht?! Dokumentation. Universität Bremen: bik.Google Scholar
  33. Kaufmann, M. E., Nadig, M., Osten, U. & Weißköppel, C. (Hrsg.) (2006). Under Construction. Lebensgeschichten von Migranten in Bremer Unternehmen. Dokumentation eines Ausstellungsprojekts. Bremen: bik.Google Scholar
  34. Kaufmann, M. E., Weule, M., Dulko, E. & Jansen, L. (Hrsg.) (2013). Afrikabilder. Dokumentation einer Tagungsreihe zum Afrikadiskurs in den Medien und zum Alltagsrassismus in Deutschland. Bremen: bik und Arbeit und Leben.Google Scholar
  35. Knecht, M. & L. Soysal (Hrsg.) (2005). Plausible Vielfalt. Wie der Karneval der Kulturen denkt, lernt und Kultur macht. Berlin: Panama.Google Scholar
  36. Lave, J. & Wenger E. (1991). Situated Learning. Legitimate peripheral Participation. Cambridge: University Press.Google Scholar
  37. Lévi-Strauss, C. (1981, franz. Orig.). Traurige Tropen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Marcus, George E. (1998). Ethnography through Thick and Thin. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  39. Modulhandbuch des BA Kulturwissenschaft der Universität Bremen (2012). Unveröffentlicht.Google Scholar
  40. Mol, A. (2002). The Body Multiple: Ontology in Medical Practice. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  41. O’Reilly, K. (2012). Ethnographic Methods. London/ New York: Routledge.Google Scholar
  42. Rappaport, J. (2008). Beyond Participant Observation. Collaborative Ethnography as Theoretical Innovation. Collaborative Anthropologies, Volume 1, 2008, 1–31.Google Scholar
  43. Römhild, R., Abresch, C., Nietert, M. & Schmidt, G. (Hrsg.) (2008). Fast Food. Slow Food. Ethnographische Studien zum Verhältnis von Globalisierung und Regionalisierung in der Ernährung. Kulturanthropologie NOTIZEN, Nr. 76.Google Scholar
  44. Satilmis, A. (2013). e n t e r s c i e n c e! Ein fachübergreifendes Projekt für Studierende mit Migrationshintergrund. In L. Huber, M. Kröger & H. Schelhowe (Hrsg.): Forschendes Lernen als Profilmerkmal einer Universität (S. 165–177). Bielefeld: UVW.Google Scholar
  45. Satilmis, A. (2015). Lernen und Forschen im Zeichen von Partizipation und Empowerment. In M.E. Kaufmann, K. Ghaffarizad & F. Suckut (Hrsg.), Diversity @ Uni Bremen: exzellent und chancengerecht?! (S. 35–37). Universität Bremen: bik.Google Scholar
  46. Sommer, M. (2016). Zusammenfassung der Studierendenaussagen zum Forschenden Lernen im M5. Unveröffentlicht.Google Scholar
  47. Tremp, P. (2005). Verknüpfung von Lehre und Forschung. Eine universitäre Tradition als didaktische Herausforderung. Beiträge zur Lehrerbildung 23/3, 339–348.Google Scholar
  48. Tremp, P. & Hildbrand, T. (2012). Forschungsorientiertes Studium – universitäre Lehre: Das «Zürcher Framework» zur Verknüpfung von Lehre und Forschung. In T. Brinker & P. Tremp (Hrsg.), Einführung in die Studiengangentwicklung (S. 101–116). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations