Advertisement

Enkulturation in die Wissenschaft durch forschungsorientiertes Lehren und Lernen

  • Ines LangemeyerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag fundiert den Begriff der Enkulturation in psychologischen, anthropologischen und wissenschaftstheoretischen Erkenntnissen und stellt auf diese Weise die Besonderheiten des Lernens in der Wissenschaft heraus. Enkulturation wird dabei über das Spannungsverhältnis zwischen individueller und gesellschaftlicher Entwicklung definiert, welches als ein didaktisches Moment durch die Unterscheidung von Fern- und Nahzielen im Lehrhandeln erörtert wird. Des Weiteren wird erklärt, warum Lernen in der Wissenschaft letztlich eine Emanzipationsbewegung impliziert, über Grenzen des Gegebenen hinauszugehen. Dazu muss es sich als kritische Praxis erweisen. Daher stellt sich die grundlegendere Frage, ob sich heute die Gesellschaft noch dieser Emanzipation durch Wissenschaft gegenüber verpflichtet sieht bzw. ob die Mitglieder dieser Gesellschaft ihr einen so hohen Wert beimessen, dass sie ihn gegenüber Verwertungsinteressen, Rationalisierungs- und Optimierungsvisionen für akademische Bildung verteidigen werden.

Schlüsselwörter

Enkulturation Wissenschaftstheorie Emanzipation Teilhabe an Wissenschaft Aufklärung forschendes Lernen Didaktik in der Wissenschaft 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fleck, L. (1980). Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Fleck, L. (1983). Erfahrung und Tatsache. Gesammelte Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Fleck, L. (2011). Denkstile und Tatsachen. Gesammelte Schriften und Zeugnisse (hgg. v. S. Werner, C. Zittel, F. Stahnisch). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Healey, M., & Jenkins, A. (2009). Developing undergraduate research and inquiry. York: Higher Education Academy.Google Scholar
  5. Huber, L. (2009). Warum forschendes Lernen nötig und möglich ist. In L. Huber, J. Hellmer & F. Schneider (Hrsg.), Forschendes Lernen im Studium. (S. 9–35). Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.Google Scholar
  6. Kuhn, T. S. (1967). Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Langemeyer, I. (2015). Das Wissen der Achtsamkeit. Kooperative Kompetenz in komplexen Arbeitsprozessen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Langemeyer, I. & Rohrdantz-Herrmann, I. (2015). Wozu braucht eine Universität Lehr-Lernforschung? Plädoyer für eine entwickelnde Forschung. In I. Langemeyer, M. Fischer & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Epistemic and learning cultures. Wohin sich Universitäten entwickeln (S. 211–227). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Lave, J. & Wenger, E. (1991). Situated Learning. Legitimate Peripheral Participation. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Levy, P. & Petrulis, R. (2012). How do first-year university students experience inquiry and research, and what are the implications for the practice of inquiry-based learning? Studies in Higher Education 37 (1), 85–101.Google Scholar
  11. Neuweg, G. H. (1999). Könnerschaft und implizites Wissen. Zur lehr- und lerntheoretischen Bedeutung der Erkenntnis- und Wissenstheorie Michael Polanyis. Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp [Original engl. 1966].Google Scholar
  13. Quine, W. V. O. (1968). Ontological relativity. The Journal of Philosophy 65 (7), 185–212.Google Scholar
  14. Reinmann, G. (2017). Institutionalisierung der Hochschuldidaktik? Begriffe, Versuche, Hindernisse, Zukunft. In W.-D. Webler & H. Jung-Paarmann (Hrsg.), Zwischen Wissenschaftsforschung, Wissenschaftspropädeutik und Hochschulpolitik. Hochschuldidaktik als lebendige Werkstatt. Bielefeld: UniversitätsVerlagWebler.Google Scholar
  15. Vygotskij, L. S. (1992). Geschichte der höheren psychischen Funktionen. Münster: LIT [Original russ. 1931].Google Scholar
  16. Vygotskij, L. S. (2003). Die Krise der Psychologie in ihrer historischen Bedeutung. In J. Lompscher (Hrsg.), Lev Vygotskij. Ausgewählte Schriften, Bd. 1 (S. 57–277). Berlin: Lehmann Media [Original russ. 1927].Google Scholar
  17. Wegner, E. & Nückles, M. (2013). Kompetenzerwerb oder Enkulturation? Lehrende und ihre Metaphern des Lernens. Zeitschrift für Hochschulentwicklung 8 (1), 15–29.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations